Legislative: Laut einer Umfrage sind 57 % der Franzosen „bereit für die Machtübernahme durch die extreme Rechte“.

Legislative: Laut einer Umfrage sind 57 % der Franzosen „bereit für die Machtübernahme durch die extreme Rechte“.
Legislative: Laut einer Umfrage sind 57 % der Franzosen „bereit für die Machtübernahme durch die extreme Rechte“.
-

Für die Franzosen besteht wenig Spannung über den Namen des Gewinners der Parlamentswahlen: Laut einer am Dienstag veröffentlichten Odoxa-Umfrage für den öffentlichen Senat und die regionale Presse sagt eine klare Mehrheit den Sieg der RN voraus. 56 % der Befragten sehen einen Sieg der Formation von Marine Le Pen und Jordan Bardella, im Vergleich zu nur 24 % der Neuen Volksfront und 18 % der Präsidentenmehrheit.

Die Franzosen wollen diesen angekündigten Sieg der RN nicht besonders: Nur 28 % von ihnen wären mit der Ankunft von Jordan Bardella in Matignon zufrieden und glauben, dass dies „eine gute Sache wäre, weil sie den Wahlsieg dieser oder jener Partei wollen“. Niederlage der anderen Parteien. Weitaus mehr Menschen (42 %) denken, dass dies eine schlechte Sache wäre.

Die erfolgreiche Dämonisierung der RN lässt sich an einer Kategorie von Franzosen ablesen: an denen, die ihre Machtübernahme weder wünschen noch fürchten

Die Franzosen sind weder dafür noch dagegen

„Aber jetzt lässt sich die erfolgreiche Dämonisierung der RN an einer dritten Kategorie von Franzosen beobachten: denjenigen, die ihre Machtübernahme letztendlich weder wünschen noch fürchten. Letztere sind ebenso zahlreich (29 %) wie diejenigen, die eine RN-Governance anstreben“, erklärt Gaël Sliman, Präsident von Odoxa. „Sie sind es, die sich letztlich, ohne es wirklich zu wollen, darauf vorbereiten, sie an die Macht kommen zu lassen. Wenn wir sie zu den 28 % der RN-Anhänger hinzufügen, haben wir heute in Frankreich 57 % unserer Mitbürger, die endlich bereit sind, dass die extreme Rechte in Frankreich zum ersten Mal unter der Fünften Republik an die Macht kommt, betont er.

Die „Blockabstimmung“ gibt es eigentlich nicht mehr

Während es im Jahr 2002 massiv war und im Jahr 2017 immer noch sehr präsent war, gibt es das „Blockadevotum“ gegen die extreme Rechte nicht mehr wirklich, selbst für diejenigen, die den RN nicht mögen. Von nun an spielt er gegen diese Partei sogar weniger als gegen die beiden anderen großen Rivalen. Daher ist der Anteil der Franzosen, die neben anderen Gründen für ihre Wahl vorhaben, für eine „Blockade der RN“ zu stimmen (41 %), geringer als der Anteil derjenigen, die planen, die Neue Volksfront zu „blockieren“ (47). %) oder die Mehrheit des Präsidenten (44 %). Befürworter der Renaissance erwägen beispielsweise eher eine „Blockierung“ der NFP als der RN (71 % gegenüber 65 %).

Die Umfrage wurde am 19. und 20. Juni mit einer Stichprobe von 1.002 Personen durchgeführt.

-

PREV Opfer eines versuchten Mordes: milde Strafe für jungen Schützen, der in den Kopf geschossen wurde
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf