„Fiasco“ auf Netflix, Geschichte einer alptraumhaften Dreharbeiten, getragen von einer wunderschönen Besetzung – rts.ch

„Fiasco“ auf Netflix, Geschichte einer alptraumhaften Dreharbeiten, getragen von einer wunderschönen Besetzung – rts.ch
„Fiasco“ auf Netflix, Geschichte einer alptraumhaften Dreharbeiten, getragen von einer wunderschönen Besetzung – rts.ch
-

Am Set seines ersten Spielfilms erlebt ein junger Regisseur einen Wachtraum. Doch vom ersten Tag an häufen sich die Probleme und alles geht schief. Angeführt von Pierre Niney als altem Einsteigerfilmer und einer sehr guten Besetzung, ist „Fiasco“ seit dem 30. April auf Netflix verfügbar.

Um es kurz zu machen: „Fiasco“ glänzt alles andere als durch Originalität. Formal greift die Serie mit ihren Burst-Zooms und Neuformatierungen die Grammatik von „The Office“ auf. Es stützt sich auch auf die Codes der Mockumentary mit Interviews vor der Kamera mit den Protagonisten, um ihre Version des Chaos zwischen zwei Szenen des Lebens am Filmset zu erzählen.

Einige an anderer Stelle ausgenutzte Ideen, wie der gefälschte gepanzerte Produzent, der wie „Making of“ von Cédric Kahn zur Rettung kommt, oder das Mädchen, das so stark aus dem Mund riecht, das bereits in „Protect and Serve“ von Clovis Cornillac zu sehen ist, verstärken diesen Hintern – fauler Geschmack zum Schreiben.

Externer Inhalt

Dieser externe Inhalt kann nicht angezeigt werden, da er möglicherweise personenbezogene Daten erfasst. Um diesen Inhalt anzuzeigen, müssen Sie die Kategorie autorisieren Soziale Netzwerke.

Akzeptieren Mehr Informationen

Ein süßer, schüchterner Träumer

Pierre Niney spielt einen Filmemacher, Raphaël Valande, der nichts mit Marc zu tun hat, dem ebenso unerträglichen wie unwiderstehlichen Neurotiker in Michel Gondrys Film „Das Buch der Lösungen“. Weniger egozentrisch, ist er ein sanfter, naiver und schüchterner Träumer, der mit der Regie seines ersten Spielfilms seinen Lebenstraum verwirklicht.

Dieses ehrgeizige Fresko muss seiner Großmutter (Marie-Christine Barrault) Tribut zollen, die sich im Zweiten Weltkrieg von vornherein durch ihren Mut auszeichnete. Doch vom ersten Tag an begann die Angelegenheit sehr schlecht.

Das Set wird vom Starschauspieler (Vincent Cassel) als Geisel genommen, der seine Ansichten durchsetzt. Als heimlicher Liebhaber der Hauptdarstellerin (Leslie Medina) begeht der Filmemacher immer wieder Fehler, die seine Assistentin (Géraldine Nakache) und das gesamte technische Team vor ein Rätsel stellen.

Pierre Niney in der Serie „Fiasco“. [Netflix – Thibault Grabherr]

Die Probleme häufen sich

Während der Produzent (Pascal Demolon) ihn dazu einlädt, zu Beginn der Dreharbeiten die traditionelle Rede zu halten, gerät der banale Eingriff in eine peinliche sexistische Logorrhoe. Eine Krähe filmt das Filmmaterial und droht, es online zu veröffentlichen, sofern kein Lösegeld gezahlt wird. Schneiden! Nun nein. Eine schlimme Stimmung später häufen sich die Probleme weiter.

„Fiasco“ basiert auf einem Szenario, in dem es darum geht, in der Kombüse die Nase vorn zu haben, auch wenn es bedeutet, das Unwahrscheinliche zu necken. Es bietet eine Menge immer unpassenderer und verrückterer Situationen, die von Charakteren mit einer Tendenz zum Bobet getragen werden. Zwischen zwei sanften Momenten, in denen die Dialoge und die Action ins Wanken geraten, gibt es in den sieben 35-minütigen Episoden dennoch einige großartige, sehr lustige Funde, wie diese Schachtel Cassoulet, die von einem Sponsor als Produktplatzierung in einer Camp-Szene auferlegt wurde. Durch eine leichte Verschärfung hätte die Serie deutlich an Dynamik und Effizienz gewonnen.

Komplizenschauspieler

Das Interesse an „Fiasco“ beruht zweifellos auf seiner Besetzung, einer Gruppe von Freunden, die sich eine schöne Freizeitbeschäftigung gönnten. Sie haben große Freude am Spielen, und das merkt man. In dieser Truppe taucht eine Neuankömmling auf, Juliette Gasquet, die Praktikantin mit dem schmollenden Schmollmund.

Unbekümmert tut sie alles, um an diesem alptraumhaften Set so gut sie kann zu helfen. Allein seine Anwesenheit sowie die hervorragende schauspielerische Leistung von François Civil, dem unberechenbaren, nervigen Freund mit gespaltener Persönlichkeit, reichen aus, um die Leute davon zu überzeugen, die Serie bis zum Ende anzusehen.

Philippe Congiusti/mh

„Fiasco“ von Igor Gotesman, mit Pierre Niney, Géraldine Nakache, Pascal Demolon, Vincent Cassel, Leslie Medina. Seit dem 30. April 2024 sind sieben 35-minütige Episoden auf Netflix zu sehen.

-

PREV Das kleine Extra: 3,4 Millionen Besucher… Wie lässt sich der „verrückte“ Erfolg von Artus‘ Film erklären? – Kinonachrichten
NEXT „Der Morgen gehört uns“ vor dem 28. Mai. Soraya kommt der Wahrheit näher und Marianne leugnet sie (vollständige Zusammenfassung von Folge 1695)