Stéphane Plaza wird nach einem Post auf Guadeloupe vielfach kritisiert: „Eine unverzeihliche Beleidigung“

Stéphane Plaza wird nach einem Post auf Guadeloupe vielfach kritisiert: „Eine unverzeihliche Beleidigung“
Stéphane Plaza wird nach einem Post auf Guadeloupe vielfach kritisiert: „Eine unverzeihliche Beleidigung“
-

In den letzten Monaten geriet Stéphane Plaza in Aufruhr, nachdem mehrere Ex-Partner ihm häusliche Gewalt vorgeworfen hatten. Er wurde unter richterliche Aufsicht gestellt, während er auf seinen Prozess wartete, der Ende des Sommers stattfinden sollte. Doch dieses Mal war es eine Nachricht auf seinem Instagram-Account, die viel Kritik hervorrief.

Tatsächlich kündigt dieser die Gründung seiner Firma Stéphane Plaza Immobilier in den überseeischen Departements an. Bisher nichts Schockierendes. Nur dass sich der Immobilienmakler mit Christoph Kolumbus vergleicht, begleitet von einem Foto, auf dem wir ihn beim Steuern eines Bootes sehen. „So ein Christoph Kolumbus, ich segele auf den Wellen für ein neues stratosphärisches Abenteuer: die Errichtung von Stéphane Plaza Immobilier auf den wunderbaren Überseeinseln!“

Stéphane Plaza bleibt auf M6 auf Sendung: Der Chef des Senders erklärt seine Entscheidung

Ein Hinweis, der bei den Bewohnern dieser Departements schlecht ankommt. Der Präsident des Exekutivrats von Martinique, Serge Letchimy, antwortete dem Gastgeber mit dem Vorschlag, dass er „sich ändern sollte der Überschrift“ und nimm ein Nachholstunde zum Erbe von Christoph Kolumbus. „Niemand kann in einem Hafen ankern, ohne die Erinnerung an seine Gewässer zu ehren. Die Hervorrufung dieses Namens stellt eine unverzeihliche Beleidigung unseres Volkes Martinique und Guadeloupe dar.“, fährt er auf seinem X-Account (ehemals Twitter) fort.

Auch viele Internetnutzer waren schockiert und versäumten es nicht, den Gastgeber darüber zu informieren. Seit dieser Kontroverse hat Stéphane Plaza seine Veröffentlichung geändert, indem er die Erwähnung des berühmten Entdeckers gestrichen hat.

-

PREV „Ich bin verrückt geworden, fast manisch, ich habe seit zwei Monaten nicht geschlafen…“
NEXT In ihren Memoiren erzählt Adriana Karembeu von der Gewalt, die sie durch die Hand ihres Vaters erlitten hat