Südbrasilien überschwemmt: etwa sechzig Tote

Südbrasilien überschwemmt: etwa sechzig Tote
Südbrasilien überschwemmt: etwa sechzig Tote
-

Die Überschwemmungen, die den Bundesstaat Rio Grande do Sul seit mehreren Tagen verwüsten, haben rund sechzig Tote und Dutzende Vermisste gefordert, eine „dramatische“ und „beispiellose“ Situation, die insbesondere die große Metropole dieser südlichen Region, Porto Alegre, betrifft.

Der brasilianische Zivilschutz meldete am Samstag eine neue Zahl von mindestens 57 Toten und 67 Vermissten. Darüber hinaus seien bei der Explosion einer Tankstelle in Porte Alegre mindestens zwei weitere Menschen ums Leben gekommen, berichtete ein bei der Explosion anwesender AFP-Journalist.

Die Situation sei „dramatisch“ und „absolut beispiellos“, erklärte Eduardo Leite, Gouverneur des Bundesstaates, von dem fast 300 Ortschaften betroffen sind, am Samstag.

Ein großer Teil von ihnen ist isoliert, die Straßen wurden durch Überschwemmungen oder Erdrutsche unterbrochen und die Kommunikation ist in diesem Bundesstaat unterbrochen, in dem es voraussichtlich mindestens bis Sonntag regnen wird.

Die Behörden ordneten die Evakuierung bestimmter Stadtteile der Metropole Porto Alegre an, einer der größten Städte im Süden Brasiliens mit einer Bevölkerung von fast 1,4 Millionen Einwohnern, die am Zusammenfluss mehrerer Flüsse liegt.

Mit dem rasanten Anstieg des Wassers des Guaiba, einem symbolträchtigen Fluss im Süden Brasiliens, haben Überschwemmungen sein historisches Zentrum in Mitleidenschaft gezogen. Nach Angaben des Rathauses erreichte der Flusspegel am Samstag 5,04 Meter und übertraf damit den historischen Rekord von 4,76 aus dem Jahr 1941.

“In ein paar Minuten”

Im Viertel Navegantes im nördlichen Teil der Stadt bat José Augusto Moraes de Lima die Feuerwehr um Hilfe, um ein in seinem Haus festsitzendes Kind zu retten.

„In wenigen Minuten, in weniger als einer Stunde war alles überflutet, der Fernseher, der Kleiderschrank, das Bett, der Kühlschrank, alles“, sagte dieser 61-jährige Händler gegenüber AFP.

In diesem Viertel explodierte eine überflutete Tankstelle an einer Allee, wobei zwei Menschen ums Leben kamen und eine dichte, weithin sichtbare Rauchwolke entstand. Laut AFP evakuierten Feuerwehrleute verletzte Opfer der Katastrophe.

In Bezug auf einen anderen Fluss, der durch die Stadt fließt, schrieb der Bürgermeister von Porte Alegre, Sebastiao Melo, auf X, dass der Damm, der den Gravatai-Fluss zurückhält, „wieder überzulaufen begonnen hat“. „Die Gemeinden müssen das Gebiet verlassen“, sagte er.

Der internationale Flughafen Porto Alegre hat seinen Betrieb auf unbestimmte Zeit eingestellt.

Porto Alegre ist die Hauptstadt eines der wohlhabendsten Bundesstaaten des Landes, mit dem fünftgrößten BIP der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas und einer überwiegend landwirtschaftlichen Produktion mit wichtigen Anbauflächen für Soja, Reis, Weizen und Mais.

Baby per Hubschrauber gerettet

So weit das Auge reicht, versunkene Wohngebiete, zerstörte Straßen oder von der Strömung weggeschwemmte Brücken: Die menschlichen und materiellen Schäden sind beträchtlich und konzentrieren sich vor allem auf die Zentralregion des Bundesstaates an der Grenze zu Argentinien und Uruguay, und die Aufgabe der Ersthelfer ist gewaltig .

Präsident Luiz Inácio Lula da Silva veröffentlichte ein Video, das zeigt, wie Angehörige der Streitkräfte ein Baby mit einem Hubschrauber retten. Wir sehen, wie ein Beamter mit einem Ziegelstein auf das Dach eines Hauses schlägt, um das in eine Decke gewickelte Baby herauszuholen.

Rund 24.600 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, mehr als 8.200 davon seien mittlerweile in Einrichtungen wie Sport- oder Kulturzentren untergebracht, teilten die Behörden mit, außerdem zählten sie 74 Verletzte.

In einem Aufnahmezentrum in Gravatai nördlich von Porto Alegre sagt Claudio Almiro, dass er, als er sein Haus verließ, „bis zur Hüfte im Wasser“ stand. „Ich habe alles verloren“, gesteht er.

In Capela de Santana, ebenfalls nördlich von Porto Alegre, mussten seine Nachbarn laut Raul Metzel ihr Vieh zurücklassen. „Sie wissen nicht, ob das Wasser weiter steigt oder was mit den Tieren passiert, sie könnten bald ertrinken.“

Klimakrise

Die Wettervorhersage ist besorgniserregend. Laut Civil Defense wird mit „extrem starken“ Regenfällen bis Sonntag gerechnet, die auch vor der Gefahr eines Überlaufens eines anderen Flusses, des Uruguay-Flusses, warnten.

Hunderttausende Menschen blieben ohne Strom. Auch die Wasserversorgung ist vielerorts beeinträchtigt, ebenso der Zugang zum Internet oder zum Mobilfunknetz.

Nördlich von Rio Grande do Sul ist nun auch der Nachbarstaat Santa Catarina von den Regenfällen betroffen.

Rio Grande do Sul wurde bereits mehrmals von tödlichem Unwetter heimgesucht, insbesondere im September, als 31 Menschen nach einem verheerenden Wirbelsturm starben.

Experten zufolge haben diese extremen Wetterphänomene mit der globalen Erwärmung an Häufigkeit und Intensität zugenommen.

Brasilien erlebte letztes Jahr eine historische Dürre im Norden des Landes und die Zahl der Waldbrände erreichte von Januar bis April einen Rekordwert. Im ganzen Land wurden mehr als 17.000 Ausbrüche registriert, mehr als die Hälfte davon im Amazonasgebiet.


ats, afp

-

PREV Macron fordert von Abbas „Reformen“ mit „der Perspektive der Anerkennung des Staates Palästina“
NEXT In der Ukraine ersetzen Tausende von Gefangenen freiwillig die unblutige Armee