Aktivisten erheben sich gegen Biden

Aktivisten erheben sich gegen Biden
Aktivisten erheben sich gegen Biden
-

Klimaschutzgruppen weisen die Behauptung der Biden-Regierung vehement zurück, dass der Bau eines neuen Offshore-Ölterminals – voraussichtlich das größte in den Vereinigten Staaten – im „nationalen Interesse“ liege, während das US-Verkehrsministerium gerade bekannt gegeben hat, dass das Projekt mehreren Bundesinteressen entspricht Anforderungen erfüllen und könnte bis 2027 den Betrieb aufnehmen.

Die Maritime Administration der Agentur teilte letzte Woche mit, dass Enterprise Product Partners, ein in Houston ansässiges Ölpipeline-Unternehmen, nach einem fünfjährigen bundesstaatlichen Prüfverfahren eine Tiefwasserhafenlizenz für den Bau des Sea Port Oil Terminal (SPOT) in der Nähe von Freeport in Texas erhalten habe .

Die Bundesregierung sagte, das 1,8 Milliarden US-Dollar teure Terminalprojekt sei ausreichenden Umweltverträglichkeitsstudien unterzogen worden und würde im Allgemeinen für das Land von Vorteil sein, auch wenn der Sierra Club, der SPOT seit mehreren Jahren bekämpft, prognostizierte, dass es Treibhausgase in der Größenordnung von fast 90 ausstoßen würde Kohlekraftwerke.

„Es ist völlig klar, dass SPOT katastrophale Folgen für das Klima, die Tierwelt und die Gemeinden am Golf haben würde“, sagte Devorah Ancel, Chefanwältin des Sierra Clubs. Dieses Projekt gefährdet das Überleben des Reiswals, einer vom Aussterben bedrohten Art mit einer Population von weniger als fünfzig Individuen, und die Ozonverschmutzung würde die Gesundheit Tausender Golfbewohner gefährden, die jahrzehntelang der Ozonverschmutzung durch die Industrie ausgesetzt waren. Machen Sie keinen Fehler, SPOT liegt nicht im nationalen Interesse. »

Das Projekt soll zwei Pipelines umfassen, die täglich Rohöl zum Tiefwasserhafen transportieren und so den täglichen Export von 2 Millionen Barrel Rohöl ermöglichen, die gleichzeitig auf zwei Supertanker verladen würden.

„Nichts an diesem Plan steht im Einklang mit Bidens Klima- und Umweltgerechtigkeitszielen“, sagte Kelsey Crane, Policy Action Manager bei Earthworks. Die Gemeinden, die von SPOT betroffen sein werden, werden erneut ignoriert und müssen mit der Gefahr weiterer Ölverschmutzungen, Explosionen und Umweltverschmutzung leben. Der beste Weg, die Öffentlichkeit und das Klima vor den Schäden des Öls zu schützen, besteht darin, es im Boden zu belassen. »

Allie Rosenbluth, US-Chefin von Oil Change International, weist darauf hin, dass das Projekt trotz der endgültigen Einschätzung der Internationalen Energieagentur aus dem Jahr 2021 genehmigt wurde, dass „alle neuen Investitionen in Öl- und Gasprojekte gestoppt werden müssen, wenn die Welt ihre Klimaziele erreichen soll“, insbesondere wenn dies einschränkend sei globale Erwärmung auf 1,5°C.

„Die Entscheidung der Biden-Regierung, das Ölterminal Sea Port zu genehmigen, ist ein schwerwiegender Fehler. Diese Genehmigung werde nur den lokalen Gemeinschaften und Ökosystemen schaden und zu noch verheerenderen Auswirkungen der Klimakrise führen, sagte Rosenbluth. Die Vereinigten Staaten sind bereits der größte Öl- und Gasproduzent und haben die größten Expansionspläne weltweit. Anstatt dieses schädliche Erbe durch die Genehmigung von Projekten für fossile Brennstoffe fortzusetzen, sollte Präsident Biden auf die Wissenschaft und die Vielzahl seiner Wähler hören, die ein Ende der Ausbeutung fossiler Brennstoffe fordern. »

Die Direktaktionsgruppe Climate Defiance bezweifelt, dass die Unterstützung von SPOT Joe Biden dabei helfen wird, Wähler für die Wahl 2024 zu gewinnen.

Letztes Jahr sagten neun von zehn demokratischen Wählern und demokratisch orientierten Unabhängigen dem Pew Research Center, dass ihrer Meinung nach die Vereinigten Staaten der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen Priorität einräumen sollten – und zwei Drittel der republikanischen Wähler unter 30 waren derselben Meinung.

„Dieses Projekt wäre das größte Ölexportterminal in den Vereinigten Staaten“, sagte die Gruppe. Wir werden von Politikern bei lebendigem Leibe gekocht, buchstäblich verbrannt mäßig die es für angebracht halten, uns im Namen vierteljährlicher Gewinne zu Fackeln zu machen. Können wir so leben? Kann diese Situation so weitergehen? »

Das letzte Jahr war das heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen und die ersten drei Monate des Jahres 2024 brachen jeweils globale Hitzerekorde. Wissenschaftler fanden letztes Jahr heraus, dass Klimakatastrophen wie Waldbrände in Kanada und extreme Hitze in Europa durch die durch fossile Brennstoffe verursachte globale Erwärmung viel wahrscheinlicher werden.

In Texas verurteilten örtliche Beamte die Entscheidung der Biden-Regierung, Aktivisten zu ignorieren, die vor der Gefahr warnen, die SPOT für Meereslebensräume sowie für die Menschen darstellt, die in dem Gebiet leben, in dem zwei Ölpipelines die endgültige Betriebsgenehmigung erhalten haben.

„Wir verstehen weiterhin nicht, warum Biden und [le secrétaire aux transports Pete] Buttigieg würde lieber die Gewinne milliardenschwerer Ölgiganten wie Enbridge und Enterprise schützen, als sich über die radikalen Einwände der Menschen zu sorgen, die gezwungen sein werden, mit den Folgen von Pipelines zu leben, die kreuz und quer über unsere Strände verlaufen, sagte Trevor Carroll, Hauptorganisator der Texas Environmental im Brazoria County Kampagne. Wenn uns Umweltgerechtigkeit und Klima am Herzen liegen, können wir eine Monstrosität wie SPOT einfach nicht unterstützen. Lokale Gemeinschaften und die globale Bewegung für Klimagerechtigkeit kämpfen weiterhin. […] Der Kampf ist noch nicht vorbei.“

Melanie Oldham, Direktorin von Better Brazoria, sagte, SPOT wäre „eine potenzielle Ölkatastrophe, die nicht nur Grundstücke entwerten, sondern auch unsere lokalen Ökosysteme, den Ökotourismus, die Strände und die Erholung schädigen und Meereslebewesen wie den Rice-Wal und die Kemp-Ridley-Meeresschildkröte töten würde.“ sind vom Aussterben bedroht. »

„Diejenigen von uns Bewohnern, Strandbesuchern und Wählern, die sich in den letzten vier Jahren gegen das SPOT-Offshore-Terminal und die Pipelines ausgesprochen haben, sind äußerst unzufrieden mit der Entscheidung, die Projektlizenz zu genehmigen“, sagte Oldham. Wieder einmal hat Präsident Biden sein Versprechen, die Frontgemeinden in Surfside und Freeport zu schützen, nicht eingehalten. »

Die Entscheidung der Regierung fällt drei Monate, nachdem das Weiße Haus angekündigt hatte, die Prüfung neuer Gasexportterminals zu verschieben, und am selben Tag erklärte die Bundesregierung, dass Unternehmen für fossile Brennstoffe höhere Lizenzgebühren zahlen müssen, um auf Bundesland bohren zu dürfen.

Aber diese Klimamaßnahmen, gepaart mit der Genehmigung von SPOT, seien nur eine „Pirouette“, sagte Climate Defiance.

„Es reicht nicht aus, neuen Gasexporten ein Ende zu setzen, während uns die Regierung gleichzeitig mit dieser Entscheidung in den Rücken fällt, die unser Todesurteil bedeutet“, sagte die Gruppe. Wir zeigen hier keine Undankbarkeit. Es sind die wissenschaftlichen Daten, die zählen. Wissenschaft in ihrer reinsten Form, ohne Künstlichkeit. »

Dieser Artikel wurde von Truthout mit Genehmigung oder Lizenz reproduziert. Es darf in keiner Form ohne Genehmigung oder Lizenz der Quelle reproduziert werden.

JULIA CONLEY

Julia Conley ist Redakteurin für Common Dreams.

Quelle: Truthout, Julia Conley, 15.04.2024

Übersetzt von Lesern der Les-Crises-Website

Wir bieten diesen Artikel an, um Ihren Reflexionsspielraum zu erweitern. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir die hier entwickelte Vision gutheißen. In jedem Fall endet unsere Verantwortung mit den Kommentaren, die wir hier melden. [Lire plus]Wir sind in keiner Weise an die Kommentare gebunden, die der Autor an anderer Stelle hätte abgeben können – und schon gar nicht an diejenigen, die er in der Zukunft abgeben könnte. Bitte teilen Sie uns jedoch über das Kontaktformular alle Informationen über den Autor mit, die seinem Ruf schaden könnten.

-

PREV Geburten, Heiraten und Todesfälle gemäß dem Personenstand von Vannes vom 10. Mai
NEXT „Es ist normal, dass sich Studierende für den Frieden einsetzen“