Ein verletzter Orang-Utan stellt zum ersten Mal einen Verband aus Heilpflanzen her

Ein verletzter Orang-Utan stellt zum ersten Mal einen Verband aus Heilpflanzen her
Ein verletzter Orang-Utan stellt zum ersten Mal einen Verband aus Heilpflanzen her
-

Im Juni 2022 trägt Rakus, ein Orang-Utan von der Insel Sumatra, einen Pflanzenumschlag auf sein Gesicht auf, um seine Wunde zu behandeln. Dies ist das erste Mal, dass es bei Menschenaffen in freier Wildbahn beobachtet wurde.

Fast menschliches Verhalten. Ein im Gesicht verletzter Sumatra-Orang-Utan hat einen Verband aus einer Heilpflanze angefertigt, berichtete die Zeitschrift Scientific Reports am Donnerstag, dem 2. Mai. Laut Wissenschaftlern ist dies das erste Mal, dass ein solches Verhalten bei einem Menschenaffen in freier Wildbahn beobachtet wurde.

Der Primat namens Rakus wird von einem Team von Wissenschaftlern mit etwa 130 Artgenossen, alle in freier Wildbahn, im Gunung-Leuser-Nationalpark im Norden der Insel Sumatra in Indonesien überwacht.

Ein traditionelles Heilmittel

Der etwa dreißigjährige Rakus wurde im Juni 2022 „wahrscheinlich bei einer Schlägerei mit einem Mann aus der Nachbarschaft“ im Gesicht verletzt, so Isabelle Laumer, Primatologin am deutschen Max-Planck-Institut und Erstautorin der Studie.

Drei Tage nach seiner Verletzung begann der Affe, die Blätter einer Weinrebe zu kauen, die vor Ort „Akar Kuning“ (Fibraurea tinctoria) genannt wird. Nachdem er den Saft extrahiert hatte, bestrich er seine Finger mit dem Präparat, bevor er es auf seine Wunde auftrug, vom rechten Auge bis zu den Nasenlöchern. Ergebnis: Fünf Tage später war die Wunde verschlossen und zwei Wochen später hinterließ sie eine kaum sichtbare Narbe.

Das verwendete „Heilmittel“ ist kein Wunder, es ist Teil des traditionellen Arzneibuchs in der Region, von China bis Südostasien. Diese Rebe und andere wie sie „werden als traditionelle Heilmittel gegen verschiedene Krankheiten wie Malaria eingesetzt“, so der von Max Planck zitierte Kognitionsbiologe. Unter anderem dank antibakterieller und entzündungshemmender Eigenschaften.

Der Studie zufolge handelt es sich um den ersten „dokumentierten Fall der Behandlung einer Wunde mit einer Pflanzenart, die biologisch aktive Substanzen enthält, durch ein Wildtier“. Sollte dies durch weitere Beobachtungen bestätigt werden, würde dies eine wachsende Liste selbstmedikamentöser Verhaltensweisen von Tieren, insbesondere von Primaten, vervollständigen.

„Das ist etwas ganz Besonderes, denn bisher wurde, zumindest unseres Wissens nach, kein Wildtier beobachtet, das seine Wunden medizinisch mit einer Pflanze behandelt“, sagte Isabelle Laumer.

In den 1960er Jahren beobachtete die berühmte Primatenforscherin Jane Goodall erstmals, dass Schimpansen medizinische Blätter zu sich nahmen, deren antiparasitäre Wirkung später enthüllt wurde. Ein Verhalten, das seitdem bei Bonobos und Gorillas beobachtet wird, wobei das Tier die aufgenommenen Pflanzen auswählt und deren Wissen von den Weibchen weitergegeben wird.

Eine absichtliche Geste?

Kürzlich beobachteten Forscher, ebenfalls in freier Wildbahn, Borneo-Orang-Utans, wie sie die Blätter einer Heilpflanze kauten, bevor sie diese nur an ihren Gliedmaßen rieben. Zufall? Die betreffende Pflanze, Dracenea cantleyi, wird typischerweise von einheimischen Bevölkerungsgruppen zur Behandlung von Muskelkater und Gelenkschmerzen verwendet.

„Es ist immer wieder faszinierend, Verhaltensweisen zu entdecken, die denen des Menschen fast ähneln“, sagte Isabelle Laumer der Fachzeitschrift Stat News.

„Wir sind uns viel ähnlicher als unterschiedlich“, fügte sie hinzu.

Die Studie geht in der Tat davon aus, dass das Verhalten von Rakus, wie auch das seiner Artgenossen aus Borneo, gut beabsichtigt war. Mit wiederholter und akribischer Bearbeitung eines ganz bestimmten Ortes, „was viel Zeit in Anspruch nahm“, so Isabelle Laumer.

Co-Autorin der Studie, Dr. Caroline Schuppli, schließt „individuelle Innovationen“, die zufälligen Ursprungs sind, nicht aus. Rakus könnte unbeabsichtigt den Saft der Pflanze auf seine Wunde aufgetragen haben, kurz nachdem er seine Finger in den Mund gesteckt hatte. Da die Pflanze eine schmerzstillende Wirkung hat, können die Affen „sofort eine Linderung verspüren, was sie dazu drängt, die Operation mehrmals zu wiederholen“, so der Leiter der Gruppe Kognitive Entwicklung und Evolution am Max-Planck-Institut für Neurologie.

Dieses Verhalten wurde lokal bisher nicht beobachtet, der Forscher schließt nicht aus, dass es im Herkunftsgebiet von Rakus, jungen männlichen Orang-Utans, die nach der Pubertät ihre Heimatregion verlassen, vorkommt. Die Tatsache, dass Primaten wie Menschen eine Verletzung auf diese Weise aktiv behandeln können, lässt darauf schließen, dass „schon unser letzter gemeinsamer Vorfahre ähnliche Behandlungsformen mit Salben angewendet hat“, so Dr. Schuppli.

Meist gelesen

-

PREV Welche Länder erkennen den Staat Palästina heute offiziell an?
NEXT Mindestens 20 Tote bei israelischem Angriff auf Flüchtlingszelte westlich von Rafah