Abgeschlossene Rekrutierung auf Kosten eines direkten Konkurrenten?

Abgeschlossene Rekrutierung auf Kosten eines direkten Konkurrenten?
Abgeschlossene Rekrutierung auf Kosten eines direkten Konkurrenten?
-

Veröffentlicht am 28.05.2024 um 14:46 Uhr
2 Minuten Lesen

Der AS Monaco feiert im kommenden August zum ersten Mal seit 2019 sein Comeback in der Champions League. Nach einer überzeugenden Leistung versucht der Verein aus dem Fürstentum nun, eine Mannschaft aufzubauen, die konkurrenzfähig genug ist, um mit den Größten in Europa mithalten zu können. Daran arbeitet bereits Thiago Scuro, Sportdirektor des Vereins.

>>>>>>

© Offizielle Website des AS Monaco

Im Laufe der Saison und trotz der turbulenten ersten Monate des OGC Nizza wird sich ASM als solider Zweitplatzierter gegenüber PSG etabliert haben. Woche für Woche konnten wir beobachten, wie die monegassische Umkleidekabine immer mehr Spielprinzipien ihres Trainers verinnerlichte. Mit einer bereits besonders qualifizierten Belegschaft wird der ASM bei den prestigeträchtigsten Wettbewerben eine Rolle spielen können. Allerdings müssen mehrere erwartete Abgänge kompensiert werden.

Der symbolträchtige Torschütze des Rocher-Klubs, Wissam Ben Yedder, wird Monaco verlassen, da sein Vertrag diesen Sommer ausläuft. Youssouf Fofana profitiert ebenfalls von einem Abgangsgutschein und könnte wieder auf die Beine kommen, insbesondere bei Milan, die ihn zu ihrer Priorität gemacht haben. Zwei große Abgänge, die unweigerlich eine große Lücke in der monegassischen Umkleidekabine hinterlassen werden. An der Angriffsposition werden mehrere Spieler verfolgt. Laut L’Equipe wären Georges Mikautadze (FC Metz), Karim Konaté (Salzburg) und Armando Broja (Fulham) Optionen, um den Abgang von WBY zu besetzen.

In der Mitte erfuhren wir letzte Woche auch, dass die Verantwortlichen an Zambo Anguissa (Neapel) interessiert waren, ein anderer Spieler mit einem anderen Profil und einer anderen Erfahrung jedoch für den Verein aus dem Fürstentum von großem Interesse sein würde.

Monaco beobachtet Alexsander

Mehrere Quellen (Le10Sport, Foot Mercato, L’Equipe) weisen darauf hin, dass Thiago Scuro den jungen defensiven Mittelfeldspieler von Fluminense im Visier gehabt hätte. (20 Jahre alt) Der brasilianische Spitzenreiter hätte die Gelegenheit gehabt, den Spieler zu beobachten, als er Ende 2022 für Red Bull Bragantino spielte.

Mit Ablauf seines Vertrages im Jahr 2026 scheint der defensive Mittelfeldspieler bereit für den europäischen Schritt zu sein. Er ist technisch sehr versiert und dank seiner Lauf- und Dribblingqualitäten in der Lage, die gegnerischen Linien zu durchbrechen. Auch von OM verfolgt, könnte er Brasilien für rund 10 Millionen Euro verlassen.

-

PREV Diesel ist wieder auf dem Vormarsch, Benzin stabilisiert sich gerade
NEXT 24 Stunden nach seiner Verurteilung | Donald Trump sammelt mehr als 50 Millionen Dollar