Cazères. Eröffnung des „Finally Book“-Festivals: eine Feier der Literatur, die von gewählten Amtsträgern gefeiert wird

Cazères. Eröffnung des „Finally Book“-Festivals: eine Feier der Literatur, die von gewählten Amtsträgern gefeiert wird
Cazères. Eröffnung des „Finally Book“-Festivals: eine Feier der Literatur, die von gewählten Amtsträgern gefeiert wird
-

das Essenzielle
Vom 1. bis 5. Mai veranstalteten die Stadt Cazères und die Region Cœur de Garonne die 14. Ausgabe des Enfin Livre-Festivals, einer mittlerweile unverzichtbaren Kulturveranstaltung im Süden von Toulouse mit Begegnungen zwischen der Öffentlichkeit und Autoren aller Gesellschaftsschichten.

„Fragen zu kulturellen Rechten sind in unseren ländlichen Gebieten von wesentlicher Bedeutung. Der Zugang zu Lesen und Büchern ist ein Schlüsselelement, um die aktive Teilnahme der Bürger am kulturellen, sozialen und demokratischen Leben zu gewährleisten“, erklärte der Regionalberater Fabrice de Comarmond bei der offiziellen Eröffnung des Festivals . Sie fand am Samstag, dem 4. Mai, im Maison Garonne in Anwesenheit zahlreicher lokaler Mandatsträger und Gastautoren statt, darunter Pate Benoit Séverac. Letzterer wurde von Laïna begleitet, einer Erstklässlerin der Martin-Malvy-Oberschule, die die ersten Worte einer Kurzgeschichte vorlas, die sie gerade schreibt. Denn abgesehen von der breiten Öffentlichkeit erobert das Festival jedes Jahr mehrere Tage lang auch die Bildungseinrichtungen von Cœur de Garonne: das Martin-Malvy-Gymnasium, die Hochschulen Cazères und Fousseret, Grund- und Kindergartenklassen in Cazères usw. d.h. mehr als 1.500 beteiligte Schüler, ein echter Stolz für den Verein Avancez Culturel: „Der Treffpunkt für Kinder und Kultur ist die Schule! Der schulische Teil unseres Festivals ist daher ein großes Thema, insbesondere in ländlichen Gebieten.“ Loïc Gojard, der sowohl den Departementsrat Haute-Garonne als auch die Interkommunalität Cœur de Garonne vertritt, versäumte es nicht, „die künstlerische und kulturelle Bildungsarbeit hervorzuheben, die der Verein das ganze Jahr über mit Schulen am Rande des Festivals leistet. Wir sind nicht nur.“ Es geht um die Arbeit mit Studenten an einem Text, aber auch um die Begegnung mit Autoren, das Schaffen und Produzieren zu so sensiblen Themen wie Krieg und Widerstand anlässlich dieser 14. Ausgabe. Abschließend lobte Bürgermeister Raymond Defis die Innovationsfähigkeit des Vereins Avancez Culturel. „Dank neuer Angebote, wie der Residenz des Autors Benoit Séverac, haben Studenten die Möglichkeit, echte Schriftsteller zu treffen. Ich freue mich, dass das Festival, das sich immer an junge Menschen richtet, bei seinem unterschiedlichen Publikum zunehmend auf Resonanz stößt “.

-

PREV Bereits 13 Jahre für die Buchhandlung Bleu et Aure
NEXT Boulogne-sur-Gesse. Das Vergessene der Geschichte: ein dreizehntes Buch für Jean-Claude Auriol