Eine Studentin aus Edmonton reist zur NASA, um ihr Schwerelosigkeitsexperimentprojekt vorzustellen

-

Sie durchsuchen die Website von Radio-Canada

Gehen Sie zum HauptinhaltGehen Sie zur FußzeileNavigationshilfe Beginn des Hauptinhalts

KommentareGreifen Sie auf den Kommentarbereich zu

Im Vollbildmodus öffnen

Das Team bestehend aus Schülern der Avalon Secondary School in Edmonton ist Halbfinalist in einem Wissenschaftswettbewerb. Nur noch Samantha Luchkow, die noch übrig ist, wird die Chance haben, nach Florida zu gehen.

Foto: Zur Verfügung gestellt von der Avalon High School

Radio-Kanada

Gestern um 19:50 Uhr EDT veröffentlicht

Samantha Luchkow, Schülerin der 9. Klassee Jahr in Edmonton, wird zum Kennedy Space Center Visitor Complex der NASA in Florida, USA, reisen. Sie wurde im Rahmen eines wissenschaftlichen Wettbewerbs ausgewählt.

Ein Team aus fünf Schülern der Avalon Secondary School in Edmonton wurde vom Edmonton Public Schools Board ausgewählt, um im Halbfinale der Schule anzutreten Programm für studentische Raumfahrtexperimente. Unter ihnen nur Samantha Luchkow stellt sein Studienprojekt am 1. vorähm Juli vor mehr als 100 Teilnehmern aus den USA und Kanada.

Ich würde nicht sagen, dass ich wegen öffentlicher Reden und all dem wirklich nervös bin, aber es wird wahrscheinlich einschüchternd sein, von so vielen erfolgreichen Menschen in diesem Bereich umgeben zu sein.

Ein Zitat von Samantha Luchkow, Schülerin der Avalon High School

Der Wettbewerb richtet sich an Schüler ab der fünften Klasse bis zum Studium. Sie müssen Experimente entwerfen, die in der Mikrogravitationsumgebung der Internationalen Raumstation (ISS) durchgeführt werden sollen.

Die Arbeit von Samantha Luchkow besteht darin, die Art und Weise zu untersuchen, in der Bacillus cereusein durch Lebensmittel übertragener Krankheitserreger, der für Lebensmittelvergiftungen verantwortlich ist, wächst unter schwerelosen Bedingungen auf Reis.

Zum Lesen und Hören:

Ihrer Meinung nach könnte die Studie Aufschluss über andere, gefährlichere Bakterien geben, die im Weltraum wachsen könnten.

Fast 30.000 experimentelle Vorschläge wurden von Studenten aus Kanada und den Vereinigten Staaten eingereicht. Nur 100 davon werden für die Präsentation in Florida ausgewählt.

Avalon-Schüler wurden von ihrem Lehrer Homa Geisel in das Programm eingeführt.

Ich möchte ihnen die Möglichkeit geben, das, was sie im Unterricht lernen, in der realen Welt zu erlebenSie erklärt.

Mit Informationen von Kashmala Fida Mohatarem

Kommentare Kommentare

Newsletter HIER Alberta

Erhalten Sie einmal täglich die wichtigsten regionalen Nachrichten.

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf