61 Todesfälle aufgrund extremer Hitze seit Jahresbeginn

61 Todesfälle aufgrund extremer Hitze seit Jahresbeginn
61 Todesfälle aufgrund extremer Hitze seit Jahresbeginn
-

In Thailand sind seit Jahresbeginn 61 Menschen an der extremen Hitze gestorben, die das Land seit Wochen im Griff hat, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Fast eine Woche lang gaben die Behörden in Bangkok im April täglich Warnungen vor extremer Hitze mit Temperaturen über 52 °C heraus.

Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums sind seit Anfang 2024 landesweit 61 Menschen an einem Sonnenstich gestorben, im gesamten Jahr 2023 waren es 37.

Nach Angaben des Ministeriums kam es im Nordosten Thailands, der hauptsächlich auf landwirtschaftlich genutzten Flächen liegt, zu der höchsten Zahl an Todesfällen.

Der vom Menschen verursachte Klimawandel wird zu häufigeren, längeren und intensiveren Hitzewellen führen, warnen Wissenschaftler regelmäßig.

Während das El Niño-Phänomen zu dem außergewöhnlich warmen Wetter in diesem Jahr beiträgt, erwärmt sich Asien laut der UN-Weltorganisation für Meteorologie auch schneller als der globale Durchschnitt.

Apichart Vachiraphan, Leiter der Seuchenbekämpfungsabteilung des thailändischen Ministeriums, riet Menschen mit Vorerkrankungen, ihre Ausflüge einzuschränken.

In diesem Jahr hielt das heiße und trockene Wetter in dem Land, in dem die Regenzeit nur langsam Einzug hält, länger als üblich an.

In einigen Gebieten kam es diese Woche zu Gewittern, die die Temperaturen senkten, die Behörden jedoch dazu veranlassten, vor Sturzfluten zu warnen.

Im April verzeichnete das Königreich in der Provinz Lampang eine Temperatur von 44,2 °C, was nahe am letztjährigen Landesrekord von 44,6 °C liegt.

-

PREV Westsahara: Der Krieg mit Marokko hat diese Flüchtlinge dazu gezwungen, ihr Land zu verlassen, aber sie glauben an eine Rückkehr
NEXT Der scheidende Präsident Gitanas Nauseda wurde wiedergewählt