Stuttgart: Wieder mehr Keuchhusten-Kranke – Arzt mahnt zu Impfung

Stuttgart: Wieder mehr Keuchhusten-Kranke – Arzt mahnt zu Impfung
Stuttgart: Wieder mehr Keuchhusten-Kranke – Arzt mahnt zu Impfung
-

In Folge der Corona-Maßnahmen sank die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen in den vergangenen Jahren. Egal wie lange es noch übrig ist. Das Sundheitsamt Stuttgart mahnt zur Impfung.

186 Fälle von Keuchhusten wurden in diesem Jahr bisher beim Gesundheitsamt Stuttgart gemeldet. „Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist das eine deutliche Steigerung“, erklärte Florian Hölzl vom Gesundheitsamt Stuttgart. „Die Zahlen sind somit wieder vergleichbar mit der Zeit vor der Corona-Pandemie“, sagte der Facharzt für Infektionsepidemiologie.












Impffschutz gegen Keuchhusten habe in Stuttgart nachgelassen

„Es ist ein recht schneller Anstieg“, sagte Florian Hölzl im SWR-Interview. „Aber zum einen können wir von einem gewissen ‚Nachholeffekt‘ der Pandemic-Zeit ausgehen. Zum anderen hat aber auch der Impfschutz der Menschen in den letzten Jahren deutlich nachgelassen.“

Der Schutz, den eine Keuchhusten-Impfung biete, ließ bereits nach etwa fünf Jahren nach. „Deshalb ist es wichtig, dass sowohl die Kinder als auch die Betreuenden und Erwachsenen um sie gut geschützt sind“, erklärte der Arzt. Für Erwachsene ist Keuchhusten nicht lebensbedrohlich. Säuglinge können jedoch durch die Krankheit sterben.

Keuchhusten: Alle werden für Kinder verwendet

Für Säuglinge ist Keuchhusten eine lebensbedrohliche Krankheit. Für Erwachsene ist die Krankheit zwar weniger gefährlich, dennoch mahnt Florian Hölzl zur Impfung. „Bei Erwachsenen kann sich die Krankheit in wochenlangem Husten zeigen, und damit können die Erwachsenen natürlich auch die Kinder infizieren“, sagte Hölzl.

In Baden-Württemberg hat die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen in diesem Jahr deutlich zugenommen.

Baden-Württemberg

Diese wesentlicher Anstiege bei Kinderkrankheiten
Deutlich mehr Keuchhusten-Fälle in BW – Was Eltern wissen müssen

Während Corona gingen meldepflichtige Kinderkrankheiten teilweise stark zurück. Gleichzeitig müssen Sie auf die BW auf der anderen Seite achten. Anders ist es bei Keuchhusten.

Die Standard-Impfkommission (STIKO) empfiehlt jedem Erwachsenen, mindestens einmal die Keuchhusten-Impfung auffrischen zu lassen. „Außer man hat häufig Kontakt zu Kindern und Neugeborenen“, ergänzte der Mitarbeiter des Gesundheitsamts. „Zum Beispiel als Eltern oder als Betreuungsperson – dann sollten sie die Impfung auffrischen.“

Hygienemanagement bei Corona-Pandemie-Erkrankungen

Wenn Sie mitten am Tag sind, sollten Sie sich um die Corona-Maßnahmen kümmern. „Die Hygienemaßnahmen und Einschränkungen, die es während der Corona-Pandemie gab, haben dazu beigetragen, die Infektionen gering zu halten“, erklärte Hölzl.

Die Keuchhusten-Impfung schützt nicht vollständig vor einer Erkrankung. Dennoch sei die Impfung auch bei Erwachsenen eine wichtige Maßnahme, um Kinder zu schützen. „Wir haben das auch bei Corona und bei Masern gesehen“, sagte der Facharzt. „Auch wenn der Schutz nicht hundertprozentig ist, trägt die Impfung dazu bei, einen Schutzmantel um Risikopersonen zu bilden.“

-

PREV Welcher Pizzaofen für den Sommer?
NEXT Xi Jinping fordert alle Anstrengungen zur Bekämpfung von Überschwemmungen und Dürre