„Emilia Perez“ unter den Favoriten der Filmfestspiele von Cannes 2024: Auf dem Weg zur neuen französischen Goldenen Palme?

„Emilia Perez“ unter den Favoriten der Filmfestspiele von Cannes 2024: Auf dem Weg zur neuen französischen Goldenen Palme?
„Emilia Perez“ unter den Favoriten der Filmfestspiele von Cannes 2024: Auf dem Weg zur neuen französischen Goldenen Palme?
-

Was wäre, wenn die Goldene Palme auch dieses Jahr wieder an einen französischen Filmemacher gehen würde? Dies wäre das dritte Mal in vier Ausgaben, drei Jahre nach Julia Ducournau mit „Titanium“ und ein Jahr nach Justine Triet und ihrer „Anatomy of a Fall“. Und es würde nicht gestohlen werden! Ausgewählt unter den 22 Spielfilmen im Wettbewerb dieser 77. Filmfestspiele von Cannes, die diesen Samstag, den 25. Mai, live auf France 2 ab 18:45 Uhr zu Ende gehen, brachte „Emilia Perez“ von Jacques Audiard die Croisette auf die Beine.

Basierend auf einem unwahrscheinlichen Szenario (der Geschlechts- und Lebensveränderung eines mexikanischen Drogenhändlers) hat der Filmemacher eine verrückte Musikkomödie geschaffen. Die Musik, die Tänze, die Dialoge, die wirbelnde Regie und das erstaunliche Schauspiel der Schauspielerinnen Zoe Saldaña, Karla Sofía Gascón und Selena Gomez… Alles beeindruckt in diesem hochmodernen Film, der am 28. August in die Kinos kommt. Dies ist zweifellos ein Zeichen unter anderen: „Emilia Perez“ erhält die besten Noten in den Barometern von France Télévisions, Gala und French Film, die aus den Meinungen von sechs, zwölf und vierzehn Journalisten ermittelt werden.

Es wäre daher nicht verwunderlich, wenn die Jury unter Vorsitz der Amerikanerin Greta Gerwig diesem Wirbelsturm aus Erfindungsreichtum und Energie erliegen würde. Für den 72-jährigen Filmemacher wäre es dann eine zweite Goldene Palme, neun Jahre nach der Verleihung für „Dheepan“, in dem ein tamilischer politischer Flüchtling eine Stelle als Hausverwalter in einer französischen Stadt antrat.

Der Schock von Coralie Fargeat

Auch ein weiterer französischer Film hat Chancen auf den höchsten Preis: „The Substance“, eine blutige Überraschung von Coralie Fargeat, einer 48-jährigen Regisseurin, die der breiten Öffentlichkeit unbekannt ist. Der Filmemacher führte Regie bei einer französisch-amerikanischen Produktion, die auf Englisch, aber in Frankreich gedreht wurde, mit Demi Moore, Margaret Qualley und Dennis Quaid. Dieses Drama, das mit einem Ausfluss von Blut, Eingeweiden und Eiter endet, erschütterte und beeindruckte. Wie „Titanium“ vor drei Jahren …

Von Kritikern hochgelobt, löste „The Substance“ die Begeisterung der Festivalbesucher aus. France Télévisions berechnet täglich die Dauer des Applaus bei offiziellen Vorführungen: Mit 8 Minuten und 32 Sekunden liegt „The Substance“ auf dem zweiten Platz, hinter „L’Amour ouf“ von Gilles Lellouche, der die Kritiker spaltete.

Coralie Fargeats Film ist daher ein ernstzunehmender Kandidat gegen „Emilia Perez“… Auch wenn sich unsere beiden Franzosen vor dem hervorragenden „Die Samen des wilden Feigenbaums“ des Iraners Mohammad Rasoulof, einem Familienthriller und Politik vor Hintergrund, in Acht nehmen müssen von Unruhen in Teheran. Und die erhabene „Parthenope“ des Italieners Paolo Sorrentino, Frauenporträt und Allegorie der Stadt Neapel.

Die Emotion von Michel Hazanavicius

Was die anderen an diesem Abend verliehenen Auszeichnungen anbelangt, so würde „Das Kostbarste aller Güter“ von Michel Hazanavicius den Hauptpreis oder den Preis der Jury gewinnen. Dieser Animationsfilm über ein Baby, das von polnischen Holzfällern aufgenommen wird, während seine Familie in ein Konzentrationslager deportiert wird, ist großartig und bewegend.

Was auch immer die Gewinner sein mögen, dieses 77. Festival hat die gute Gesundheit des französischen Kinos bewiesen. Neben den drei genannten Filmemachern haben wir Agathe Riedinger, 39 Jahre alt, entdeckt. Sein „Rough Diamond“ ist zweifellos nicht für die Palme geeignet, aber dieser kraftvolle erste Film über ein junges Mädchen, das vom Reality-TV träumt, war einer der ersten Schocks der zwei Wochen. Eines ist sicher: Während die Theaterbesuche dank Artus‘ „Un p’tit Truc en plus“ steigen, mangelt es den französischen Regisseuren weder an Mut noch an Talent.

-

PREV Ein Toter und drei Verletzte während eines Ultratrails: „Ich sah Menschen fliegen, in alle Richtungen schlagen, schreien und dann im Dunkeln verschwinden.“
NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni