Stadt Paris: Wärter von Sozialwohnungen erhalten keine beantragten Überstunden

Stadt Paris: Wärter von Sozialwohnungen erhalten keine beantragten Überstunden
Stadt Paris: Wärter von Sozialwohnungen erhalten keine beantragten Überstunden
-

Von Leitartikel Paris
Veröffentlicht auf

9. Mai 24 um 6:20 Uhr

Sehen Sie sich meine Neuigkeiten an
Folgen Sie den Paris News

Das Pariser Verwaltungsgericht wies die Berufung ab 22 Hauswächter für ältere Menschen des Sozialen Aktionszentrums der Stadt Paris (CASVP), die rechtliche Schritte eingeleitet hatten, um zu erreichen, dass ihre „Bereitschaftsdienste“ als „effektive Arbeit“ angesehen und als „Überstunden“ vergütet werden.

Sie forderten zwischen 50.000 und 434.000 Euro

Nachdem sie im Februar 2023 vom Pariser Verwaltungsgericht abgewiesen worden waren, wandten sich die Kläger an das Pariser Verwaltungsberufungsgericht und forderten Beträge zwischen 50.000 und 434.000 Euro „als Ersatz für den erlittenen Schaden“.

Ihnen zufolge muss das „innerhalb des CASVP eingeführte Bereitschaftssystem“ als „effektive Arbeitszeit, die einen Anspruch auf eine Entschädigung begründet“ angesehen werden: Sie müssen vor Ort untergebracht werden, wenn „die absolute Notwendigkeit des Dienstes besteht“, und sie müssen „in unmittelbarer Nähe“ bleiben „Dauerhafte Verfügung“ der Stadt Paris und „Reisen außerhalb des Hauses sind nicht gestattet“.

„Die Organisation des Bereitschaftsdienstes (…) hatte zur Folge, dass die Gesundheit der Beamten, insbesondere ihr psychisches Gleichgewicht, beeinträchtigt wurde“, schätzte ihr Anwalt. „Aufgrund der häufigen Anfragen von Bewohnern, auf die sie antworten mussten“ und „des ihnen auferlegten Verbots, ihre Häuser zu verlassen“, konnten die Wachen der CASVP-Wohnhäuser ihre Häuser tatsächlich „zwischen 6 und 18 Uhr“ nicht verlassen Uhr und 8 Uhr Dieses System lief darauf hinaus, ihnen „das Recht auf Achtung eines normalen Privat- und Familienlebens“ zu verweigern.

Bereitschaftsdienst von 18:00 bis 08:00 Uhr.

Doch in mehreren Urteilen vom 9. Februar 2024, die gerade veröffentlicht wurden, erinnert das Pariser Verwaltungsberufungsgericht zunächst allgemein daran, dass die CASVP-Wachen nur dann „keine Bezahlung oder Entschädigung für Überstunden fordern“ könnten, wenn „diese Stunden effektiv sind“. Eingriffe (…) und sie bewirken, dass dieser Wirkstoff die durch den Arbeitszyklus festgelegten Zeitgrenzen überschreitet.“

Allerdings begründen die Antragsteller „weder die Häufigkeit noch die Art der Fälle.“ [leurs] Interventionen bei Bewohnern, die nicht zu einer Zahlung von Überstunden durch die CASVP geführt hätten“, argumentieren die Richter. Auch keiner von ihnen überschreitet den Satz von „39 Stunden pro Woche“ und jeder „gewinnt (…) von einer zweistündigen Mittagspause, (…) von zwei aufeinanderfolgenden Ruhetagen an den Wochenenden“ und von „Jahresurlaub“.


„Das ihnen auferlegte Verbot, ihre Wohnung zu verlassen, auch wenn sie vorübergehend auf ein Mobiltelefon warten, beweist nicht, dass sie ihrem Arbeitgeber dauerhaft zur Verfügung gestanden hätten“, meinen die Pariser Richter.

Videos: derzeit auf -

„Der alleinige Umstand, dass die Wachen gezwungen sind, innerhalb der Einrichtung zu bleiben, um schnell auf Anfragen der Bewohner reagieren zu können, reicht nicht aus, um die allgemeine, kontinuierliche und absolute Natur dieser Einschränkungen zu belegen“, schlussfolgert das Verwaltungsberufungsgericht von Paris.

MJ-PressPepper

Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Ihren Lieblingsstädten und -medien, indem Sie Mon - abonnieren.

-

PREV Der Abgeordnete von Gers, Jean-René Cazeneuve, unterstützt das neue Agrarorientierungsgesetz, das an diesem Dienstag verabschiedet wurde
NEXT Mit einer Schaufel entstellter Mann in Samatan: Sechs Personen nach heftiger Schlägerei festgenommen