„Sie werden mich dazu zwingen, meine Zurückhaltung aufzugeben“: Ein Journalist von France 3 formuliert einen RN-Kandidaten mit Nachdruck in Bezug auf die Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

„Sie werden mich dazu zwingen, meine Zurückhaltung aufzugeben“: Ein Journalist von France 3 formuliert einen RN-Kandidaten mit Nachdruck in Bezug auf die Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
„Sie werden mich dazu zwingen, meine Zurückhaltung aufzugeben“: Ein Journalist von France 3 formuliert einen RN-Kandidaten mit Nachdruck in Bezug auf die Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
-

Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hängt von den Ergebnissen der Parlamentswahlen 2024 ab. Am Tag nach Emmanuel Macrons Ankündigung der Auflösung der Nationalversammlung und damit der Einberufung der Wähler am 30. Juni und 7. Juli sagte Sébastien Chenu, Geschäftsführer der Nationalversammlung, Die Partei, die die Europäer anführt, bestätigte, dass eine Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geplant sei. Dass es auf die Tagesordnung der Regierung gesetzt würde, falls sie zu Beginn des Sommers von Jordan Bardella geführt würde.

LESEN SIE AUCH: Parlamentswahlen: Ein CNews-Kolumnist wird RN-Kandidat im Territoire de Belfort

„Du wirst mich zwingen, aus meiner Zurückhaltung herauszukommen“

Bis es soweit ist, betonen die Kandidaten der Nationalversammlung für einen stellvertretenden Sitz in Interviews, auch in den öffentlichen Medien, ausführlich die Bedeutung dieses Vorschlags auf wirtschaftlicher Ebene, ohne zu spezifizieren, was mit den Mitarbeitern dieser Unternehmen passieren würde. “Es tut mir leid für Sie, aber ich hoffe, dass Sie wieder gute Arbeitsbedingungen vorfinden, und da bin ich mir sicher„, brachte Alexis Jolly, RN-Kandidat im 6. Wahlkreis von Isère, Jordan Guéant, Journalist bei France 3 Alpes, ins Ohr, der ihn am 16. Juni in „Sonntag in der Politik in den Regionen“ interviewte. „Machen Sie sich keine Sorgen, wir kümmern uns um Sie„, witzelte der scheidende Abgeordnete.

Also, es tut mir leid, Alexis Jolly“, unterbrach Jordan Guéant. „Sie werden mich zwingen, aus meiner Zurückhaltung herauszukommen (…) Ich werde ein wenig aus der Rolle des Journalisten heraustreten, aber ich habe den Eindruck, ohne Sie beleidigen zu wollen, dass Sie in die spucken.“ Suppe, die du gerade trinkst„, erwiderte er seinem Gast.

Tatsächlich ist es genau der öffentliche audiovisuelle Dienst, der Ihnen heute das Wort erteilt. Es erweckt diesen Wahlkampf wie kein anderes Medium zum Leben. Es ist der öffentliche audiovisuelle Dienst, der es Ihnen ermöglicht, Ihre Wähler anzusprechen und vielleicht Ihre Wiederwahl zu erreichen. Es macht einen etwas seltsamen Eindruck, wenn politische Führer, wer auch immer sie sein mögen, sagen hören, dass sie den öffentlichen Dienst privatisieren werden.“, sagte Jordan Guéant. Bevor er zum Schluss kam: „Ich habe viele andere Kollegen, die ihre Arbeit sehr gut machen (…) und die sich heute tatsächlich Sorgen um all das machen, denn der öffentliche audiovisuelle Dienst, Herr Jolly, und der öffentliche Dienst im Allgemeinen sind das Erbe.“ derer, die es nicht haben“. puremedias.com lädt Sie ein, sich die Sequenz anzusehen.

Das Netzwerk France Bleu und Franceinfo, von der Privatisierung verschont geblieben?

Die Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kommt nicht von ungefähr: Dieser Vorschlag wurde im Präsidentschaftsprojekt von Marine Le Pen schwarz auf weiß geschrieben. Tatsächlich hatte sich der RN-Kandidat im September 2021 vorgestellt, Radio France und France Télévisions zu privatisieren, die beiden wichtigsten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und „bestimmte Dinge bewahren“, wie “audiovisuelle Medien im Ausland” sowie “die Stimme Frankreichs in der Welt (France Médias Monde, Anmerkung des Herausgebers)“. „Arte wird nicht betroffen sein (von der Privatisierung, Anmerkung des Herausgebers) und das Nationale Audiovisuelle Institut (Ina) wird an das Kulturministerium übertragen und die Nationalarchive integriert.““, stellte sie dann klar.

LESEN SIE AUCH: Sébastien Chenu bestätigt, dass die Rassemblement National im Falle eines Sieges der RN bei den Parlamentswahlen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk privatisieren wird

Franceinfo und das Netzwerk von 44 France Bleu-Filialen würden ebenfalls verschont bleiben, erfuhren wir an diesem Montag, dem 17. Juni, auf France Bleu Picardie. Céline Autin, Journalistin des Senders, befragte Damien Toumi, RN-Kandidat im 2. Wahlkreis der Somme: „Damien Toumi, Sie beantworten Fragen von France Bleu Picardie, das zum öffentlichen audiovisuellen Dienst gehört, den Ihre Partei privatisieren möchte. An wen möchten Sie France Bleu Picardie in den nächsten drei Jahren verkaufen?“, versuchte der Interviewer herauszufinden.

Hören Sie zu, wir wollen France Bleu Picardie behalten. Unsere Idee ist es, den öffentlichen Rundfunk zu privatisieren, aber sowohl RFI, France 24, die Frankreich im Ausland repräsentieren, Arte und Franceinfo, ein Nachrichtensender, als auch die France Bleu Radios, die uns eine Nähe ermöglichen, also die lokalen Radios, beizubehalten“.

-

NEXT Jordan de Luxe erzählt in seiner neuen Show von dem Drama, das er fast erlebt hätte (VIDEO)