Aufgrund mangelnder Vorbereitung werden Träume vom vorzeitigen Ruhestand selten wahr – rts.ch

Aufgrund mangelnder Vorbereitung werden Träume vom vorzeitigen Ruhestand selten wahr – rts.ch
Descriptive text here
-

Eine kleine Minderheit geht aufgrund fehlender Mittel, aber auch mangelnder Vorbereitung vorzeitig in Rente, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Raiffeisenbank hervorgeht. Allerdings gefällt die Idee zwei Dritteln der Befragten.

Kluft zwischen Wunsch und Realität ist insbesondere auf ein mangelndes Verständnis der Mechanismen der Vorausschau zurückzuführen, was die Entwicklung erheblich verlangsamt, wie die Raiffeisen-Studie zeigt. Es gibt in der Tat nur wenige Menschen, die sich wirklich auf den Ruhestand vorbereiten, denn das Thema schreckt mehr als einen ab.

Tatsächlich machen sich weniger als 20 % der Berufstätigen darüber Sorgen, und dies sind hauptsächlich Männer (gerahmt lesen). : Mit 60 weiß jeder Zweite noch nicht, welches Einkommen er im Ruhestand haben wird.

Gute Planung erforderlich

Allerdings bedarf es einer guten Planung, sich den Luxus leisten zu können, vor dem Referenzalter aufzuhören, wie es sich zwei Drittel der Befragten wünschen. „Mit langfristigen, verzinslichen Ersparnissen gelingt es uns, das nötige Kapital aufzubauen, um dann davon zu können“, erklärte der LPP-Experte für berufliche Altersvorsorge bei Prevanto Michèle am Freitag in La Matinale de la RTS Motto Stella.

„Konkret müsste man für eine Rente von 2000 Franken ab dem 60. Lebensjahr ein Kapital von etwa rund 530‘000 Franken haben. Mit 65 hingegen benötigt man für die gleiche monatliche Rente ein kleineres Kapital, etwa 470‘000 Franken „Muss also schneller und intensiver gespart haben, um vorzeitig in Rente zu gehen“, rechnet der Spezialist vor.

Interessieren Sie sich ab dem 40. Lebensjahr dafür

Dies gilt umso mehr, als wir in den letzten Jahren unseres Berufslebens das meiste Geld in unserer Pensionskasse ansammeln. Da die Beträge aus der 1. und 2. Säule zudem nicht unbedingt zum Leben ausreichen, ist es dennoch notwendig, mit einer ordentlichen Portion zusätzlicher Ersparnisse aufzustocken.

Moral: Je früher Sie sich für Ihren Ruhestand interessieren, desto besser. Ideal sei ein Einstieg im Alter von 40 Jahren, rät Michèle Mottu Stella.

Radiothema: Sylvie Belzer

Webadaption: Vincent Cherpillod

-

PREV Angesichts der „Aktivisten“ fordert TotalEnergies die Aktionäre auf, Patrick Pouyanné zu unterstützen
NEXT PEB: Die Regeln haben sich geändert und bestrafen die Eigentümer