In diesem Dorf im Morbihan gibt es eine Gemeinschaftsbar, aber nicht nur das!

In diesem Dorf im Morbihan gibt es eine Gemeinschaftsbar, aber nicht nur das!
In diesem Dorf im Morbihan gibt es eine Gemeinschaftsbar, aber nicht nur das!
-

Von Bertrand Eltern
Veröffentlicht auf

4. 24. Mai um 12:10 Uhr

Sehen Sie sich meine Neuigkeiten an
Folgen Sie der Gazette du Centre Morbihan

Eingebettet zwischen dem Nantes-Brest-Kanal und dem Oust ist es ein neuer Ort der begegnen und Austausch, der gerade in Bréhan entstanden ist: der „BEAR Pot“ In diesem Weiler Penhouët in Bréhan wurde ein alter Gebäude umgeben von jahrhundertealten Eichen, bekannt und zwei Jahrhunderte alt, wird unter der Führung zweier Freunde, die beschlossen haben, hier Wurzeln zu schlagen, wieder zum Leben erweckt Abenteuer.

„Ein echter Favorit“

„Als ich dieses Haus zum ersten Mal sah, rief ich Raphaël an, um es zu besichtigen“, sagt Julien Deliniers, die Mütze auf den bärtigen Kopf aufgeschraubt und mit sehr klaren Augen. Zunächst war er auf der Suche nach einem Ort, an dem er seinen neuen Beruf ausüben konnte Schmied. Diese alte Crêperie, die damals „la Forge“ hieß und der Familie Gazeau gehörte, war der vorherbestimmte Ort.

„Ein echter Favorit“, bestätigt Raphaël De La Vega („in drei Worten wie Don Diego“, präzisiert er).

Julien beschließt, das Haus zu kaufen. „Aber als ich die Halle sah Crêperie, die alte Bar, alles war noch im Originalzustand. Es gab noch alte Flaschen, Visitenkarten von örtlichen Kunsthandwerkern. Und dann sagte ich mir, es wäre eine Schande, diesen Ort für sich zu behalten und nicht wieder zum Leben erwecken zu all dem.“ Über das Schmiedeprojekt hinaus gab es Besseres zu tun.

Teilen Sie schöne Zeiten

Diese beiden adoptierten Neo-Bretonen, die wiederum Heizungsbauer, Klempner oder Bauleiter waren, wissen, was sie mit ihren Händen anzufangen haben. Das Zimmer ist komplett gereinigt und renoviert, die alte, zu große Bar verschwindet zugunsten eines prächtigen Balkens aus der Garage. Zwischen den alten Steinen die Weite SchornsteinHolz, Stahl, Hocker und bequeme Vintage-Sofas, der Ort strahlt Wärme aus Freundlichkeit die zum Teilen schöner Stunden einlädt.

„Wir haben uns dann für die Einrichtung eines entschieden assoziative Leiste », erklärt Raphaël. Eine administrativ einfachere Formel und viel kostengünstiger als eine klassische Lizenz IV. Hier werden Softdrinks, Biere und Wein bis 18°C ​​serviert. Vielleicht gibt es bald auch Tafeln zum Naschen, oder gar Catering. „Wir denken darüber nach.“

Erstellen Sie den Link neu

Der Verein heißt TRAGEN (ein mysteriöses Akronym, das seine Autoren geheim halten) und Barkunden müssen sich daran halten, um davon zu profitieren. „Ab einem Euro pro Jahr können die Menschen geben, was sie wollen“, erklärt Raphaël, der unter Juliens Präsidentschaft die Rolle des Schatzmeisters übernahm. Das Ziel gemeinnützig Der Verein zwingt die beiden Freunde, woanders zu arbeiten. Julien hat insbesondere die Schmiede wiederbelebt, die an die Bar angrenzt und in der er seine Objekte formt. Er macht das auch Buchhändler in seiner Freizeit.

Videos: derzeit auf -

Vor allem aber hat die neue Bar, die freitags, samstags und sonntags geöffnet ist, Fahrt aufgenommen und ihr Spektrum erweitert. Konzerte haben bereits stattgefunden, bald Ausstellungenoder sogar ein Flohmarkt… „Wir wollen Erstellen Sie den Link neu und machen Sie diesen Ort zu einem Ort des Teilens“, versichern Julien und Raphaël. Sie erfüllen auch ein Bedürfnis, wenn man den rund hundert Menschen glauben darf, die sich dem Verein und dem Projekt bereits angeschlossen haben.

Wie Jean-Luc, der bei unserem Besuch mit Cathie, seiner Begleiterin, vor Ort war. Als Bildhauer schätzt er diesen „sehr inspirierenden“ Ort, der auch einer Künstlerresidenz ähneln könnte.

Le Pot de l’OURS, jeden Freitag und Samstag von 18:00 bis 1:00 Uhr und Sonntag von 12:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Kontakt: [email protected]

Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Ihren Lieblingsstädten und -medien, indem Sie Mon - abonnieren.

-

PREV Kultige Snackbar abgebaut | Der neue Besitzer von Pizzaiolle will „in Montreal bleiben“
NEXT „Eine ganze Chance erwartet ihn“ – Valérie Tétreault