Die Mayenne-Sängerin Juliet schied vor den Toren des Finales von The Voice Comeback aus

-

Am 4. Mai 2024 wurde Juliette Mockler, alias Juliet aus Château-Gontier-sur-Mayenne, von Camille Lellouche eliminiert und wird daher nicht wieder an dem auf TF1 ausgestrahlten Fernsehabenteuer The Voice teilnehmen.

Juliet auf der Bühne von The Voice während der Blind Auditions am 2. März 2024 | PHILIPPE LEROUX / BÜRO233


Vollbild anzeigen


schließen

  • Juliet auf der Bühne von The Voice während der Blind Auditions am 2. März 2024 | PHILIPPE LEROUX / BÜRO233

Die aus Mayenne stammende Juliette Mockler überraschte das Publikum bei ihrem Auftritt auf TF1 am Samstag, dem 2. März 2024. Leider konnte sie die Jurys nicht überzeugen. Camille Lellouche rekrutierte sie dann für das parallele Abenteuer Das Comeback der Stimme wird auf TF1+ ausgestrahlt und zielt darauf ab, den Gewinner ins Finale zu bringen Die Stimme am Samstag, 25. Mai.

In der am 4. Mai 2024 ausgestrahlten Folge traf Juliet auf Shanys, einen jungen Pariser, der am selben Tag von Camille Lellouche ausgewählt wurde. Die jungen Frauen traten während eines auf Schlacht ein Lied von Lady Gaga in Freundlichkeit und gegenseitiger Hilfe. „Mir ist wichtig, dass wir ein tolles Duo bilden“drückte die Mayennaise aus.

Eine vielversprechende Zukunft

Die Wahl von Camille Lellouche fiel letztendlich auf Shanys und eliminierte damit Juliet vor den Toren des Finales Das Comeback der Stimme. „Es wird für die Zukunft sehr gut laufen“ drückt Camille aus, um den Künstler aus Château-Gontier in Mayenne zu beruhigen.

In ihren sozialen Netzwerken übermittelte sie eine Dankesbotschaft: Ich hatte die Chance, den Traum von mehreren tausend Menschen zu leben und wollte mich dafür bedanken. » Ein Beitrag, auf den Camille Lellouche antwortete: „Das ist erst der Anfang für dich, erhabener Künstler, der du bist. »

-

PREV Etienne nennt das Datum von Bénédictes Flucht, Jessica reist nach Paris… Die Zusammenfassung von Folge 1681 vom Dienstag, 7. Mai 2024
NEXT „Jean-Michel Antipathetic“: Cyril Hanouna lässt die Hunde los und atomisiert den Quotidien-Kolumnisten