Chessy: ein 7-jähriges Kind, das schwer verletzt wurde, nachdem es von einem Bus angefahren wurde

Chessy: ein 7-jähriges Kind, das schwer verletzt wurde, nachdem es von einem Bus angefahren wurde
Chessy: ein 7-jähriges Kind, das schwer verletzt wurde, nachdem es von einem Bus angefahren wurde
-

Dramatischer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochabend in Chessy. Die Szene ereignete sich in der Nähe der Bushaltestelle am Ende der Avenue Paul Séramy, die zum Vergnügungspark Disneyland Paris führt. Es war gegen 19 Uhr, als ein Bus der Transdev-Firma mit niedriger Geschwindigkeit ein 7-jähriges Kind erfasste und teilweise über seinen Körper rollte.

Das schwer verletzte Opfer wurde per Flugzeug in das Krankenhaus Necker-Enfants Malades in Paris geflogen. Und das dank des nahegelegenen Helikopterlandeplatzes. Berichten zufolge erlitt das Kind einen Beckenbruch. Seine lebenswichtige Prognose war gefährdet. Die Alkohol- und Drogentests des Busfahrers fielen negativ aus. Grund dafür, dass er nicht sofort bei der für die Ermittlungen zuständigen Stadtpolizeistation Lagny-Chessy in Gewahrsam genommen wurde.

Die Ermittler greifen auf Videoüberwachungsbilder zurück

Die Polizei muss verstehen, warum der Junge, der sich in Begleitung seiner Mutter und seines Stiefvaters, spanischer Touristen, befand, zum Zeitpunkt des Aufpralls unterwegs war. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittlungen schien es so, als ob der Junge das Fahrzeug im toten Winkel überquerte. Die Ermittler werden die verschiedenen Videoüberwachungsbilder des Unfallorts und des Fahrzeugs auswerten, anschließend Zeugen des Unfalls befragen.

Am Montagmorgen wurde in Pomponne – Rue du Général-Leclerc – eine 25-jährige Frau von einem Renault angefahren. Auch dort wurde das Opfer schwer verletzt. Der Fahrer des Wagens – positiv auf Drogen getestet und ohne gültigen Führerschein in Frankreich – wurde in Polizeigewahrsam genommen.

-

PREV 30 Grad auf dem Thermometer | Ein sommerlicher Tag in Montreal
NEXT Dringender Aufruf zur Vermeidung von Konflikten zwischen Produzenten und Züchtern in Walo. Von Ibrahima Mbodj/Pastef DIAMA