FCZ-Condé fliegt und fliegt vom Platz – YB-Gelände

-

Jetzt machte das Foul seinen Ärger über den Schiedsrichter Luft: Cheick Condé sah innert Sekunden zweimal Gelb und flog vom Platz.Bild: Schlussstein

Die Young Boys schafften kurz davor einen 2:0-Sieg beim FC Zürich, ihren Meistertitel zu verteidigen. Erster Verfolger ist wieder Servette, das vier Runden vor Schluss acht Punkte Rückstand aufweist.

05.05.2024, 18:4305.05.2024, 19:37

Zürich – YB 0:2

YB besiegte den „Zürich-Fluch“ und gewann zum ersten Mal in dieser Saison gegen den FCZ. Vor heimischem Publikum war der Meister nicht über ein Unentschieden hinausgekommen, im Letzigrund verlor er beide Gastspiele.

Eine Fahrt im Zürcher Letzigrund ist nicht möglich. Wenn Sie jedoch die Wirkung des Lebensmittels wahrnehmen, können Sie es auf der ovalen Oberfläche sehen. Silver Ganvoula traf kurz vor der Pause akrobatisch, als er einen missglückten und zur Bogenlampe avancierten Zürcher Klärungsversuch per Fallrückzieher im Tor unterbrachte. Es war der einsame Höhepunkt einer Torchancen in der ersten Halbzeit der Armen.

Ganvoula trifft per Fallrückzieher.Video: SRF

Die wohl spielentscheidende Szene ereignete sich kurz nach dem Seitenwechsel, als sich das Heimteam in Person von Cheick Condé selber schwächte. Erst ging der Mann aus Guinea übermotiviert und mit offener Sohle in einen Zweikampf, was zurecht eine Verwarnung nach sich zog. Dann applaudierte er höhnisch in Richtung Schiedsrichter Cibelli, der ihm sogleich die zweite Gelbe Karte zeigte, was eine mehr als 40-minütige Unterzahl der Zürcher zur Folge hatte.

Die Berner verwalteten den Vorsprung geschickt, ließen Ball und Gegner laufen und nutzten die sich bietenden Räume. Cedric Itten fährt in der nächsten Spielminute zum 2:0 für das Spiel. Der Nationalstürmer behielt nach weitem Zuspiel von Joël Monteiro die Ruhe vor dem Tor. Dann werden sich Rodrigo Conceiçao und Yanick Brecher freuen. Is war Ittens achter Saisontreffer, der erste seit Mitte März.

Erfreulich aus Sicht der Berner war auch das Comeback von Kastriot Imeri. Der 23-tägige Kreativspieler fehlte aufgrund einer Knieverletzung seit September. Hingegen mussten Joël Monteiro und Sandro Lauper verletzt ausgewechselt werden.

Zürich – Young Boys 0:2 (0:1)
16’737 Zuschauer. SR Cibelli.
Torus: 42. Ganvoula 0:1. 54. Itten (Joel Monteiro) 0:2.
Zürich: Brecher; Kamberi (66. Boranijasevic), Katic, Kryeziu, Rodrigo Conceição (60. Dante); Mathew, Conde, Krasniqi; Rohner (46. Oko-Flex), Marchesano (66. Afriyie), Okita (60. Nils Reichmuth).
Junge Jungen: von Ballmoos; Janko, Camara, Amenda, Hadjam (76. Persson); Männer (70. Imeri), Niasse, Lauper (85. Lakomy), Joël Monteiro; Elia (77. Mvuka), Ganvoula (46. Itten).
Beschreibung: 48. Gelb-Rote Karte gegen Conde.
Überprüfung: 44. Ganvoula, 44. Kamberi, 48. Conde, 76. Nils Reichmuth, 83. Boranijasevic, 88. Afriyie.

Der Tisch der Meistergruppe

Basel – Luzern 1:1

Yverdon – Lausanne-Sport 3:1

Yverdon hat die letzten Spiele in der Super League gewonnen. Der Staat war im Derby bei Lausanne-Sport unterlegen und hatte zuletzt eine fulminante Startphase mit 3:1 hingelegt.

Bereits nach 17 Minuten und Toren von Dimitrije Kamenovic und Kevin Carlos war die Partei entschieden. Der Verkehr der letzten Woche in der 9. Minute nach der Flanke von Liziero geriet in der Super League in Schwierigkeiten. Der spanische Stürmer sorgte mit seinem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten für die Entscheidung. Dann sollten Sie die Straßenecke sehen, und dann sollte sie da sein. Diese Saison ist 11 und 12 für Carlos.

Drei schnelle Tore sorgen früh für die Entscheidung.Video: SRF

Sinnbildlich für das Auftreten der Gäste war eine Aktion in der 28. Minute, als der Ball zweimal innerhalb von wenigen Sekunden an den linken Pfosten prallte. Erst scheiterte Rares Ilie per Kopf, dann bugsierte das Heimteam beim Klärungsversuch den Ball an die Torumrandung.

Hoffnung keimte bei Lausanne-Sport nach einer Stunde auf, als Schiedrichter David Huwiler einen äußerst harten Strafpfiff und Mohamed Tijani außerdem die zweite Gelbe Karte zeigte. Still the Anschlusstreffer durch Noë Dussenne brachten die Gäste jedoch auch in Überzahl nicht zustande.

Diese Szene bringt Lausannes Pech auf den Punkt.Video: SRF

Yverdon – Lausanne-Sport 3:1 (3:0)
3800 Zuschauer. SR Huwiler.
Torus: 9. Kamenovic (Liziero) 1:0. 14. Kevin Carlos (Mahious) 2:0. 17. Kevin Carlos (Olesen) 3:0. 61. Dussenne (Elfmeter) 3:1.
Yverdon: Bernardoni; Christian Marques, Tijani, Kamenovic; Aké (64. Sauthier), Liziero (92. Malula), Céspedes, Le Pogam; Olesen (86. Lusuena); Kevin Carlos (92. Del Fabro), Mahious (64. Alves).
Lausanne-Sport: Letica; Giger, Dussenne, Szalai, Kablan (46. Poaty); Pafundi, Roche (73. Kukuruzovic), Bernede (46. Custodio); Ilie (66. Loucif), Sène (46. Labeau), Kalu.
Beschreibung: 60. Gelb-Rote Karte gegen Tijani.
Überprüfung: 21. Tijani, 27. Aké, 41. Le Pogam, 43. Bernede, 75. Giger. (nih/sda)

Die Tabelle der Abstiegsgruppe

Bild

-

PREV Die drei mächtigen Goldbesitzer der arabischen Welt (ein Nordafrikaner) – La Nouvelle Tribune
NEXT NASA-Raumsonde Juno enthüllt dynamische Verschiebungen auf der gefrorenen Oberfläche Europas