Diese ersten Freiwilligen erlebten die Anfänge des Saint-Vincent-des-Landes-Autocross

-

Premiumartikel,
Für Abonnenten reserviert

Die 50. Ausgabe des Saint-Vincent-des-Landes Autocross ist dieses Wochenende, Samstag, 4. Mai, und Sonntag, 5. Mai, in vollem Gange. Seit einem halben Jahrhundert wird die Organisation von Freiwilligen geleitet, von denen einige von Anfang an mit ihren Erinnerungen dabei waren.

Gérard Chapeau (links) und André Roul (rechts), langjährige Freiwillige, erlebten die ersten Jahre des Autocross Saint-Vincent-des-Landes (Loire-Atlantique). | WESTFRANKREICH


Vollbild anzeigen


schließen

  • Gérard Chapeau (links) und André Roul (rechts), langjährige Freiwillige, erlebten die ersten Jahre des Autocross Saint-Vincent-des-Landes (Loire-Atlantique). | WESTFRANKREICH

Seit 51 Jahren sind diese beiden rund um die Rennstrecke Bernard-Seiller in Saint-Vincent-des-Landes (Loire-Atlantique) unterwegs. Im Jahr 1973, dem Gründungsjahr des Vincentian Autocross (Buggy- und Sprint-Autorennen), traten Gérard Chapeau (heute 76 Jahre alt) und André Roul (84 Jahre alt) der Organisation bei und wurden Freiwillige. Ein Zeichen dafür, dass sich die Zeiten geändert haben, „1973 wurde es Frauen verboten, den Pilotpark zu besuchen“wo die Autos installiert werden, wenn sie nicht auf der Rennstrecke fahren.

Lesen Sie auch: Der Autocross von Saint-Vincent-des-Landes feiert seine 50. Ausgabe: ein halbes Jahrhundert Geschwindigkeit…

-

PREV Die Urteile des EGMR gegen die Schweiz seien für einen ehemaligen Bundesrichter und Grünen-Abgeordneten „juristisch nicht vertretbar“.
NEXT Dieses ausgezeichnete Restaurant liegt versteckt in den Gärten eines Pariser Museums mit Blick auf den Eiffelturm! – Pariser Zickzack