LIVE – Krieg in der Ukraine: Suche geht nach tödlichem russischen Angriff auf Einkaufszentrum weiter

LIVE – Krieg in der Ukraine: Suche geht nach tödlichem russischen Angriff auf Einkaufszentrum weiter
LIVE – Krieg in der Ukraine: Suche geht nach tödlichem russischen Angriff auf Einkaufszentrum weiter
-

Bei einem russischen Angriff auf einen Baumarkt in Charkiw wurden am Samstag mindestens sechs Menschen getötet und rund 40 verletzt.

Ein Angriff, den Wolodymyr Selenskyj als „verabscheuungswürdig“ bezeichnete.

Befolgen Sie die neuesten Informationen.

Ein Angriff “Verabscheuungswürdig” für Wolodymyr Selenskyj, „inakzeptabel“ für Emmanuel Macron. Bei einem russischen Angriff kamen am Samstag, dem 25. Mai, mindestens sechs Menschen ums Leben und rund vierzig wurden verletzt, als der Bombenanschlag mitten am Nachmittag auf einen Baumarkt in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, zielte. Nach Angaben des Regionalgouverneurs Oleg Synegoubov wurde dieser russische Angriff mit zwei gelenkten Fliegerbomben durchgeführt. „Leider wissen wir bereits, dass sechs Menschen sofort getötet wurden (…) 40 Menschen wurden verletzt, 16 werden vermisst“ er deutete an.

06:56

ZELENSKY STARTET EINEN AUFRUF

In seinem gestern Abend veröffentlichten Video bezeichnete Wolodymyr Selenskyj den Anschlag in Charkiw als „ein weiteres Beispiel russischen Wahnsinns. Anders kann man ihn nicht beschreiben.“ Der ukrainische Präsident appellierte auch an seine westlichen Verbündeten, die Luftverteidigung zu stärken und so die Sicherheit der Städte zu gewährleisten: „Wenn wir den Staats- und Regierungschefs der Welt sagen, dass die Ukraine ausreichende Luftverteidigung braucht, wenn wir sagen, dass wir konkrete, entscheidende Schritte brauchen, um unsere zu schützen.“ Bevölkerung, so dass russische Terroristen nicht einmal in die Nähe unserer Grenze gelangen, wir reden darüber, solche Angriffe nicht zuzulassen.“

06:53

11 TOTE IN KHARKIV

Laut einem neuen Bericht, den der Regionalgouverneur heute Morgen auf Telegram veröffentlichte, wurden gestern bei einem russischen Angriff auf einen Baumarkt in Charkiw mindestens 11 Menschen getötet. In einem früheren Bericht hatte er von mindestens sechs Toten, rund vierzig Verletzten und 16 „Vermissten“ berichtet.

06:51

WILLKOMMEN

Hallo und willkommen zu dieser Live-Übertragung, die dem Krieg in der Ukraine und seinen Folgen auf der ganzen Welt gewidmet ist. Dort finden Sie alle aktuellen Informationen für diesen Sonntag, 26. Mai.

In ukrainischen sozialen Netzwerken verbreitete Bilder zeigen das Gebäude des Epitsentr-Hypermarkts mit einem entkernten Dach, aus dem eine riesige schwarze Rauchsäule austritt, während Feuerwehrleute das durch die Streiks entstandene Feuer mit Wasser löschen. Nach Angaben der Feuerwehr brannte das Feuer auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern, es ist jedoch eingedämmt. „Russland hat unserer Stadt Charkiw – einem Bau-Hypermarkt – am Samstag mitten am Tag einen weiteren brutalen Schlag versetzt.“verurteilte Präsident Wolodymyr Selenskyj im Telegram und verurteilte einen Angriff am helllichten Tag auf ein Ziel „eindeutig zivilisiert.““.

Die russische Staatsagentur TASS zitierte eine russische Sicherheitsquelle mit der Aussage, ein Raketenangriff habe ein „Militärlager und einen Kommandoposten“ in dem Gebäude zerstört. Der Regionalgouverneur gab an, dass dies nicht der Fall sei „Kein Kontakt zu bestimmten Mitarbeitern“ Und „Nach unseren Informationen könnten sich noch Besucher im Gebäude aufhalten“.


Die Redaktion von TF1info

-

PREV Das Benefiz-Hockeyspiel „Boots & Hearts Barn Burner“ kehrt diesen August nach Barrie zurück
NEXT Weltblutspendetag: Ständig steigender Bedarf