Fußball: Lausanne wird bis zum Schluss zittern

-

Lausanne wird bis zum Schluss zittern

Veröffentlicht: 15.05.2024, 22:39 Uhr

In dieser Runde sind noch zwei Spiele gegen den Abstieg übrig, und Lausanne hat seinen Verbleib in der Elite noch immer nicht gesichert. Schlimmer noch: Nach der Niederlage gegen Luzern herrscht eine ungesunde Anspannung. LS liegt jetzt nur noch vier Punkte vor GC, dem Hindernis. Zerbrechlichkeit des Augenblicks.

Die Luzerner sind nicht in der Lage, die Lucernois zu schlagen, die sich in dieser Saison nichts mehr erhoffen, und zittern. Sie sind nun verpflichtet, diesen bereits abgestiegenen SLO am nächsten Samstag in Pontaise zu besiegen. Eine Formalität? Bei diesem Derby ist das bei weitem nicht der Fall, schon gar nicht mit der Sperre von Dussenne (der an diesem Mittwochabend wegen zwei Gelben vom Platz gestellt wurde). Denn wenn GC seinen Aufschwung fortsetzt, könnte am letzten Tag das Angstspiel in La Tuilière, dieser LS-GC, auf dem Spiel stehen, der Play-off-Platz.

Wir sind noch nicht da. Wir wollen daran glauben, dass sich die LS am nächsten Samstag, auch ungeschickt, retten kann. Ehrlich gesagt hätte er es schon gegen Basel tun sollen. Und natürlich gegen Luzern. Darüber hinaus hatte er die Möglichkeit, die Leitung zu übernehmen.

Defizit zum Abschluss

Fatalität des Schicksals: Dieses Lausanne, das nach vorne schauen will, das Wege öffnet, verliert sich in dem Moment, in dem es seine Impulse erkennt. Wieder einmal gegen Luzern, die Waadtländer, die nach 11 Minuten die Führung hätten übernehmen müssen. Ilie hatte es aus eigener Kraft geschafft, acht Meter von Loretz’ Käfig entfernt zu sein, mit anderen Worten, er hatte den schwierigen Teil geschafft. Wieder einmal flog der Ball bei geöffnetem Käfig in die Arme des gegnerischen Torwarts.

Das Defizit am Ende ist immer teuer. Die Fantasie ist, dass das alles in bar bezahlt wird? Für die LS trifft dies oft zu. Drei Minuten später, als Szalai bei einem Konter der Luzerner ausfiel, konnte Klidje zu Letica abwehren. Mit viel mehr Präzision als Ilie ließ er dem Waadtländer Torhüter keine Chance.

Lausanne war weit von seinen heimischen Standards entfernt und versuchte träge, einen Anflug von Stolz zu zeigen. Nichts Überzeugendes. Labeau sah gut aus, ohne dass es ihm gelang, gut auszusehen. Sanches, ein freies Elektron, wollte sich überall hin projizieren und war daher nirgendwo wirklich präsent. Die Unbestimmtheit der Absichten.

Natürlich spielte die LS mit den Sperren von Bernede und Custodio ohne zwei Schlüsselelemente. Keine Entschuldigung, ein mildernder Umstand. Der die Waadtländer in der Pause nicht von den eigenen Pfiffen befreite.

Nach? Ludovic Magnin wollte schnell reagieren. Vor der vollen Stunde kommt es zu drei Wechseln auf einmal mit den Einträgen Sene, Kalu und Pafundi.

Der Systemwechsel mit einem höheren, aggressiveren Lausanne ermöglichte es den Waadtländern, Luzern weitgehend zu dominieren.

Aber es war ein seltener Durchgang der Luzerner im Lager der Waadtländer, bei dem Okou den Einsatz verdoppelte. Die LS muss bis zum Saisonende zittern, weil sie inkonsequent ist. Wie seine Saison.

Daniel Visentini ist seit 2018 Journalist für das Sportzentrum. Er war sieben Jahre lang Leiter der Sportabteilung der Tribune de Genève. Er verfolgt aufmerksam die Fußballnachrichten, insbesondere die des Servette FC und der Schweizer Mannschaft.Mehr Informationen

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

1 Kommentar

-

PREV Der Dreierpass von Jonathan Milan trotz Grenzschuss: „Wir machten eine Toilettenpause und waren überrascht“
NEXT Jean-Louis Gasset, OM-Trainer, nach der Niederlage in Reims: „Ein Gefühl der Schande“