Hübscher Yende in Majestät auf France 5

Hübscher Yende in Majestät auf France 5
Hübscher Yende in Majestät auf France 5
-

Die südafrikanische Sopranistin ist neben dem Geiger Maxim Vengerov und der Cellistin Sol Gabetta der besondere Gast von Anne Sinclair. Eine neue Nummer von „Fauteuils d’école“ ist diesen Freitag, den 14. Juni, um 21:05 Uhr auf France 5 zu sehen.

Vergessen ist das explosive Tulpenkleid in funkelndem Gelb, das sie zur Krönung von König Charles III. in Westminster trug. Die von Stéphane Rolland in weniger als zehn Tagen entworfene Organza-Skulptur ist einem schlichten schwarzen Bustier über einem Rock mit goldenen Akzenten gewichen, doch die Sängerin hat nichts von ihrem Glanz verloren. Von den ersten Flügen der berühmten „Schmuckarie“ aus Gounods Faust an, mit der sie die Bühne der Opéra Comique betrat, besticht die südafrikanische Sopranistin durch ihre Leichtigkeit. Seine Frische ist intakt. Dieses samtige Timbre, das seit seinem Debüt in Paris bei Rossini an Tiefe gewonnen hat … ohne etwas von seiner Agilität oder seinem kommunikativen Hedonismus einzubüßen.

Sie ist so, Pretty Yende, sie bleibt immer so einfach. Auch wenn die Sängerin mit 38 Jahren die erste ihres Landes ist, die bei der Krönung eines britischen Herrschers aufgetreten ist. Sie war auch diejenige, die vor einigen Monaten zur Muse des Hauses Dior ernannt wurde und ihre Portfolios in Vanity Fair und Paris Match hatte. Sie hat sich nicht verändert und ist immer noch berührend wie zu Beginn. Und diese Zuneigung zu Frankreich ist verführerisch. Unser Land erlebte 2016 beinahe ihr internationales Debüt in „Der Barbier von Sevilla“, der auf der Bühne der Opéra Bastille eine Rosine zeigte, die schelmischer und katzenhafter denn je war.

Effort, sein bester Freund

Das jedenfalls offenbart diese neue Nummer der „Fauteuils d’ordinatere“, die im vergangenen Frühjahr unter der Schirmherrschaft der Opéra Comique in Paris gedreht wurde. Pretty Yende kehrt am Mikrofon von Anne Sinclair auf ihre Reise als Sängerin zurück, geboren in der Gospelatmosphäre der Kirchenchöre südafrikanischer Townships und erst spät im Leben zur Oper konvertiert, nachdem sie in ihrer Jugend einen Fernsehspot gesehen hatte . Ein außergewöhnliches Schicksal. Aber auch, wie die Sängerin erklärt, das Ergebnis langjähriger Arbeit für diejenige, die es zu leisten verstand, nach ihren eigenen Worten – und gemäß der Empfehlung ihres Gesangslehrers – die Mühe ihrer besten Freundin zu machen.

Auch Maxim Vengerov musste vor zehn Jahren Anstrengungen unternehmen, um auf höchstes Niveau zurückzukehren, nachdem er sich eine Verletzung an der Rotatorenmanschette seiner Schulter zugezogen hatte, die dazu führte, dass er seine Stradivari für mehr als drei Jahre beiseite legen und nach einer Weile alles neu erlernen musste wundersame Operation. Anstrengungen und eine Moral aus Stahl, geformt durch die Jahre des Mangels und der harten Arbeit seiner Kindheit in Nowosibirsk. Mit einem Oboisten-Vater und einer Pianistin-Mutter war Musik wie eine Religion, erinnert er sich am Set. Vor allem aber war es eine wunderbare Möglichkeit, sich auszudrücken. Wenn der russische Virtuose die Ausdruckskraft zweifellos zu einem seiner wichtigsten Stärken gemacht hat (wie seine Interpretation des beeindruckenden dritten Satzes des Mendelssohn-Konzerts an diesem Abend zeigen wird), ist es eine Qualität, die er mit der Cellistin Sol Gabetta teilt.

Solare Virtuosität

Die argentinische Interpretin, die auch dem französischen Publikum gut bekannt ist, sei es durch ihre Interpretationen unseres Repertoires oder ihre Duette mit dem Pianisten Bertrand Chamayou, wird in einer Geste sonniger Virtuosität ein unwiderstehliches Allegro aus dem seltenen Konzert Nr. 2 von Saint-Jean präsentieren. Saëns. Ein Spiel voller Fantasie, die sie ihrer ersten Lehrerin in Argentinien und ihrem Garten der tausend Farben zu verdanken hat. Denn an Farben mangelt es seinem Cello nicht. Um sich davon zu überzeugen, genügt es, ihm bei der Interaktion mit dem Pariser Kammerorchester zuzusehen. Unter der Leitung von Klaus Mäkeläs ehemaliger Assistentin in der Philharmonie, Sora Elisabeth Lee, stellte diese während der gesamten Sendung seine große Flexibilität unter Beweis und begleitete Solisten und Sänger in einem Repertoire von Mendelssohn bis Donizetti, darunter auch die junge Marine Chagnon, Mitglied der brandneuen Truppe von der Pariser Oper, liefert einen Auszug aus Lucrezia Borgia.

-

NEXT Jordan de Luxe erzählt in seiner neuen Show von dem Drama, das er fast erlebt hätte (VIDEO)