Sport Auto – 24. Rallye Castine: Matthieu Margaillan übernimmt nach den sechs Wertungsprüfungen am Samstag die Führung

Sport Auto – 24. Rallye Castine: Matthieu Margaillan übernimmt nach den sechs Wertungsprüfungen am Samstag die Führung
Sport Auto – 24. Rallye Castine: Matthieu Margaillan übernimmt nach den sechs Wertungsprüfungen am Samstag die Führung
-

das Essenzielle
Als Sieger der ersten beiden Wertungsprüfungen des Tages übernahm Margaillan nach den ersten sechs Wertungsprüfungen die Führung mit 23 Sekunden vor Pellier und 33 Sekunden vor Clémençon. Der Kampf verspricht auf den sechs Etappen des Tages am Sonntag gut zu werden.

Bei Tagesanbruch verließen die historischen Fahrzeuge, gefolgt von modernen Autos, am Samstag den Bretenoux Parc Ferme, um die drei Abschnitte zu erkunden.
Die Spannung steigerte sich noch, als die Teilnehmer im Servicepark von Bétaille eintrafen. Nach einer Besprechung mit den Fahrern beschäftigten sich die Mechaniker mit den über 300 PS starken Fahrzeugen, um die letzten Einstellungen an Reifen, Stoßdämpfern, Motor usw. vorzunehmen. Die Arbeiten wurden in Rekordzeit durchgeführt die Augen zahlreicher Zuschauer, die nicht zögerten, dem Regen zu trotzen, um das Spektakel zu bewundern.
Wenige Minuten vor 11 Uhr machte sich Michel Tirabassi am Steuer eines BMW 325 E30 auf den Weg zur ersten Sonderprüfung, rund zwanzig Minuten später eröffnete Florent Todeschini am Steuer seines Citroen C3 R5 die moderne Kugel, zwei Minuten später folgte sein direkter Gegner Matthieu Margaillan am Steuer des Skoda Favia Evo R5. Wenige Minuten später kämpften die ersten Fahrer beim ersten „Bétaille 1“-Sonderangebot hart mit dem Timer.
Margaillan gewann in 7’11”9, Todeschini, 4 Sekunden dahinter, begrenzte den Schaden. Leider endete die zweite „Neandertaler“-Sonderfahrt für ihn tödlich, da er von der Straße abkam und wertvolle Zeit verlor. Ein Segen für den Anführer, der seinen Vorsprung ausbaute. Ein hart umkämpfter Vorteil, denn in der 3. Wertungsprüfung wurde ihm die dritte Zeit hinter Gascou und Clémençon gutgeschrieben. In der Mittagspause übernahm der Skoda-Pilot die Führung: „Es ist ganz anders als in den Vorjahren, der Regen hat alles verändert“, betonte er. Das neue Special ist sehr technisch, es rutscht viel. Es ist kompliziert, aber wir werden versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren, um morgen in einer guten Position zu sein. »
Lotois Lobry und sein Clio mit Allradantrieb sorgten am Samstag mit einem sehr guten neunten Gesamtrang am Ende der sechs Wertungsprüfungen des Tages für eine Überraschung. ASA Castine-Fahrer Julien France liegt mit seinem Citroen C3 R5 auf einem guten 13. Platz.
Bei den historischen Fahrzeugen, wo Guino Kenis mit seinem BMW 325I am Ende des ersten Tages in Führung liegt, gibt es große Schäden zu beklagen, nur noch acht Autos sind im Rennen.
Als der Regen zurückkehrte, war es am Nachmittag Pellier auf seinem Hyundai, der die letzten drei Etappen des Tages gewann. Insgesamt lag Pellier am Ende dieses ersten Tages auf dem 2. Platz, 23 Sekunden hinter Margaillan, und der 3. Platz ging an Clémencon mit 33 Sekunden Rückstand. Sehr kleine Abstände, die einen großen Kampf an diesem Sonntag auf den sechs Wertungsprüfungen des letzten Tages dieser 24. Rallye Castine Terre d’Occitanie versprechen.

Reaktion :

François Delecour: „Ich bin vor langer Zeit, in den 1985er Jahren, zum 205 Cup im Quercy in Cahors, einer Asphaltrallye, hierher gekommen. Hier an Land ist es das erste Mal, dass ich eine leidenschaftliche und herrliche Region entdecke. Die Etappen sind kompliziert, sehr knifflig und viel Schlamm. Das macht den Charme der Rallye aus. Mein Sohn wird unter diesen Bedingungen starten, ich bin bei dieser Gelegenheit Beifahrer und habe keine Erfahrung. Vielleicht werde ich mich irgendwann mal ans Steuer setzen, aber heute steht er im Rampenlicht. »

#French

-

PREV Debatte über die Kriminalisierung von Homosexualität im Senegal: das neue Ablenkungsmanöver der Opposition
NEXT Radfahren. Tour de la Manche: Titelverteidiger Ilan Larmet muss Territorium verteidigen