Jérémy Ferrari / Unterdrückung in Tunesien: Was bleibt 13 Jahre später von der tunesischen Revolution übrig?

Jérémy Ferrari / Unterdrückung in Tunesien: Was bleibt 13 Jahre später von der tunesischen Revolution übrig?
Descriptive text here
-

Jérémy Ferrari, das Enfant terrible des schwarzen Humors, macht sich einen Namen

Jérémy Ferraris Farbe: Schwarz. Wie die Outfits, die er auf der Bühne trägt; wie sein Humor, besonders bissig; oder wie seine Launen, die ihn dazu brachten, einen Selbstmordversuch zu unternehmen und in den Alkoholismus zu verfallen. Bevor der Komiker in Laurent Ruquiers Show „Wir bitten nur zu lachen“ der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, wuchs er in Charleville-Mézières in den Ardennen auf. Sohn von Händlern, ausschweifender Student, mürrischer Teenager: Jérémy Ferrari verließ schon früh das Schulsystem, um das Theater für sich zu entdecken. Heute füllt er Veranstaltungsorte wie die Accor Arena in Paris. Seine letzte fünfjährige Tournee: die seiner Show „General Anesthesia“, drei Stunden lang dem französischen Gesundheits- und Krankenhaussystem gewidmet. „Ich habe schon sehr früh Ärger über die Verirrungen der Gesellschaft entwickelt […], aber auch die Neugier, zu versuchen, seine Funktionsweise zu verstehen und sie anzuprangern.“ Gleichzeitig rief er eine Schule des Lachens ins Leben, ESAR – École supérieure des arts du lacht – ein Projekt zum Aufbau „der Schule des Lachens“. [ses] Träume“ und läuft im Film „Roqya“ am 14. Mai im Kino. Jérémy Ferrari ist unser Gast.

Unterdrückung in Tunesien: Was bleibt 13 Jahre später von der tunesischen Revolution übrig?

Borhen Bssais und Mourad Zeghidi, Radio- und Fernsehkolumnisten, wegen „Falschinformationen mit dem Ziel, andere zu diffamieren oder ihren Ruf zu schädigen“ inhaftiert; Sonia Dahmani, Anwältin, wurde am Samstag, dem 11. Mai, brutal verhaftet und von France 24 live gefilmt. Etwas mehr als dreizehn Jahre nach der Jasminrevolution scheint die tunesische Demokratie in einem sehr schlechten Zustand zu sein. Nach Angaben der nationalen Union tunesischer Journalisten waren seit der Verkündung eines Gesetzes zur Unterdrückung der Verbreitung von „Fake News“ vor anderthalb Jahren mehr als sechzig Personen – Journalisten, Anwälte, Gegner – Gegenstand von Gerichtsverfahren. Ein weiterer Verstoß gegen die öffentlichen Freiheiten, die seit der Machtübernahme von Kaïs Saïed im Jahr 2019 weiter untergraben wurden – als ihn nichts dafür zu prädestinieren schien, in die Fußstapfen seines Vorgängers Ben Ali zu treten. Tunesien hat sich zu einem Flüchtlingsgegner entwickelt und ist mit einer schweren sozioökonomischen Krise konfrontiert. Es hat eine autoritäre Wende eingeschlagen. Was bleibt von der Jasminrevolution? Unsere Gäste diskutieren darüber.

Endlich finden Sie auch die Chroniken von Xavier Mauduit und Marie Bonnisseau!

28 Minutes ist das aktuelle Nachrichtenmagazin von ARTE, moderiert von Elisabeth Quin von Montag bis Donnerstag um 20:05 Uhr. Renaud Dély ist für die Show am Freitag und Samstag verantwortlich. Dieser Podcast wird von KM und ARTE Radio gemeinsam produziert.

-

PREV Wall Street | Die drei großen Indizes brechen zum Handelsschluss Rekorde
NEXT Wen heiratet Francesca in der „Bridgerton“-Show und im Buch?