In Toulouse, La Fabrique, ein farbenfrohes Nachbarschaftsbistro, in dem das Leben „gut“ ist

In Toulouse, La Fabrique, ein farbenfrohes Nachbarschaftsbistro, in dem das Leben „gut“ ist
In Toulouse, La Fabrique, ein farbenfrohes Nachbarschaftsbistro, in dem das Leben „gut“ ist
-

das Essenzielle
Es war früher als Café des Facultés bekannt und hatte sich als Wahrzeichen für Studenten etabliert. Heute empfängt La Fabrique eine vielfältige Kundschaft mit guter Laune.

Das Wetter ist schön, ein Getränk in der Hand, sitzend auf der Terrasse des Fabrique. Die täglichen Geräusche des Place Peyrou vermischen sich mit den Melodien des Bon Entendeur-Kollektivs, ein wenig sanft, ein wenig Disco, die in dieser Brasserie „einfach für einfache Leute“ kommen und gehen. „Disco ist nie tot“, singt Denis Pardies, der Manager, während sich die Sonnenstrahlen in der Discokugel spiegeln, die am Eingang des Lokals hängt. Die Musik ähnelt ebenso wie die Einrichtung der Fabrik ihren Managern: warm und voller Elan. „Wir wollten eine Bar, die uns ähnelt“, gestehen Denis und seine Frau Valérie.

Studentenhauptquartier

Hier drängen sich Studierende an der Theke, unterhalten sich an hohen Tischen oder auf der Terrasse. Sie treten beim Blindtest am Montagabend gegeneinander an, wärmen sich am Dienstag bei einem Aperitif auf und treten sogar bei Karaoke- oder Coinche-Turnieren auf, die regelmäßig in der Fabrique stattfinden. Denn die Studentenschaft war im Laufe der Zeit ein Teil der Bistrolandschaft. Seine Nähe zu den umliegenden Universitäten von Toulouse brachte ihm in den 1980er Jahren den Namen „Café des Facultés“ ein.

Als er 2003 Eigentümer des Lokals wurde, beschloss Denis zunächst, diesen Namen beizubehalten. Ein Partnerwechsel im Jahr 2011 veranlasste ihn, das Unternehmen in „La Fabrique, bricoles et spiritueux“ umzubenennen. „Um eine neue Geschichte zu beginnen, mussten wir unseren Namen ändern. Ich gehöre zu einer Generation, die sagte, wenn sie spät von einer Party nach Hause kam: ‚Komm nach Hause, lass uns ein paar Dinge essen.‘ Der Begriff Geist bezieht sich auf.“ für ihn gegenüber starkem Alkohol, aber auch gegenüber Menschen, die Witz haben“, erklärt dieses Kind aus Gers.

So können Feinschmecker, die die Schwelle überschreiten, einige mehr oder weniger klassische saisonale „Kleinigkeiten“ probieren: das perfekte Ei mit Pilzcreme, gebratene frische Austernpilze, Entenherzen, Schinkenbrett oder die berühmten hausgemachten Pommes. „Die Leute sagen, unsere Pommes seien gut, aber ich habe den Eindruck, dass sie … ausgezeichnet sind!“, ruft Denis, immer optimistisch.

„Es lässt sich gut leben“

Als Wahrzeichen für Studenten hat sich La Fabrique auch als echtes Nachbarschaftsbistro etabliert, in dem sich Kunden jeden Alters treffen. „Es gibt Familien, ehemalige Schüler, die jetzt Eltern sind. Sie kommen, um schöne Zeiten zu verbringen, mit dem Vorwand, dass sie schon als junge Kinder hierher gekommen sind, um zu trinken. Mit einer Gruppe von Oberstufenschülern, die sich dort kennengelernt haben, blieb ich in gutem Einvernehmen Café des Facultés, und ich bin sogar der Pate der Tochter einer von ihnen, Emma“, lächelt Denis stolz.

La Fabrique ist vor allem und vor allem ein Familienunternehmen. Hinter der Theke begrüßen Denis, Valérie und ihr Sohn Stammkunden und vorbeikommende Kunden mit einem aufrichtigen Lächeln. „Sie wollen alle mit mir arbeiten, es ist verrückt“, neckt Denis. Eine ansteckende gute Laune, die auch andere Mitarbeiter spüren, wie Coco, seit drei Jahren Kellnerin: „Es ist ein gutes Leben, es ist ein gutes Verständnis!“

-

PREV Rennes: Der Dining Market kehrt im Juni zurück. Hier erfahren Sie, was Sie bei der Abendausgabe erwartet
NEXT Neue jährliche TVA-Serie: Eve Landry und François Papineau neben Vincent-Guillaume Otis in „Lesarmes“