Was passiert mit Ihren Steam-Spielen nach dem Tod?

-

Kann Ihre Steam-Bibliothek nach Ihrem Tod Teil Ihres Testaments sein? Die Frage wurde Valve gestellt und lässt uns über den Begriff des Eigentums an online gekauften digitalen Gütern nachdenken.

Auch wenn es unangenehm sein mag, darüber zu sprechen, werden Sie eines Tages darüber nachdenken müssen, was Sie Ihren Lieben nach Ihrem Tod hinterlassen werden. Es stellt sich die Frage nach Ihren immateriellen Vermögenswerten, aber was ist mit Ihren immateriellen Besitztümern wie … Ihrer Steam-Bibliothek?

Sie haben im Laufe der Jahre wahrscheinlich Hunderte oder sogar Tausende von Dollar für den Kauf von Spielen auf der Valve-Plattform ausgegeben und möchten vielleicht, dass jemand anderes durch Ihr zukünftiges Testament davon profitiert. Kann Ihr Rückstand rechtlich auf die Person Ihrer Wahl übertragen werden?

Auf Steam gibt es den Begriff der Vererbung nicht

Die Frage wurde dem Steam-Kundendienst diese Woche von einem Benutzer gestellt, der wissen wollte, ob sein Steam-Konto nach seinem Tod durch ein Testament übertragen werden könne. Die Antwort des Dienstes war sehr klar: Steam-Konten und -Spiele seien „nicht übertragbar“, die Plattform könne im Falle des Todes des Besitzers keinen Zugriff auf ein Konto einem anderen Benutzer gewähren.

In diesem Szenario ist die Kontofreigabe von Steam nicht autorisiert, aber praktisch möglich. Aber wird der Dienst in diesem Fall das Konto automatisch nach 100 oder sogar 120 Jahren seines Bestehens schließen? In den Nutzungsbedingungen ist zwar nichts klar geregelt, für eine Überprüfung ist es aber 21 Jahre nach dem Start von Steam noch zu früh.

Ihre Steam-Spiele gehören nicht Ihnen

Die Reaktion von Steam ist jedoch nicht überraschend, wenn wir wissen, dass die Spiele, die Sie auf der Plattform kaufen, nicht wirklich Ihnen gehören, wie jedes andere digitale Gut, das Sie von PlayStation oder Xbox herunterladen.

Wie Polygon unter Berufung auf die Steam-Benutzervereinbarung betont, werden bei Steam gekaufte Spiele tatsächlich „lizenziert“ und nicht verkauft. Spieler haben „keine Rechte oder Eigentumsrechte“ an ihrer Bibliothek, Spiele können im Gegensatz zu anderen Diensten wie beispielsweise GOG nur über die Plattform gestartet werden.

Daher erscheint es in diesem Zusammenhang logisch, dass eine Vererbung Ihres Steam-Kontos nicht möglich ist, aber was würde passieren, wenn die Plattform verschwinden würde? Während das physische Medium vom Verschwinden bedroht ist, sind all diese Fragen in der Tat berechtigt.


-

PREV Weltumwelttag: Kongo Brazzaville setzt auf konzertierte Aktionen zur Eindämmung der Wüstenbildung – VivAfrik
NEXT 24 Stunden nach seiner Verurteilung | Donald Trump sammelt mehr als 50 Millionen Dollar