Umfeld. Extreme Waldbrände haben sich in den letzten 20 Jahren weltweit verdoppelt

Umfeld. Extreme Waldbrände haben sich in den letzten 20 Jahren weltweit verdoppelt
Umfeld. Extreme Waldbrände haben sich in den letzten 20 Jahren weltweit verdoppelt
-

Laut einer am Montag veröffentlichten neuen Studie haben sich die Zahl und Intensität der extremen Waldbrände, der zerstörerischsten und umweltschädlichsten, in den letzten 20 Jahren weltweit mehr als verdoppelt, was auf die durch menschliche Aktivitäten verursachte globale Erwärmung zurückzuführen ist.

Mithilfe von Satellitendaten untersuchten Forscher zwischen 2003 und 2023 fast 3.000 Waldbrände mit enormer „Strahlungskraft“ – der Menge an durch Strahlung emittierter Energie – und stellten fest, dass ihre Häufigkeit in diesem Zeitraum um das 2,2-fache zugenommen hatte.

Am stärksten betroffen sind die gemäßigten Nadelwälder, insbesondere im Westen der Vereinigten Staaten, und die borealen Wälder, die Alaska, Nordkanada und Russland bedecken, wobei die Häufigkeit solcher Brände um das 11- bzw. 7-fache steigt.

Ein „alarmierender“ Anstieg

Betrachtet man nur die 20 heftigsten Brände pro Jahr, so hat sich auch deren kumulative Strahlungsleistung mehr als verdoppelt, und zwar mit einer Rate, die sich laut der in der Zeitschrift veröffentlichten Studie „zu beschleunigen scheint“. Naturökologie und Evolution. „Ich hatte mit einem Anstieg gerechnet, aber dieser Anstieg beunruhigte mich“, sagte der Hauptautor der Studie, Calum Cunningham von der australischen University of Tasmania. „Die Auswirkungen des Klimawandels gehören nicht mehr der Zukunft an und heute sehen wir Anzeichen einer austrocknenden und wärmenden Atmosphäre“, sagte er und plädierte für eine bessere präventive Bewirtschaftung der Wälder.

Die Studie ergab, dass die sechs Jahre mit der höchsten Waldbrandintensität und -häufigkeit seit 2017 aufgetreten sind. Den Trend bestätigend ist, dass es sich um das jüngste Jahr 2023 handelt, in dem es im untersuchten Zeitraum „zu den extremsten Waldbrandintensitäten“ kam. Diese extremen Brände werden durch die immer schlimmer werdende Dürre als Folge der globalen Erwärmung angeheizt.

Tödliche Dämpfe

Während seines Wachstums nimmt der Wald CO2 auf, aber wenn die Vegetation verbrennt, gelangt es wieder in großen Mengen in die Atmosphäre, was die durch Treibhausgasemissionen verursachte globale Erwärmung verstärkt.

Zudem würden bei diesen Bränden „weite Gebiete von der Rauchwolke durchzogen, die erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat und zu viel mehr vorzeitigen Todesfällen führt als die Flammen selbst“, betonte der Forscher. Seine Studie zitiert insbesondere Arbeiten, denen zufolge die Luftverschmutzung durch Megabrände im Jahr 2015 in Indonesien zu einer Übersterblichkeit von 100.000 Menschen geführt habe.

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf