Ist die Gesundheitsreserve zur Krücke des Gesundheitssystems geworden?

Ist die Gesundheitsreserve zur Krücke des Gesundheitssystems geworden?
Descriptive text here
-

„„Ohne Vorbehalte gehen wir unter“: Das sagt man uns in Mayotte“. Alice ist Hebamme. „Ich habe meine Schichten damit verbracht, von einer Türklingel zur anderen zu rennen.“

sagt sie und erinnert sich an einen Einsatz mit der Gesundheitsreserve in einer Entbindungsstation in Mayotte.„Es gibt ständige Missionen, in Guyana, Mayotte, aber auch auf dem französischen Festland“ berichtet Marieeine 43-jährige Krankenschwester, die als Reservistin im Einsatz war. „Es ist kein Urlaub“

sagt sie aus. „Aber es ermöglicht einem, neue Regionen, neue Dienstleistungen und andere Arbeitsweisen zu entdecken … Ich habe mit der Gesundheitsreserve große Fortschritte gemacht. »Sie sind Ärzte, Krankenschwestern, Betreuer, Hebammen … und engagieren sich in diesem Netzwerk freiwilliger Gesundheitsfachkräfte, die unter der Aufsicht des Gesundheitsministeriums im Falle höherer Gewalt eingesetzt werden. „Es befindet sich immer noch in einer außergewöhnlichen gesundheitlichen Situation und sie ist zeitlich begrenzt“ präzisiert Catherine Lemorton, Doktorin der Pharmazie und Leiterin der Gesundheitsreserve.

„Bei einem Hurrikan, einer Naturkatastrophe oder sogar einer Meningitis-Epidemie, die eine schnelle Entsendung von Pflegekräften zur Impfung erfordert …“ Sie macht weiter. Gesundheitseinrichtungen (Krankenhäuser, Pflegeheime) greifen auf Freiwillige zurück, überregionale Gesundheitsbehörden oder per Ministerialerlass, woraufhin eine Warnung an alle Reservisten gesendet wird, deren Berufe beantragt werden. Die Kandidaten werden dann anhand ihres Profils, ihrer Verfügbarkeit und ihrer Mobilität ausgewählt. Die Dauer der Einsätze kann zwischen einigen Tagen und drei Wochen liegen.

„Wir schaffen es nie, die Anfrage vollständig auszufüllen, aber als wir ankommen, werden wir mit offenen Armen empfangen“ fügt Catherine Lemorton hinzu.

Lesen Sie auch:

Krankenhaus. Bald ein neues Universitätskrankenhaus in Guadeloupe: „Wir betreten das 21. Jahrhundert, es ist an der Zeit!“ » Mit Covid im RampenlichtDie Covid-19-Krise hat die Gesundheitsreserve ins Rampenlicht gerückt. „Mit Covid kam es zu einer Explosion der Anfragen“

sagt Sylvain Guérin aus, 56-jähriger psychiatrischer Krankenpfleger und Missionsreferent im Gesundheitsreservat.

„Es hat die Art unserer Reaktion mit der Verstärkung des Krankenhauses verändert. »Bei einer Dengue-Epidemie in Guyana eingreifen, in Mayotte impfen, den Opfern helfen …

-

PREV „Ein schwieriger Tag und ein schwieriges Wochenende“
NEXT Trotz Sabalenkas drei Matchbällen | Swiątek gewinnt das Madrider Turnier