Obst- und Gemüsemarkt: Intransparenz auf allen Ebenen, stellt der Wettbewerbsrat fest

Obst- und Gemüsemarkt: Intransparenz auf allen Ebenen, stellt der Wettbewerbsrat fest
Obst- und Gemüsemarkt: Intransparenz auf allen Ebenen, stellt der Wettbewerbsrat fest
-

Der Rat weist damit auf eine ganze Reihe von Fehlfunktionen in der Wertschöpfungskette, aber auch von der Produktion bis zur Vermarktung hin. Zu den identifizierten Problemen zählt er das Fehlen eines spezifischen Rechtsrahmens. Tatsächlich entsprechen die Vorschriften nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen der Branche, Obst- und Gemüsegroßmärkte erlassen ihre eigenen Gesetze. Diese Gesetzeslücke hat Spekulationen gefördert und die Ungleichgewichte in der Lieferkette verschärft.

DER Beratung verdeutlicht auch die logistischen und strukturellen Herausforderungen, mit denen Obst- und Gemüsegroßhändler konfrontiert sind. Die Menge, große Vielfalt und Verderblichkeit der Produkte sowie lange und gefährliche Vertriebswege befeuern die Probleme von Spekulation und Verschwendung. Da Marokko zudem noch weit davon entfernt ist, sich mit Nahrungsmitteln selbst zu versorgen, ist das Land aufgrund seiner Abhängigkeit von Importen zur Befriedigung der nationalen Nachfrage Risiken im Zusammenhang mit Preisschwankungen auf den internationalen Märkten ausgesetzt.

Der Bericht konzentrierte sich auf drei Hauptfragen: Welche wesentlichen politischen und institutionellen Veränderungen müssen vorrangig vorgenommen werden? Wo und wie sollten wir unsere verfügbaren Ressourcen konzentrieren? Wie soll die landwirtschaftliche Entwicklung effizient und effektiv gestaltet werden?

DER Beratung berichtet, dass sich die öffentliche Politik an die spezifische Situation in Marokko anpassen und vorrangig auf dessen Bedürfnisse eingehen sollte. Obwohl es keine gebrauchsfertige Universallösung gibt, wurden einige allgemeine Vorschläge gemacht, die auf das ganze Land anwendbar sind oder an typische Situationen in bestimmten Regionen angepasst werden können. Die Meinung von Beratung unterstützt die Idee, dass es entscheidend ist, an zwei Hauptfronten zu handeln. Die Wiederherstellung der Verbindung zwischen Produzenten und Verbrauchern (die Trennung der Interessen beider würde eine Säule des Kapitalismus darstellen) einerseits und die „Relokalisierung“ des Agrarverkaufs durch die Hervorhebung von Initiativen auf lokaler Ebene andererseits. Die Hypothese ist, dass dieser Zusammenhang mit dem ” lokal “ würde a fördern ” Nähe “ mit dem Produzenten (Bauer, Gärtner, Metzger, Fischhändler, Konditor usw.) und einer gewissen Fairness (erschwingliche Preise und strategische Lage: weder im Hyperzentrum noch zu weit entfernt).

Darüber hinaus ist es wichtig, Verbraucher über Lebensmittelthemen zu informieren und aufzuklären. Wissen ermöglicht es Ihnen, fundierte Entscheidungen zu treffen und sich aktiv an der Transformation landwirtschaftlicher Systeme zu beteiligen. Um eine wirklich inklusive Lebensmitteldemokratie zu fördern, ist es notwendig, die breite Öffentlichkeit, insbesondere über die Medien, für Themen wie die Herkunft von Lebensmitteln, die Arbeitsbedingungen der Landwirte und die Umweltauswirkungen verschiedener Formen der Landwirtschaft zu sensibilisieren.

Indem es den Verbrauchern ermöglicht wird, informierte und bewusste Entscheidungen zu treffen, wird die Beratung erklärt, dass eine gestärkte Regierungsführung dazu beitragen würde, gerechtere, nachhaltigere und gerechtere Lebensmittelsysteme zu schaffen.

-

PREV Kampagnenplan: die unglaubliche Schließung/Wiedereröffnung des Hyper-Casinos!
NEXT Bitcoin ist bereit für eine Erholung? Analyse vom 8. Mai 2024