Ein zweiter Tag in Pamparina, regnerisch, aber glücklich

Ein zweiter Tag in Pamparina, regnerisch, aber glücklich
Ein zweiter Tag in Pamparina, regnerisch, aber glücklich
-

Trotz der Schicksalsschläge hielt diese 25. Ausgabe von Pamparina durch. In Thiers, in Puy-de-Dôme, war der Beginn des Wochenendes festlich und wird bei den Festivalbesuchern noch immer schöne Erinnerungen hinterlassen.

Erstens gab es die erzwungene Absage des Sonntags, um Platz für die zweite Runde der Parlamentswahlen zu schaffen. An diesem Samstag fielen dann mehrere Schauer auf die Köpfe der Festivalbesucher, die sich bereits an die vergangene Ausgabe erinnern konnten, bei der mehrere Konzerte wegen sintflutartigen Regens abgesagt worden waren. „Es war eine Katastrophe, wir kamen völlig durchnässt nach Hause“, sagen Phillippe und Sylvie, die extra für The Silencers angereist waren.

Weniger Festivalbesucher am Samstag

Dieses Jahr kein Drama, auch wenn der drohende Himmel einige Musikfans am zweiten Tag der Feier entmutigte. „Bei schönem Wetter ist es zwar schöner, aber die Atmosphäre ist trotzdem da. Es ist schön, für einen schönen Moment zusammenzukommen“, berichtet Brigitte.

Der Eröffnungsabend der Pamparina mit Mentissa ist in Thiers ein großer Erfolg

Trotz der Regenschauer und weniger Festivalbesucher hallte die Musik den ganzen Tag über in den Straßen der mittelalterlichen Stadt wider. Auf den Thiernois-Bühnen reichten Poundo und Saint Dx, The Silencers und Les Ladies Ballbreakers einander das Mikrofon. Und nach dem warmen Freitagabend können wir sagen, dass dieses tolle Fest trotzdem schön gewesen sein wird.

Foto: Fred Marquet und Angèle Broquère

Text: Angèle Broquère und Chloé Cambier

-

PREV Aljoscha Schneider, zwischen Melancholie und Nostalgie
NEXT François Bayrou glaubt, dass „wir nicht vor September oder Oktober mit einer neuen Regierung rechnen sollten“