VIDEO – „Er hat mich lange Zeit unglücklich gemacht“: ein Rückblick auf die verrückte Liebesgeschichte von Françoise Hardy und Jacques Dutronc

VIDEO – „Er hat mich lange Zeit unglücklich gemacht“: ein Rückblick auf die verrückte Liebesgeschichte von Françoise Hardy und Jacques Dutronc
VIDEO – „Er hat mich lange Zeit unglücklich gemacht“: ein Rückblick auf die verrückte Liebesgeschichte von Françoise Hardy und Jacques Dutronc
-

„Er hat mich lange Zeit unglücklich gemacht. Eines Tages sagte ich ihm wegen einer anderen Beziehung, dass er sich verpflichten müsse. Und da sagte er mir: „Ich werde mich nie scheiden lassen.“ ” Was willst du mir sagen ? », Vertraute der Dolmetscher von „Wie soll ich mich von dir verabschieden?“ » im Jahr 2018. Vor dem Ausrutscher: „Es stört mich überhaupt nicht, mit ihm verheiratet zu sein.“

„Ich bin die Frucht eines ziemlich neugierigen Paares“, erinnert sich ihr einziger Sohn Thomas, der wiederum Sänger und Musiker wurde. „Zwischen meinen Eltern gab es Götzenverehrung, obwohl meine Mutter die hingebungsvollste war. Obwohl sie in bestimmten Dingen eine Feministin war, war sie überhaupt nicht verliebt. »

” Niemand anders “

Als Françoise, die Melancholikerin, 1965 Jacques, den scheinbar Lässigen, traf, waren beide in ihren Zwanzigern und verkörperten perfekt die Yéyé-Bewegung. Der Sänger mit Pony, der die Aufmerksamkeit vieler angelsächsischer Stars wie Bob Dylan, Mick Jagger und David Bowie auf sich zog, bemerkt den Jungen mit der Brille „voller Pickel“, der bald zum Symbol des französischen „Dandys“ werden wird, nicht sofort.

Ein Jahr später treffen sie sich wieder, nach dem Erfolg von „Et moi, et moi, et moi“. Getrennt vom Fotografen Jean-Marie Périer gerät Françoise Hardy in seinen Bann.

„Ich erinnerte mich an das Jahr 1967, als ich auf das leiseste Zeichen von Jacques wartete und er vielleicht das Gleiche mir gegenüber tat, aber wo die Zeichen so subtil waren, dass ich nicht wusste, auf welcher Grundlage ich tanzen sollte. „Wir haben fast ein Jahr gebraucht, um den ersten Schritt zu wagen“, erinnerte sie sich 2018 mit dem Titel „Niemand sonst.“

Die Entfernung, die Alkoholausflüge und die Untreue von Dutronc …

Bis zur Geburt ihres Sohnes Thomas im Jahr 1973 (laut Dutronc sein „bestes Duo“ mit Françoise Hardy) waren die beiden Yéyé-Idole zusammen, ohne sich oft zu sehen. Sie zogen 1974 um, wohnten aber jeweils auf einer Etage ihres Pariser Gebäudes. Die Distanz, die alkoholischen Trips und die Untreue von Dutronc (mit Romy Schneider insbesondere bei den Dreharbeiten zu „Das Wichtigste ist die Liebe“) werden ihre Geschichte prägen. Sie heirateten am 30. März 1981.

Eine wechselvolle Beziehung, auf die sie in „Personal Message“, einem ihrer symbolträchtigsten Lieder, anspielt. „Es erzählt genau, was ich damals durchgemacht habe und was ich mein ganzes Leben lang durchgemacht habe“, sagte sie.

Künstlerisch verfolgen die beiden getrennte Karrieren. Sie ließen sich jedoch vom Duett mit „Brouillard dans la rue Corvisart“ im Jahr 1978 und „Since vous Departes en voyage“ im Jahr 2000 auf dem Album „Clair obscur“ von Françoise Hardy verführen. In dem Clip schlendern die ehemaligen schrecklichen Liebenden durch einen Bahnhof und scheinen sich zu verabschieden, bevor sie gemeinsam die Reise antreten.

Wir schicken uns jeden Tag gegenseitig Nachrichten.

Zu diesem Zeitpunkt waren sie bereits getrennt, Dutronc lebte mit seiner neuen Partnerin Sylvie Duval auf Korsika und lernte sich am Set von „Place Vendôme“ (1998) kennen. Trotzdem bleibt die Komplizenschaft bestehen. „Wir schicken uns jeden Tag gegenseitig Nachrichten“, gestand der ewige Zigarrenraucher 2019 in einem Interview mit Le Parisien. „In dem Alter, in dem wir sind, mit unseren Gesundheitsproblemen und der kurzen Zeit, die wir noch zu leben haben, ist das nicht der Fall.“ Es ist an der Zeit, den Kontakt zu kappen“, antwortete die Sängerin.

-

NEXT Von Nekfeu bis Gims hat französischer Rap den Amerikanern zufolge nichts zu beneiden, so Soprano