Der Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen

Der Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen
Der Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen
-

Einige Jahre später, am 5. Mai 1949, wurde in London der Vertrag zur Gründung des Europarats von zehn Staaten unterzeichnet. Gründungsmitglieder sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Schweden und das Vereinigte Königreich. Der Rat hat seinen Sitz in Straßburg (Frankreich).

Menschenrechtsschutz als Anker

Die Schweiz wurde 1963 das 17. Mitglied des Europarates. Heute hat der Europarat 46 Mitgliedstaaten. Der letzte Beitritt zur Organisation war Montenegro im Jahr 2007. Während der letzten Frühjahrstagung stimmte die Parlamentarische Versammlung des Europarats für die Aufnahme des Kosovo.

Am 6. Mai 1963 formalisierte Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen in Straßburg den Beitritt der Schweiz zum Europarat. — © GILBERT BLONDEL / KEYSTONE

Um der Organisation beizutreten, muss ein Staat die Europäische Menschenrechtskonvention ratifizieren. Dieses wurde 1950 in Rom unterzeichnet. Es garantiert den Bürgern unter anderem das Recht auf Freiheit und Sicherheit, Meinungsfreiheit, Gleichheit sowie Religions- und Glaubensfreiheit.

Lesen Sie auch: Europarat: Alain Berset ist Favorit für den Posten des Generalsekretärs

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wurde geschaffen, um die Einhaltung der Konvention sicherzustellen. Im vergangenen April stellte es einen Verstoß der Schweiz gegen die Menschenrechtskonvention fest. Nach einer Beschwerde des Ältestenvereins für das Klima kam das Gericht zum Schluss, dass die Schweiz nicht genug unternehme, um die Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels zu schützen.

Auch der Europarat hat weitere Konventionen erarbeitet, etwa zum Schutz der Natur, gegen Organhandel oder neuerdings auch zur künstlichen Intelligenz. Es steht den Mitgliedstaaten frei, das Übereinkommen zu ratifizieren oder nicht.

Die Schweiz ist im Europarat aktiv

Als Mitglied ist die Schweiz in den verschiedenen Gremien des Europarats vertreten. So vertritt Bundesrat Ignazio Cassis, Vorsteher des Departements für auswärtige Angelegenheiten, die Schweiz im Ministerkomitee.

Ein Schweizer Richter, Andreas Zünd, ist Teil der Jury des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. In der Parlamentarischen Versammlung sitzen sechs Abgeordnete des Bundesparlaments und im Kongress der Gemeinden und Regionen insgesamt zwölf Vertreter der Kantone und Gemeinden.

Als Parlamentarier und Sonderermittler des Europarates machte sich der kürzlich verstorbene ehemalige Tessiner PLR-Politiker Dick Marty einen Namen. Er untersuchte umstrittene CIA-Gefangenentransporte und Geheimgefängnisse in Europa sowie den illegalen Organraub an Gefangenen im Kosovo.

Generalsekretär: Kandidat Alain Berset

Die strategische Leitung der zwischenstaatlichen Organisation obliegt Generalsekretärin Marija Pejčinović Burić. Sie wurde 2019 von der Versammlung für eine fünfjährige Amtszeit gewählt und wird am 17. September 2024 aus dem Amt scheiden.

Als Nachfolger für ihn gilt Alt-Bundesrat Alain Berset. Der Sozialist ist einer von drei Kandidaten für das Amt des Generalsekretärs. Die Wahl durch die Parlamentarische Versammlung ist für den 25. Juni geplant.

Lesen Sie auch: „Für die Kandidatur von Alain Berset für den Europarat muss die Union genauso stark sein wie während der Kandidatur von Joseph Deiss für die UNO.“

-

PREV Air Algérie wird neue Flugzeuge chartern
NEXT Israel sagt, es habe fünf palästinensische „Terroristen“ im Westjordanland getötet