Die Inflation weht heiß und kalt auf die Märkte

Die Inflation weht heiß und kalt auf die Märkte
Die Inflation weht heiß und kalt auf die Märkte
-

Paris (awp/afp) – Schlechter als erwartet ausgefallene Inflationszahlen in der Eurozone bremsten am Dienstag zunächst die Aktienmärkte, bevor freundlichere Kommentare des Präsidenten der amerikanischen Zentralbank die Verluste etwas ausgleichen konnten.

Der europäische Aktienmarkt schloss im Minus, verlor aber insgesamt weniger an Boden als zur Halbzeit: Paris fiel um 0,30 %, Frankfurt um 0,69 % und London um 0,56 %. In Zürich fiel der SMI um 0,32 %.

Die Wall Street bewegte sich nahezu im Gleichgewicht, der Dow Jones blieb stabil, aber der Technologie-Nasdaq stach dank der Performance von Tesla und der kleinen Zinserleichterung am Anleihenmarkt etwas hervor (+0,34 %).

Die Inflation sank im Juni in der Eurozone erneut leicht auf 2,5 % über ein Jahr, was jedoch nicht ausreichte, um die Europäische Zentralbank (EZB) davon zu überzeugen, die Senkung ihrer Zinssätze zu beschleunigen, um dem schleppenden Wachstum entgegenzuwirken.

Die Kerninflation – also ohne volatile Energie- und Lebensmittelpreise –, die von den Finanzmärkten und der EZB am stärksten untersucht wird, blieb laut dem Europäischen Statistikamt über ein Jahr stabil bei 2,9 %. Der Analystenkonsens ging von einem leichten Rückgang auf 2,8 % aus.

„Die Stabilität der Kerninflation und der Dienstleistungen im Juni stellt eine Enttäuschung dar“, stellt aber laut Juliette Cohen, Strategin bei CPR AM, noch kein Risiko für eine Zinssenkung auf der September-Sitzung dar.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hielt am Montag am ersten Tag des Jahresforums der Institution in Sintra, Portugal, eine vorsichtige Rede.

Am Dienstag wiederholte sein amerikanischer Amtskollege, wenn die Inflation „Fortschritte“ gemacht habe, warte die Währungsinstitution „auf mehr Vertrauen“ in die Verlangsamung des Preisanstiegs, „bevor sie mit der Lockerung der Geldpolitik beginne“.

Laut David Kruk, Handelsleiter bei La Financière de l’Echiquier, reichten diese Kommentare aus, um den Anleihenmarkt nach mehreren Tagen deutlicher Erholung ein wenig zu entspannen.

Der Zinssatz für das amerikanische Darlehen lag bei 4,44 % gegenüber 4,46 % am Vortag. In Europa sanken auch die französischen und deutschen Zinssätze bei gleicher Laufzeit, der französische stärker als der seines Nachbarn.

Zu den weiteren Indikatoren des Tages gehört, dass die Zahl der offenen Stellen in den Vereinigten Staaten im Mai im Vergleich zum April gestiegen ist und über den Erwartungen der Analysten liegt.

Das Hauptereignis ist der offizielle Stellenbericht am Freitag. Mittwoch und Donnerstag werden die amerikanischen Sitzungen durch den Nationalfeiertag 4. Juli gekürzt.

Tesla überrascht ___

Tesla legte um fast 10 % zu, da der Elektrohersteller im zweiten Quartal 443.956 Fahrzeuge auslieferte, mehr als von Analysten erwartet.

Der auf Elektro-Pick-ups und -Trucks spezialisierte Konkurrent Rivian legte um 3,84 % zu, nachdem er im zweiten Quartal auch bei seinen Fahrzeugauslieferungen die Markterwartungen übertroffen hatte.

Apotheke unter Druck ___

Die Labore Eli Lilly (-1,77 %) und Novo Nordisk (-1,10 %) litten, als US-Präsident Joe Biden „die unvorstellbar hohen Preise“ dieser Pharmaunternehmen für Medikamente gegen Diabetes und Fettleibigkeit anprangerte.

„Wenn sich Pharmaunternehmen weigern, die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente in unserem Land deutlich zu senken, und wenn sie sich weigern, ihrer Gier ein Ende zu setzen, werden wir selbst dafür sorgen“, erklärte der amerikanische Präsident in einem in USA Today veröffentlichten Artikel.

Öl steigt ___

Die Ölpreise wurden am Dienstag durch den anhaltenden Konflikt im Nahen Osten und die Gefahr von Versorgungsunterbrechungen im Zusammenhang mit Hurrikanen gestützt.

Gegen 15:30 Uhr GMT stieg der Preis für ein Barrel Brent aus der Nordsee zur Lieferung im September um 0,49 % auf 87,02 Dollar und sein amerikanisches Äquivalent, ein Barrel West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August. 0,29 % auf 83,62 Dollar.

Die einheitliche europäische Währung fiel gegenüber dem Greenback um 0,05 % auf 1,0735 Dollar pro Euro.

Bitcoin fiel um 2,03 % auf 61.950 $.

afp/rp

-

PREV Erdgas, das neue amerikanische Wunder
NEXT LIVE – Attentat auf Donald Trump: Der Zuschauer starb „als Held“, während er seine Familie beschützte