Peugeot e-5008 GT 210 Test: Was ist das französische 7-Sitzer-Elektro-SUV wert?

Peugeot e-5008 GT 210 Test: Was ist das französische 7-Sitzer-Elektro-SUV wert?
Peugeot e-5008 GT 210 Test: Was ist das französische 7-Sitzer-Elektro-SUV wert?
-

Am Steuer reichen die 157 kW (210 PS) Leistung und das 345 Nm Drehmoment des Motors gerade noch für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,7 Sekunden. Für ein Elektroauto also nichts besonders Beeindruckendes, aber es muss gesagt werden, dass dieser E-5008 den ohnehin schon sehr schweren E-3008 noch einmal um hundert Kilo auf die Waage bringt, sodass er im fahrbereiten Zustand fast 2,3 Tonnen wiegt.

Das Fahrverhalten, das bei der alten Generation des 5008 eine Referenz war, wird bei dieser Elektroversion beeinträchtigt. Wenn man über Fahrspaß spricht, muss man großen Relativismus an den Tag legen, auch wenn der e-5008 nicht unangenehm zu fahren ist und ein gutes Handling beibehält. Der Komfort ist im Allgemeinen gut, da die Federung weicher ist als an Bord des e-3008, aber die recht festen Sitze scheinen hier nicht fehl am Platz zu sein. Die Schalldämmung ist sorgfältig.

Trotz seiner imposanten Größe ist der e-5008 überraschend wendig, wie sein Wendekreis von nur 11,2 m zwischen den Bordsteinen beweist.

Die Energierückgewinnung beim Anheben des Fußes ist über am Lenkrad angebrachte Paddles in drei Stufen einstellbar. Leider ist es nicht möglich, durch Auferlegen des Kraulvorgangs bis zum Stillstand zu kommen oder die Erholung beim Anheben des Fußes vollständig abzubrechen. Darüber hinaus ist die Konsistenz des Bremspedals, das Energierückgewinnung und Reibungsbremsung kombiniert, und auch seine Reaktionen nicht gleichmäßig. Je nach Fahrphase (Kriechen oder Energierückgewinnung beim Anheben des Fußes) wirkt die Bremse mehr oder weniger bissig, was gelinde gesagt beunruhigend ist.

Die Fahrhilfen, die den Standards der neuen GSR 2-Norm entsprechen, sind nicht zu aufdringlich. Optional ist es möglich, sich für ein autonomes Fahrsystem der Stufe 2 zu entscheiden. Es verwaltet teilweise Überholvorgänge, die immer vom Fahrer initiiert werden. Tatsächlich ist es nach der Prüfung der Durchführbarkeit des Manövers und dem Anbringen unseres Blinkers notwendig, die OK-Taste am Lenkrad zu drücken, um das Überholen zu bestätigen. Das Auto übernimmt dann die Lenkung und stellt dabei natürlich sicher, dass die Hände des Fahrers das Lenkrad nicht verlassen. In diesem Punkt verlangt der e-5008 nicht, dass wir Impulse in die Richtung geben, um uns an unsere Anwesenheit zu erinnern, was bemerkenswert ist. Zur Erkennung müssen die Hände lediglich auf das Lenkrad gelegt werden. Andererseits haben wir festgestellt, dass die Spurzentrierung deaktiviert ist, beispielsweise wenn sich eine Spur teilt.

-

PREV Der Oberste Gerichtshof erkennt die strafrechtliche Immunität von Donald Trump teilweise an
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf