Taktische Atomwaffen: Russland startet Übungen in der Nähe der Ukraine

Taktische Atomwaffen: Russland startet Übungen in der Nähe der Ukraine
Taktische Atomwaffen: Russland startet Übungen in der Nähe der Ukraine
-

Die russische Armee gab am Dienstag bekannt, dass sie Anfang Mai von Präsident Wladimir Putin angeordnete Militärübungen in der Nähe der Ukraine zum Einsatz taktischer Atomwaffen begonnen habe, und versicherte, dass dies eine Reaktion auf „westliche Bedrohungen“ sei.

• Lesen Sie auch: Die Ukraine schlägt dem Westen vor, russische Raketen abzuschießen

• Lesen Sie auch: Russland wirft den USA vor, den Weltraum militarisieren zu wollen

• Lesen Sie auch: Zwei Tote in Russland und Donezk nach ukrainischen Angriffen

„Die erste Phase der Übungen (…) zur Vorbereitung und zum Einsatz nichtstrategischer Atomwaffen hat begonnen“, hieß es in einer Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums.

Er gab an, dass diese Manöver im südlichen Militärbezirk in der Nähe der Ukraine stattfinden, der ukrainische Regionen umfasst, deren Annexion Moskau beansprucht.

Nach Angaben des Ministeriums trainieren russische Soldaten in dieser Phase, „Spezialmunition“ in Iskander-Raketenbatterien zu laden, sie aber auch „verdeckt“ in Schusszonen zu transportieren.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sind bei diesen Übungen auch Luftfahrt- und Kinjal-Hyperschallraketen im Einsatz.

„Die aktuelle Übung zielt darauf ab, die Bereitschaft von Personal und Ausrüstung … für den Einsatz nichtstrategischer Atomwaffen aufrechtzuerhalten, um auf Bedrohungen durch bestimmte westliche Staaten zu reagieren und die territoriale Integrität und Souveränität des russischen Staates sicherzustellen Beamte“, sagte das Ministerium.

Der russische Präsident Wladimir Putin ordnete die Durchführung dieser Atomübungen Anfang Mai an und reagierte damit nach Angaben des Kremls auf westliche Drohungen, insbesondere auf die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron geäußerte Möglichkeit, Truppen in die Ukraine zu schicken.

Seit Beginn des Konflikts in der Ukraine im Februar 2022 hat der Präsident heftig über einen möglichen Einsatz von Atomwaffen geredet.

Russland stationierte im Sommer 2023 taktische Atomwaffen in Weißrussland, seinem engsten Verbündeten, der im Mai außerdem eine synchronisierte Übung mit Moskau zur Überprüfung seiner taktischen Atomwaffenwerfer ankündigte.

Die russische Nukleardoktrin sieht einen „streng defensiven“ Einsatz von Atomwaffen vor, im Falle eines Angriffs auf Russland mit Massenvernichtungswaffen oder im Falle einer Aggression mit konventionellen Waffen, die „die Existenz des Staates in ihrer Existenz bedroht“.

-

PREV Die Schweiz will die Ergebnisse des Friedensgipfels in der Ukraine mit Russland besprechen
NEXT Ein Kommunalkandidat wurde in Mexiko ermordet, insgesamt mehr als zwanzig