KANADA-FX-SCHULDEN – Kanadischer Dollar schmälert wöchentliche Gewinne nach Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Mai

KANADA-FX-SCHULDEN – Kanadischer Dollar schmälert wöchentliche Gewinne nach Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Mai
KANADA-FX-SCHULDEN – Kanadischer Dollar schmälert wöchentliche Gewinne nach Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Mai
-

Der kanadische Dollar fiel am Freitag gegenüber seinem weitgehend stärkeren US-Gegenstück, nachdem vorläufige inländische Daten einen Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Mai zeigten. Der Anstieg hielt sich jedoch in Grenzen, nachdem Spekulanten große Short-Positionen in der Währung aufgebaut hatten.

Der Loonie wurde 0,2 % niedriger bei 1,3710 pro US-Dollar oder 72,94 US-Cent gehandelt, nachdem er mit 1,3675 seinen höchsten Stand seit dem 7. Juni erreicht hatte.

In dieser Woche stieg die Währung um 0,2 % und verbuchte damit die zweite Woche in Folge leichte Zuwächse.

„Ich denke, einer der Gründe für die Zuwächse des CAD in dieser Woche liegt in der Marktpositionierung“, sagte Shaun Osborne, Chefwährungsstratege bei Scotiabank, in einer Notiz.

„Händler und Anleger waren in den letzten Monaten stets pessimistisch gegenüber dem CAD, aber extrem Short-Positionen im CAD fielen oft mit einer Art CAD-Erholung zusammen, wobei müde oder schwächere Short-Positionen gedeckt wurden, ohne dass es zu weiteren Verlusten beim CAD kam.“

Spekulanten haben ihre pessimistischen Wetten auf die Währung auf ein Rekordhoch erhöht, wie jüngste Daten der US Commodity Futures Trading Commission zeigten…

Die kanadischen Einzelhandelsumsätze stiegen im April um 0,7 % und entsprachen den Erwartungen, da die Verkäufe an der Zapfsäule die Gesamtzahlen in die Höhe trieben. Eine Schnellschätzung ergab einen Rückgang um 0,6 % im Mai.

„Der allgemeine Ausgabentrend deutet auf eine Verlangsamung hin, wobei die dreimonatige durchschnittliche Wachstumsrate im April kaum in den positiven Bereich gelangte und dann im Mai zurückging“, sagte Maria Solovieva, Ökonomin bei TD Economics, in einer Notiz.

Der US-Dollar stieg gegenüber einem Korb wichtiger Währungen auf ein Sieben-Wochen-Hoch, da der geduldige Ansatz der Federal Reserve bei der Senkung der Zinssätze im Gegensatz zu dem ihrer pessimistischeren Kollegen, einschließlich der Bank of Canada, stand.

Die Renditen kanadischer Staatsanleihen sind über die gesamte Kurve hinweg gestiegen. Die 10-jährige Anleihe stieg um 1,2 Basispunkte auf 3,358 %, nachdem sie am Dienstag mit 3,258 % ein Viereinhalb-Monats-Tief erreicht hatte. (Berichterstattung von Fergal Smith; Text von Josie Kao)

-

PREV „Der Graf von Monte Christo“: Wer ist Anamaria Vartolomei, die fesselnde Haydée-Interpretin?
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf