120.000 Dollar für Juraj Slafkovsky: Er wird McDonald’s vor dem Untergang bewahren

-

Nach unseren Informationen hat sich McDonald’s vor Kurzem entschieden, Juraj Slafkovsky für seine nächste Werbekampagne im Herbst in Quebec zu wählen.

Einige befürchten jedoch, dass Slafkovsky vom McDonald’s-Fluch getroffen werden könnte. Ob Jonathan Drouin, Jeff Petry, Brendan Gallagher oder sogar Cole Caufield, alle Spieler, die an einem McDonald’s-Werbespot teilgenommen haben, hatten enttäuschende, sogar katastrophale Saisons.

Selbstverständlich waren Alex Galchenyuk und Max Pacioretty auch in Werbespots von McDonald’s zu sehen. Autsch. Sie müssen Sie nicht an ihr Ende in Montreal erinnern. Hoffen wir, dass Slafkovsky diesen Fluch brechen kann.

Als Teil dieser neuen Kampagne plant McDonald’s außerdem, bis Herbst 5-Dollar-Menüs in Kanada einzuführen, nachdem diese Initiative in den Vereinigten Staaten getestet wurde.

Der Schritt erfolgt, da das Unternehmen vor einem finanziellen freien Fall steht. Der Fast-Food-Riese kündigte kürzlich die Einführung dieses 5-Dollar-Menüs in den Vereinigten Staaten an, um dem Rückgang seiner Verkäufe entgegenzuwirken, was andere große Player der Branche dazu zwang, diesem Beispiel zu folgen.

Da der Preis für Cheeseburger in den letzten drei Jahren um 55 % gestiegen ist, verzeichnete McDonald’s im letzten Quartal einen Umsatzrückgang und die Aktie verlor 10 % ihres Wertes.

Angesichts dieser Schwierigkeiten beschloss McDonald’s, drastische Maßnahmen zu ergreifen und auf der anderen Seite der Grenze ein 5-Dollar-Menü anzubieten. Die gleiche Strategie wird im Herbst in Kanada eingeführt.

Dieses Menü wird in Kanada tatsächlich das Licht der Welt erblicken, wenn auch aufgrund des Wechselkurses etwas teurer. Und McDonald’s möchte Slafkovskys Popularität nutzen, um die Hauptfigur dieser Kampagne zu sein.

Der Schritt entfachte den Preiskampf zwischen den Konkurrenten neu, wobei Burger King die Führung übernahm und vor McDonald’s ein 5-Dollar-Menü auf den Markt brachte.

Auch Wendy’s folgte diesem Trend und bot ein 3-Dollar-Mittagessen an und bot so preisgünstige Optionen für Fast-Food-Liebhaber in einer schwierigen Wirtschaftslage.

Mit Juraj Slafkovsky als Gesicht seiner neuen Kampagne und einem mutigen Schritt, um Verbraucher anzulocken, hofft McDonald’s, die Wende zu schaffen und seine Führungsposition in der Fast-Food-Branche zurückzugewinnen.

Juraj Slafkovsky wird für seine Teilnahme an dieser McDonald’s-Werbekampagne voraussichtlich zwischen 100.000 und 120.000 US-Dollar erhalten.

Diese beträchtliche Summe spiegelt nicht nur Slafkovskys Status als Starspieler wider, sondern auch die Größe der Marke McDonald’s im Vergleich zu lokalen Ketten.

Um das ins rechte Licht zu rücken: Arber Xhekaj steckte nur 25.000 US-Dollar ein, um für den Burger des Restaurants „La Chambre“ zu werben.

Verglichen mit Slafkovskys 120.000 Dollar kommt dieser Betrag wie Erdnüsse vor. Dieser Unterschied in der Vergütung verdeutlicht den Unterschied zwischen einem aufstrebenden Star und einem „Goon-Verteidiger“, der sicherlich beliebt ist, aber über begrenztes Talent verfügt, und verdeutlicht auch die Kluft zwischen einem multinationalen Unternehmen wie McDonald’s und einer lokalen Kette wie La Chambre.

Die McDonald’s-Kampagne mit Slafkovsky zielt nicht nur darauf ab, den Umsatz durch das Angebot von 5-Dollar-Menüs anzukurbeln, sondern stellt auch einen Player in den Vordergrund, dessen Potenzial und Beliebtheit bei den Fans neue Kunden anziehen kann.

Slafkovsky verkörpert die Zukunft der Montreal Canadiens, und seine Verbindung mit einer so ikonischen Marke wie McDonald’s könnte für beide Seiten eine vorteilhafte Werbe- und Marketingkraft schaffen.

McDonald’s, das sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet, setzt stark auf diese Kampagne. Durch die Rekrutierung einer vielversprechenden Persönlichkeit wie Slafkovsky hofft das Unternehmen, nicht nur Eishockeyfans anzulocken, sondern auch sein Markenimage zu stärken.

Slafkovsky seinerseits könnte mit dieser Enthüllung Bekanntheit erlangen und seine Position als aufstrebender Star stärken, trotz der Befürchtungen, die mit dem berühmten Fluch der McDonald’s-Werbung verbunden sind.

Letztendlich könnte sich diese Zusammenarbeit als doppelter Sieg erweisen, wenn McDonald’s seine Umsätze wiederbeleben kann und Slafkovsky dem Fluch entgeht, weiterhin auf dem Eis zu glänzen.

Die Strategie von McDonald’s, in beliebte Sportler zu investieren, ist Teil des Wunsches, wieder zum Erfolg zurückzukehren, und Slafkovsky scheint der ideale Kandidat für diese Mission in Quebec zu sein.

Wir fragen uns, ob Martin St-Louis auf ihn fallen wird, so wie er mit seinem Burger auf Xhekajs Kopf gefallen ist. Da McDonald’s als Handelspartner schon immer gute Beziehungen zu den Montreal Canadiens hatte, wetten wir, dass St-Louis nachsichtiger sein wird.

Genug, um Xhekaj eifersüchtig zu machen …

-

PREV Die Roboter, die wir gerne hätten, sind noch nicht einsatzbereit
NEXT Im Niedergang entlässt die Uhrenindustrie ihre Leiharbeiter