Frankreich: Menschenhändler benutzten Rentner als Maultiere

Frankreich: Menschenhändler benutzten Rentner als Maultiere
Frankreich: Menschenhändler benutzten Rentner als Maultiere
-

Ein Cache in ihrem Fahrzeug hätte es einem Rentnerehepaar ermöglicht, auf Dutzenden Fahrten nicht weniger als 15 Tonnen Cannabis zwischen Spanien und Frankreich zu transportieren: Der Prozess gegen den auf 110 Millionen Euro geschätzten Drogenhandel wurde am Montag in Bordeaux im Süden Frankreichs eröffnet Frankreich.

Sechzehn Angeklagte, von denen sich drei in Untersuchungshaft befinden, stehen eine Woche lang vor der französischen Justiz wegen der Einfuhr, des Erwerbs, der Beförderung, des Besitzes, des Angebots oder der Weitergabe von Betäubungsmitteln, der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung sowie wegen Zolldelikten.

Der Prozess findet zwei Jahre nach der Auflösung eines Netzwerks in der Region Lyon statt, das seinerzeit von der Polizei als „national ausgerichtet“ dargestellt wurde und mehrere Großstädte, darunter Bordeaux und Lyon, mit Drogen versorgte.

Im Juni 2022 wurden im Rahmen dieser in Bordeaux durchgeführten Untersuchung acht Männer im Alter von 25 bis 35 Jahren angeklagt und inhaftiert.

Anschließend wurden knapp 600 Kilo Cannabisharz, 40 Kilo Gras und 5 Kilo Kokain, mehrere Waffen, darunter zwei Sturmgewehre, 170.000 Euro Bargeld und verschiedene Luxusprodukte, darunter Rolex-Uhren, beschlagnahmt.

Am Anfang der Ermittlungen steht die Verhaftung eines Rentnerehepaars im Sommer 2020, das „Maultiere“ spielte, indem es Drogen von Spanien nach Bordeaux brachte und dabei einen in seinem Fahrzeug angelegten Cache nutzte, so die Polizei. Bei dieser ersten Razzia wurden sechs weitere Personen festgenommen und 450.000 Euro entdeckt.

Im Mai 2021 führte ein zweiter Einsatz zur Festnahme mehrerer weiterer Tatverdächtiger in der Region Bordeaux, wobei die Polizei 950 Kilo Cannabisharz und knapp 200.000 Euro beschlagnahmte. Durch die Rückverfolgung des Threads identifizierten die Ermittler schließlich die mutmaßlichen Netzwerkchefs, die in Lyon operierten – nämlich die Personen, die im Juni 2022 festgenommen wurden.

Am Ende der Ermittlungen schätzen sie, dass das Rentnerehepaar laut einer gerichtlichen Quelle „mehr als 15 Tonnen Cannabis, was mehr als 110 Millionen Euro entspricht“, importiert haben soll.

Andere Drogenimporte aus Marokko erfolgten angeblich mit Lastkraftwagen, deren Ladung in Bordeaux abgeholt und verteilt wurde.

„Die Bedeutung des Netzwerks, die Anzahl der Protagonisten und die aufgedeckten Auswirkungen machten eine teilweise Weiterverweisung des Falles erforderlich“, betonte diese Quelle: Das Gericht beurteilt diese Woche die Bordeaux-Seite der Organisation, während die Ermittlungen für „die Lyon“ fortgesetzt werden und Schweizer Sektionen“.

-

PREV Der Liegestuhlkrieg ist in diesem bei den Belgiern sehr beliebten europäischen Land vorbei!
NEXT RCI: V2-Anwendung des Zementherstellers LafargeHolcim gestartet | APAnews