Frankreich – Welt – Vegetationsbrand in Türkiye: Mindestens elf Tote, Massaker an Nutztieren

Frankreich – Welt – Vegetationsbrand in Türkiye: Mindestens elf Tote, Massaker an Nutztieren
Frankreich – Welt – Vegetationsbrand in Türkiye: Mindestens elf Tote, Massaker an Nutztieren
-

Luftaufnahme zeigt tote Tiere im Dorf Koksalan nach einem Waldbrand in der Provinz Diyarbakir, 21. Juni 2024 in der Türkei

AFP FOTO / Mahmut BOZARSLAN

Gesundheitsminister Fahrettin Koca berichtete in einem aktualisierten Bericht zu Beginn des Nachmittags von „elf Todesfällen und 78 Betroffenen“. Fünf von ihnen mussten auf die Intensivstation gebracht werden, sagte er.

Herr Koca hatte zuvor „44 Verletzte, darunter zehn Schwerverletzte“ in diesem ländlichen Gebiet zwischen den Städten Diyarbakir und Mardin, nahe der syrischen Grenze, gemeldet.

Nach Angaben des Ministers konnten die Flammen in der Nacht unter Kontrolle gebracht werden, doch am Freitag werden die „Bemühungen zur Abkühlung“ auf den verbrannten Flächen fortgesetzt.

Laut einem AFP-Korrespondenten brach am Freitagmorgen in der Nähe des Dorfes Ergani in derselben Region ein neuer Ausbruch aus, der jedoch eingedämmt werden konnte.

Die Dorfbewohner von Köksalan, einem der am stärksten betroffenen Orte, berichteten gegenüber AFP, dass sie die Hälfte ihrer etwa tausend Ziegen und Schafe verloren hätten, deren schwarze Leichen auf dem verkohlten Boden verstreut seien.

Bilder, die über Nacht in sozialen Netzwerken verbreitet wurden, zeigten ein riesiges Feuer, das vom Wind angefacht wurde und den roten Himmel erleuchtete, sowie große Rauchwolken.

Sieben Notfallteams und 35 Krankenwagen seien zum Unfallort entsandt worden, sagte Koca.

Das Feuer sei am späten Donnerstag durch das Verbrennen von Stoppeln in einem Gebiet rund dreißig Kilometer südlich von Diyarbakir ausgebrochen, wo das Thermometer in den letzten Tagen tagsüber über 40 Grad gestiegen sei, sagte Innenminister Ali Yerlikaya.

Die Flammen breiteten sich unter dem Einfluss des Windes schnell aus und betrafen fünf Dörfer.

– Gerichtsinformationen –

Eine gerichtliche Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte der türkische Justizminister Yilmaz Tunç mit.

In der Nacht forderte die pro-kurdische Oppositionspartei DEM, die dritte Kraft im Parlament, die Behörden zum Einsatz von Luftangriffen auf, wie sie dies in den vergangenen Tagen rasch getan hatten, nachdem im Westen des Landes Brände ausgebrochen waren.

Tote Tiere im Dorf Koksalan nach einem Waldbrand in der Provinz Diyarbakir, 21. Juni 2024 in der Türkei AFP FOTO / Mahmut BOZARSLAN

„Bisher reicht das Eingreifen am Boden nicht aus“, forderte die Partei in einer Pressemitteilung.

Am Dienstag musste der Seeverkehr in der stark befahrenen Straße Dardanellen im Nordwesten der Türkei wegen eines Waldbrandes für einige Stunden teilweise eingestellt werden.

Auch dort war ein von einem Bauern entfachtes Stoppelfeuer Ursache der Katastrophe.

Der Sommer 2021 war im Südwesten der Türkei von heftigen Bränden geprägt, insbesondere in der mit Nadelbäumen bepflanzten steilen Bergregion der Provinz Mugla. Ein Feuer bedrohte sogar ein Kraftwerk.

Zu ihrer Bestürzung stellte die Bevölkerung dann fest, dass es keine funktionsfähigen Wasserbomberflugzeuge gab.

Nach Angaben des Europäischen Waldbrandinformationssystems (Effis) wurden im Jahr 2024 in der Türkei fast 13.000 Hektar durch Brände zerstört.

Die weltweit zunehmenden Brände stehen im Zusammenhang mit verschiedenen Phänomenen, die von Wissenschaftlern aufgrund der globalen Erwärmung erwartet werden.

Der Temperaturanstieg, die Zunahme von Hitzewellen und der stellenweise Rückgang der Niederschläge stellen eine ideale Kombination für die Entstehung von Bränden dar, die bei sehr trockener Vegetation und Böden leichter entstehen.

-

PREV „Sie haben einen Argentinier in der Innenverteidigung, der gerne die Binde übernehmen würde“
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf