Bewährungsstrafe für UDC Waadt-Präsident Christophe Loperetti für schuldig befunden – rts.ch

Bewährungsstrafe für UDC Waadt-Präsident Christophe Loperetti für schuldig befunden – rts.ch
Descriptive text here
-

Der Gemeinderat von Yverdon und Präsident der örtlichen UDC, Christophe Loperetti, wird zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Der gewählte Beamte, der Berufung einlegen wird, wurde am Mittwoch für schuldig befunden, den Handel mit falschen Covid-Impfbescheinigungen inszeniert zu haben.

Christophe Loperetti sei „ein wesentliches Glied“ in diesem Menschenhandel, den er während der Pandemie „unter Missachtung der öffentlichen Gesundheit“ betrieben habe, schätzten die Richter des Yverdon-Gerichts. Sie stellten fest, dass die Untersuchung 49 gefälschte Zertifikate identifiziert hatte, diese Zahl jedoch zweifellos nur „die Spitze des Eisbergs“ des illegalen Handels darstellte.

Das Gericht fügte hinzu, dass der Angeklagte „erhebliche kriminelle Absichten“ gezeigt habe und dass er bei der Bezahlung seiner Dienste aus „egoistischen Motiven“ gehandelt habe.

Zwei weitere Fälle

Christophe Loperetti wurde der Urkundenfälschung für schuldig befunden und außerdem in zwei weiteren Fällen verurteilt: Trunkenheit am Steuer und die Inhaftierung von zwei Pferden unter „beklagenswerten Bedingungen“ in Grandson. Dafür wurde er zu einer 90-tägigen Geldstrafe von 30 Franken verurteilt, wiederum mit einer zweijährigen Bewährungsstrafe.

Die Richter verurteilten ihn zudem zur Zahlung einer Entschädigungsschuld von 3000 Franken und einer Busse von 300 Franken. Auch die Kosten des Verfahrens, rund 12’000 Franken, gehen zu seinen Lasten.

Das vom Gericht verhängte Strafmaß ist etwas niedriger als das von der Staatsanwaltschaft geforderte, die für die drei Fälle eine Freiheitsstrafe von 19 Monaten auf Bewährung beantragt hatte.

„Pure Philanthropie“

Am Mittwochmorgen verteidigte sich Christophe Loperetti vor seinen Richtern, indem er erklärte, er habe „ideal“ gehandelt, mit der einzigen Absicht, „Menschen zu helfen, denen ihre Grundrechte entzogen wurden, weil sie sich weigerten, sich einen experimentellen Impfstoff injizieren zu lassen“.

Er versicherte, dass er weder einen Gewinn gemacht habe noch die Illegalität dieses Handels erkannt habe. „Ich wusste es nicht, damals war alles verschwommen, ich würde es heute nicht noch einmal machen“, sagte er.

Auch sein Anwalt David Vaucher bekräftigte, sein Mandant habe „aus purer Menschenliebe“ gehandelt, er habe sich „zu Recht oder zu Unrecht“ nur „den Freiheitsbeschränkungen“ während der Pandemie widersetzen wollen.

Wie „ein Drogendealer“

Der Anwalt behauptete auch „Unerbittlichkeit“ gegenüber Christophe Loperetti, „einem beunruhigenden Politiker“. Ihm zufolge würde er auch für seine freundschaftlichen Beziehungen zu seinem Vorgänger an der Spitze der örtlichen UDC, Ruben Ramchurn, bezahlen, dem „Unruhestifter“ des politischen Lebens in Yverdon und Stammgast bei den Gerichten.

Staatsanwalt Christian Maire wies diese „politischen“ Vorwürfe entschieden zurück und hielt sie für „rücksichtslos und unangemessen“. In der Sache bekräftigte er, dass Christophe Loperetti kein „Verteidiger der Freiheiten und kein Philanthrop“ sei, sondern dass sein Verhalten dem eines „Drogenhändlers“ ähnlich sei.

Er war der Ansicht, dass Christophe Loperetti „aus Gier unter dem Deckmantel von Idealen und unter Missachtung der öffentlichen Gesundheit“ gehandelt habe. Nach seinen Berechnungen hätte der damals arbeitslose und in finanzielle Schwierigkeiten geratene Angeklagte einen Gewinn zwischen 2.450 und 12.250 Franken erzielt.

Christophe Loperetti, 36 Jahre alt und ausgebildeter Pädagoge, begann seine politische Laufbahn in den Reihen der Sozialisten, bevor er sich den Vert’liberaux und dann der UDC anschloss. Seit 2021 ist er Mitglied des Gemeinderats. Seit letztem Jahr ist er Präsident der UDC von Yverdon und wurde vor zwei Wochen anlässlich der Parteiversammlung wieder in dieses Amt gewählt.

ats/juma

-

PREV Yvan Verougstraete: „Zu sagen, dass wir die europäischen Haushaltsregeln nicht einhalten werden, ist eine Lüge gegenüber der Bevölkerung“
NEXT Hérault: Entwässerungsunternehmer wegen Einleitung von Schlamm in Abwassernetze verurteilt