In Carcassonne wurde der Boden der Jesuitenkapelle im Rahmen des Integrationsprojekts renoviert

In Carcassonne wurde der Boden der Jesuitenkapelle im Rahmen des Integrationsprojekts renoviert
In Carcassonne wurde der Boden der Jesuitenkapelle im Rahmen des Integrationsprojekts renoviert
-

Das Integrationsprojekt in der Jesuitenkapelle wurde mit der Renovierung des Bodens des Carcassonne-Gebäudes abgeschlossen. Unterstützt auf mehreren Ebenen von der Amicale Laïque leisteten die acht Mitarbeiter akribische Arbeit, um dieses Problem zu lösen, das für den Empfang der Öffentlichkeit gefährlich geworden war.

Job erledigt. Acht Mitarbeiter der beruflichen Integration im Alter von 21 bis 40 Jahren haben gerade die Renovierung des Bodens der Jesuitenkapelle in Carcassonne abgeschlossen. Im Auftrag des Rathauses und von Patrick Hoffmann (Abteilung Kulturerbe) wurden sie bei ihrer Arbeit von der Amicale Laïque unterstützt.

Um dieses Ergebnis zu erzielen, war es notwendig, alle Steine ​​zusammenzukeilen.
Der Unabhängige – BOYER Claude

Ein Problem gelöst

Während dieser Arbeiten kümmerten sich Mitarbeiter um die Steinwege und restaurierten sie. „Kieselsteine ​​waren entfernt worden, es waren Löcher entstanden, die zugeschüttet werden mussten. Bei der Begrüßung des Publikums und bei Konzerten war es gefährlich geworden.“, unterstreicht Alain Samama, ihr technischer Leiter. Er erklärt die Arbeit an dieser Kalade: „Wir haben die Fugen mit Kalk verkeilt. Anschließend haben wir zwei Wochen lang jeden Tag gewässert, um diese Fugen zu verfestigen.“

Eine wichtige Maßnahme für ein Problem, das zu Beginn des Sommers gelöst wurde. Obwohl die Tätigkeiten vielfältig sind, sind diese Arbeitnehmer, deren Geschlechterparität unter ihnen stets angestrebt wird, hauptsächlich für die Renovierung alter Gebäude, die Erfüllung der Bedürfnisse einzelner Personen und die Pflege von Grünflächen verantwortlich. Weitere Projekte, wie eine Bank in einem Privathaus, das Carcassonne-Aquädukt oder sogar auf dem Gelände des Château de Lastours, werden die kommenden Tage prägen.

Alain Samama und Marie Monteuuis unterstützen täglich die Mitarbeiter der Integrationsstelle.
Der Unabhängige – BOYER Claude

Soziale, professionelle und technische Unterstützung… um unabhängig zu sein

Die acht Mitarbeiter dieser Integrationsstelle arbeiten 26 Stunden pro Woche, von 7:30 bis 14:30 Uhr. Dafür werden sie jedoch von der Amicale Laïque de Carcassonne begleitet. Ein Kleinbus holt sie in der Rue de Verdun ab und bringt sie zu den verschiedenen Baustellen. Dann kümmert sich Alain Samama darum, ihnen „vor Ort“ zu helfen, insbesondere auf der technischen Seite, damit sie „Gewinnen Sie Selbstvertrauen und holen Sie sich manchmal Rat“das Ziel ist es „Machen Sie sie autonom“.

Dieses Ziel verfolgt auch Marie Monteuuis, professionelle Integrationsberaterin bei der Amicale Laïque. Es bietet den Mitarbeitern am Integrationsstandort soziale und fachliche Unterstützung und übernimmt die Verantwortung für die Standorte, an denen sie arbeiten. „Ich treffe mich alle zwei Wochen mit ihnen über ihr berufliches Projekt. Ich kümmere mich um die administrativen Abläufe rund um alles im Leben und um ihre ‚Phasen der Eingliederung in ein berufliches Umfeld‘. (PMSMP, ihr/e Praktikum(e), Anmerkung der Redaktion). Der Praktikant kann bestätigen, was er später machen möchte. Es kann mir auch ermöglichen, eine Schulung für sie zu suchen. Mein Ziel ist es, sie unabhängig von Unternehmen zu machen.“

-

PREV Patrick Vieira im Visier der USA
NEXT „Gefahr starker Stürme und Hagel“: Météo-France aktiviert orangefarbene Wachsamkeit in Lyon