Bücher – Christentum heute

Bücher – Christentum heute
Bücher – Christentum heute
-

Die Bibel, eine ganze Geschichte, Robert Blancou, Hrsg. Emeth

Die Bibel besteht aus Schriften unterschiedlicher literarischer Gattungen und Schreibepochen, die weder einer strengen Chronologie noch einem strengen Erzählrahmen folgen. Professor Robert Blancou führt seinen Leser durch diese Texte, um die Kohärenz und Kontinuität der biblischen Botschaft aufzuzeigen.
Nach einer Einführung in die Geschichte des Schreibens und der Zusammenstellung von Texten erzählt – und erzählt – er in konzentrischen Kreisen die wichtigsten Etappen der biblischen Geschichte: „Die Bibel in fünf Minuten“, gefolgt von „Die Bibel in zwanzig Minuten“, dann eine längere Präsentation über die wichtigsten Etappen der Berufung des Volkes Israel.
Ein ebenso prägnantes wie faszinierendes Buchhandbuch, das sowohl denen zugute kommen wird, die ihr Verständnis der Bibel verdeutlichen möchten, als auch denen, die sich von der ansteckenden Pädagogik von Robert Blancou erfrischen lassen möchten.

Unendlich großartig, Sébastien Corn, Hrsg. Erster Teil

Sébastien Corn ist Pfarrer, professioneller Musiker, engagiert sich in einem Lobpreisdienst und ehemaliges Mitglied der Gruppe Impact, deren Lieder inzwischen in viele Klassiker unseres Kirchenrepertoires integriert sind („Infiniment grand“, „Merveilleux nom“, „Mon help“) ist in dir“…).
Dieses Buch ist ein Bericht über seine Erfahrungen als Kantor im Dienst Gottes. Anstelle einer linearen Form drückt er sich lieber in Fragmenten aus, wobei jedes Kapitel einem Lied mit seinen Inspirationen und seiner Lebensreise entspricht. Er nutzt auch die Gelegenheit, einfache und tiefgründige Überlegungen über die Berufung, den Dienst und die Beziehung zu Gott anzustellen.
Er ist sich der Gefahren bewusst, die der Kirchenmusik drohen (Aufführungskult, Betonung des Individuums statt Gott), und versteht es, in seinen Überlegungen sowohl kritisch als auch konstruktiv zu sein. Ein angenehm zu lesendes Buch, geschrieben von einer erbaulichen Persönlichkeit, die sich durch ihre Bescheidenheit und die Qualität ihres Engagements für den Dienst an Gott und seiner Kirche auszeichnet. JHE

Ist Pascals Wette noch relevant?, David Brown, Hrsg. Glaube und lebe

Verschiedene Veranstaltungen und Werke feierten im Jahr 2023 das 400-jährige Jubiläum des Wirkens von Blaise Pascal. Die Gelegenheit für Croire et vivre Editions, dieses kleine Buch mit einem etwas irreführenden Titel zu veröffentlichen. Wenn der Autor, David Brown, Pascals berühmtem „Pari“ ein Kapitel widmet, ist die Thematik des Buches tatsächlich viel umfassender.
Der erste Teil stellt eine kurze Biographie von Pascal dar, während die folgenden Kapitel die hervorstechenden Merkmale seiner religiösen Sensibilität und seiner Theologie hervorheben. Geht der Autor auch mal in theologischen Exkursen über sein Thema hinaus, zeichnet er auf wenigen Seiten ein ebenso treues wie aktuelles Porträt des berühmten Philosophen. Dieses prägnante und vollständige Buch dient sowohl als Einführung als auch als Erinnerung für diejenigen, die das Werk eines Mannes (wieder)entdecken möchten, der mit überraschender Relevanz für die Moderne spricht, die wir sind.

Dieser Ort, den wir nicht kennen, Marie Balmary, Hrsg. Albin Michel

Marie Balmary teilt eine Sammlung von Kommentaren zu den Evangelien und erinnert damit an die wöchentlichen Treffen der „Déluge“-Gruppe, mit der sie die Bibel studiert. Gestützt auf rabbinische Traditionen und mit Liebe zum Detail führt der Autor den Leser dazu, Episoden aus dem Leben Christi aus einer neuen Perspektive zu lesen.
Beachten Sie jedoch, dass die Autorin den Text trotz ihrer Fähigkeiten als Hellenistin als Psychoanalytikerin liest. Der Gebrauch des Griechischen dient ihm eher zum Nachdenken als als Ergebnis einer sorgfältigen exegetischen Arbeit. Ein anregendes Buch, manchmal gewagt, aber immer respektvoll gegenüber den Evangelien.

Jonathan Herment

Hebräer: Bibelkommentar, Brad Dickson, Hrsg. Schlüssel

Dieser Kommentar zum Hebräerbrief ist der siebte Teil der Reihe „Die Bibel verstehen“, die vom Genfer Bibelinstitut und von Clé Editions angeboten wird. Das Ziel dieser Sammlung: „Jedem Christen das Verständnis biblischer Bücher oder Themen zu erleichtern“. Eine Herausforderung, die Pastor Brad Dickson mit Bravour gemeistert hat.
In diesem Buch, zugänglich, ohne infantilisierend, prägnant, ohne in Vereinfachungen zu verfallen, entführt uns der Autor in seine fast narrativisierte Lesart eines komplizierten Textes. Mit Strenge, Struktur und in zugänglicher Sprache erhält der Text neue Klarheit mit echter pastoraler Sensibilität.

Wohin geht Ihre Beziehung?, Michael Todd, Hrsg. Vida

„Erfolg beim Dating, in der Ehe und in der Sexualität“: Das ist der eingängige Untertitel des Buches (Ratgeber?) von Michael Todd, dessen englische Version 2022 erschien. Der 37-jährige amerikanische Pastor hat gerade dasselbe herausgebracht Das Werk für Kinder ist in seinem Land bereits berühmt: 2023 wurde er für diesen Essay über romantische Beziehungen zum besten Bestsellerautor der New York Times gekürt.
Dieses etwa 200 Seiten umfassende Werk vervielfacht Witze und Bezüge zur Popkultur und argumentiert, dass wir „durch Zuschauen mehr über romantische Beziehungen erfahren“. [une série] als einem Pfarrer beim Predigen zuzuhören. Der Balanceakt, den er in neun Kapiteln unternimmt, besteht darin, Netflix und Chill und Verse aus Isaiah zusammenzubringen.
Auch wenn der Stil recht jung ist, ist die Botschaft dennoch traditionell und sieht beispielsweise den Zölibat nur im Hinblick auf das Paar vor. Ohne zu sehr ins Detail auf das Bibelstudium einzugehen, hält das Buch, was es verspricht, indem es eine einfache und erfrischende christliche Lebensberatung bietet, die dazu anregt, Gott in allen Lebenslagen zu danken.

The Origins of the Sacred, Patrick Banon und Antoine Pateau, hrsg. Dargaud

Patrick Banon ist ein produktiver Religionsanthropologe: Mit 33 Essays, Biografien und historischen Romanen hat der Forscher gerade ein großformatiges Werk über die heilige Verbindung des Menschen mit der Natur veröffentlicht.
In Zusammenarbeit mit dem Illustrator Antoine Pateau macht der 70-jährige Experte in sieben Kapiteln populär, wie „der Homoreligiöse das Unsichtbare dachte und der Realität einen verborgenen Sinn gab“, heißt es in der Einleitung. Beziehungen zum Himmel, zum Blitz, zum Wasser, zur Erde, zu heiligen Steinen, zum Wind und zu Bäumen, das ist die natürliche Tafel, die seiner Meinung nach die „Grundlage des menschlichen Denkens“ darstellt.
Wenn es sich bei dem Werk nicht um ein christliches Werk handelt, ist es eine wahre Freude, dieses große, luftige Format zu lesen, das einem breiten Publikum zugänglich ist, ohne zu stark vereinfacht zu sein. Besonders schätzen wir die Möglichkeit, einen akademischen Schritt weg von der christlichen Symbolik zu machen. Ein interessantes Werk, das Religion im weitesten Sinne des Wortes untersucht.

Heilender Zorn und Entmutigung, Philippe de Roux, hrsg. Bayard

Während Skandale um sexuellen Missbrauch die katholische und protestantische Kirche erschüttern, bietet Philippe de Roux eine Meditation an. Eine „spirituelle Reise“, kündigt der Verlag an, mit der der Autor Christen einlädt, „über ihre Traurigkeit, ihre Entmutigung und ihre Wut hinauszugehen“. In diesem kleinen Werk von rund hundert Seiten offenbart der Mann, der auch Mitbegründer der militanten Bewegung für Ökologie und soziale Gerechtigkeit Refondation ist, sein engagiertes katholisches Herz, das verwundet und dann geheilt wurde.
Ein gut geschriebenes und leicht zugängliches Zeugnis, das für Protestanten und Evangelikale relevant bleibt, die leider eines Tages denselben Kummer erleben könnten (oder bereits erlebt haben). „Der Wut ins Gesicht schauen“, „Nachdenken über Jesus“ oder „Hilfe „von außen“ bekommen“ – die Kapitel sind ebenso authentische Geschichten wie psychologische oder praktische Überlegungen mit Bezug zur Bibel.

Matthew Schmidt

Christentum heute

Artikel aus der Mai-Ausgabe 2024 von Christianity Today

-

PREV Le Mans. Ein Nachkomme von Amédée Bollée erzählt in einem Buch die Geschichte des La Mancelle-Autos
NEXT Louis Lefèvre, Autor von zwei Büchern im Alter von 19 Jahren, nutzt Worte, um zu heilen