KULTUR. „Arboreszenzen“ oder der Baum in all seinen Formen, diese Bildausstellung im Herzen der Vegetation

KULTUR. „Arboreszenzen“ oder der Baum in all seinen Formen, diese Bildausstellung im Herzen der Vegetation
KULTUR. „Arboreszenzen“ oder der Baum in all seinen Formen, diese Bildausstellung im Herzen der Vegetation
-

Tauchen Sie ein in das rein pflanzliche Universum von Pierre-Luc Poujol. Der Montpellier-Maler stellt bis zum 26. Mai 70 Werke aus, die er vor zwei Jahren geschaffen hat, im Museum Paul Valéry in Sète. Die Ausstellung trägt den Titel „Bäume“. Eine Ode an Bäume und Natur.

Sie liegen mitten im Wald und im Herzen der kreativen Inspiration von Pierre-Luc Poujol. Die Bäume eines Hains, eines Unterholzes oder eines Blätterdachs mit ihrer Rinde und ihren Narben sind hier in all ihren Zuständen dargestellt.

Beeinflusst von einem Bauerngroßvater und eingelullt von der spirituellen Umgebung seines Pfarrervaters ist dieser Montpellier-Künstler sehr naturverbunden. So nah, dass sie nicht nur das Objekt ihrer Malerei ist, sondern auch das Werkzeug.

Ich habe meine Bürsten gegen Äste getauscht. Das Medium, das ich heute verwende, ist hauptsächlich Asche, die ich in verkohlten Wäldern sammle, und ich male mit Ästen, die ich aus dem Wald nehme, der mein Atelier umgibt.

Pierre-Luc Poujol Künstler

>>

Der Künstler verwendet Äste als Pinsel

© FTV

Ich finde es ungewöhnlich, Teile des Baumes zum Bemalen zu nehmen. Ich habe nie davon gehört! Es ist erstaunlich, das Ergebnis im Internet zu sehen.“, schwärmt der Besucher der Ausstellung.

Für Pierre-Luc Poujol ist die Malerei ein Abenteuer, das ihn zu Experimenten drängt. Der Baum hier wird zum Abdruck, wenn dieser verkohlte Stamm aus dem Wald von Saint-Paul-et-Valmalle auf die Leinwand fällt. Sein Markenzeichen ist das flache Arbeiten, um Spuren zu hinterlassen oder die Pflanze zu bemalen.

„Ich habe ein Gemälde, das sehr körperlich ist. Ich male hauptsächlich auf dem Boden. Ich drehe die Leinwand um, manchmal ist es fast ein Tanz. Ich bin sehr nah dran und trete gleichzeitig gerne von meinem Wunsch zurück.“ Arbeiten an sehr großen Formaten”, erklärt der Künstler.

>
>

Pierre-Luc Poujol arbeitet in großen Formaten, um die er tanzt.

© FTV

Das Publikum ist daher eingeladen, sich diese Gemälde anzusehen, die an den Wänden hängen, vertikal hängen oder von der Decke hängen, sodass sie völlig eintauchen können.

Wenn man durch einen Wald geht, sieht man 180 Grad, der Wald ist riesig, er ist groß. Wir riechen die Waldluft, wir lassen uns inspirieren. Ein Gemälde, je größer es ist, desto mehr öffnet sich die Fantasie“, bemerkt dieser andere Besucher.

Eine Öffnung auch für eine dunklere Realität, wenn Bäume zu Konsumgütern werden. Jeden Tag werden 42 Millionen Menschen abgeschlachtet. Diese Ausstellung spiegelt auch die Bedrohungen wider, denen die Wälder auf der ganzen Welt ausgesetzt sind.

Geschrieben mit Delphine Aldebert.

-

PREV Nach einem „katastrophalen“ Jahr 2023 sieht die Artischockenernte vielversprechend aus
NEXT Der große amerikanische Schriftsteller Paul Auster, Autor von „Moon Palace“ und „Leviathan“, ist im Alter von 77 Jahren gestorben