Dua Lipa ist sich bewusst, dass die Verurteilung des „israelischen Völkermords“ sie in Schwierigkeiten bringen könnte

Dua Lipa ist sich bewusst, dass die Verurteilung des „israelischen Völkermords“ sie in Schwierigkeiten bringen könnte
Dua Lipa ist sich bewusst, dass die Verurteilung des „israelischen Völkermords“ sie in Schwierigkeiten bringen könnte
-

Dua Lipa erwartete eine Flut von Kritik, nachdem sie das angeprangert hatte, was sie einen „israelischen Völkermord“ nannte. „Es ist niemals zu rechtfertigen, Kinder bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Die ganze Welt mobilisiert, um den israelischen Völkermord zu stoppen. Bitte zeigen Sie Ihre Solidarität für Gaza“, schrieb der Popstar Ende letzten Monats in einer Instagram-Story.

Der Sänger von Houdini verwendete auch den Hashtag #AllEyesOnRafah. Eine Veröffentlichung, die Dua Lipa nicht bereut, ganz im Gegenteil.

„Wenn ich über politische Themen spreche, frage ich mich zwei- oder dreimal, ob es sich tatsächlich um ein Thema handelt, das, auch wenn es über meine Grenzen hinausgeht, notwendig ist – und das ist der einzige Grund, warum ich es veröffentliche“, erklärte sie Radiozeiten vor kurzem. „Es wird immer negative Reaktionen geben, daher ist dies eine wichtige Entscheidung. Ich mache Zugeständnisse, weil ich denke, dass es am Ende zum Wohle aller ist, also bin ich bereit, einen Rückschlag hinzunehmen. »

Eine natürliche Neigung

Für Dua Lipa ist es selbstverständlich, Stellung zu beziehen, da ihre Eltern aus dem Kosovo und Albanien stammen.

„Angesichts meines Hintergrunds und meiner Herkunft sowie der Tatsache, dass meine Existenz irgendwie politisch ist, ist es für mich eine natürliche Tendenz, mich zu äußern. „Für mich ist es nichts Ungewöhnliches, besorgt zu sein“, fügte sie schließlich hinzu.

Am 27. Mai töteten israelische Angriffe auf ein Flüchtlingslager in Rafah 45 Menschen und verletzten mehr als 200 Zivilisten, was in der internationalen Gemeinschaft für Bestürzung sorgte.

-

PREV Trumps Wahl ist keine vollendete Tatsache
NEXT Ein vollkommener Genuss zum Weltgroßelterntag – ZENIT