Zwei Tote und drei Vermisste am Mount Everest in weniger als einer Woche

Zwei Tote und drei Vermisste am Mount Everest in weniger als einer Woche
Zwei Tote und drei Vermisste am Mount Everest in weniger als einer Woche
-

Zwischen Dienstag, 21. Mai, und Mittwoch, 22. Mai, wurden zwei Bergsteiger tot aufgefunden und nach drei wird noch immer gesucht. Einzelne Ereignisse, die die Maut des höchsten Gipfels der Welt erhöhen.

Zwei kenianische und nepalesische Bergsteiger starben in der Nähe des Gipfels des Everest in Nepal, gab das nepalesische Tourismusministerium am Donnerstag, 23. Mai, bekannt. Damit stieg die Zahl der Todesfälle während der Bergsteigersaison auf dem höchsten Berg der Welt auf mindestens vier Menschen werden gesucht.

Die Leiche des kenianischen Bergsteigers Joshua Cheruiyot Kirui sei zwischen dem Gipfel und dem Hillary Pass gefunden worden, sagte Khim Lal Gautam, Leiter des örtlichen Tourismusministeriums. Der 40-jährige Mann und sein immer noch vermisster nepalesischer Führer Nawang Sherpa hatten seit Mittwoch, dem 22. Mai, kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben.

Ein weiterer nepalesischer Bergsteiger, Binod Babu Bastakoti, 37, starb am selben Tag auf rund 8.200 Metern, fügte die Tourismusabteilung in einer Erklärung hinzu. Diese Todesfälle sind der sechste und siebte in dieser Bergsteigersaison in Nepal.

Drei Personen werden vermisst

Neben dem seit Mittwoch vermissten kenianischen Bergsteigerführer wird noch nach zwei weiteren Personen gesucht. Sie betreffen den britischen Bergsteiger Daniel Paul Paterson, 40 Jahre alt, und seinen Führer Pas Tenji Sherpa, 21 Jahre alt, die am Dienstag, 21. Mai, morgens auf etwa 8.750 Metern Höhe beim Abstieg vom Gipfel des Everest verschwanden Einsturz eines Gesimses.

In einem Video, das Vinayak Jaya Malla, ein nepalesischer Führer und Bergsteiger, der zum Zeitpunkt des Vorfalls anwesend war, auf Instagram gepostet hat, sehen wir eine Verlangsamung des Verkehrs aufgrund der großen Anzahl von Personen, die den Aufstieg bewältigen.

„Der Gipfelgrat des Everest fühlte sich anders an als meine bisherigen Erfahrungen auf dem Berg“, erklärt er in der Beschreibung seines Videos.

Nach Angaben des Bergsteigers gab es „weichen Schnee, zahlreiche Wechten und schneebedeckte Felsabschnitte“. In einem zweiten von Vinayak Jaya Malla ausgestrahlten Video sehen wir einen Bergsteiger, der mühsam versucht, den Gipfel des Bergrückens zu erklimmen. Dem nepalesischen Bergsteiger zufolge wurden jedoch vier Menschen durch den Einsturz des Gesimses mitgerissen, bevor sie sich in letzter Minute an einem Seil festhalten konnten.

„Leider fehlen noch zwei Bergsteiger. Wir haben versucht, die Brücke zu überqueren, aber das war aufgrund des Staus auf dem Festnetz nicht möglich“, beklagte er auf Instagram.

Mehr als 900 Klettergenehmigungen wurden dieses Jahr ausgestellt

Seit April, wenn die Klettersaison beginnt, die bis Anfang Juni dauert, haben bereits rund 500 ausländische und nepalesische Bergsteiger den Gipfel des Everest erreicht. Im Frühling, wenn die Temperaturen mild und die Winde im Allgemeinen schwächer sind, strömen Hunderte von Kletterern nach Nepal, der Heimat von acht der 14 höchsten Gipfel der Welt.

Extrem erfahrene Sherpas sind jedes Jahr die ersten, die den Gipfel des Everest erreichen und einen sicheren Rundweg eröffnen. Nepals millionenschwere Bergsteigerindustrie verlässt sich auf die Erfahrung von Sherpas, nepalesischen Bergsteigern, die als Führer fungieren. Sie zahlen jedes Jahr einen hohen Preis für die Begleitung ausländischer Bergsteiger, wobei ein Drittel der Everest-Toten auf nepalesische Bergführer zurückzuführen sind.

Am Montag, den 20. Mai, wurde der rumänische Bergsteiger Gabriel Viorel Tabara tot in seinem Zelt auf dem Lhotse, dem vierthöchsten Berg der Welt, aufgefunden. Letzte Woche wurden zwei mongolische Bergsteiger, die nach Erreichen des Gipfels des Everest vermisst wurden, tot aufgefunden. Zuvor waren am Makalu, dem fünfthöchsten Gipfel der Welt, ein Franzose und ein Nepalese gestorben.

Nepal hat in diesem Jahr mehr als 900 Genehmigungen für die Besteigung seiner Berge – darunter 419 für den Everest – an ausländische Bergsteiger erteilt, die den Aufstieg größtenteils in Begleitung eines nepalesischen Führers durchführen. Im Jahr 2023 erreichten mehr als 600 Bergsteiger den Gipfel des Everest, ein Jahr, das von einer katastrophalen Bilanz von 18 Todesfällen geprägt war.

Meist gelesen

-

NEXT Ein Kommunalkandidat wurde in Mexiko ermordet, insgesamt mehr als zwanzig