Müssen wir in Benin bald einen Gasmangel befürchten? – Die neue Tribüne

-

In einer Pressemitteilung, die letzte Woche veröffentlicht wurde, gab das Unternehmen bekannt West African Gas Pipeline Company Limited (WAPCo) beleuchtet den Grund für den Rückgang der Gasmenge, die das Unternehmen zu seinen Kunden in drei Ländern der Subregion transportiert: Benin, Togo und Ghana. Könnte diese Situation zu einer Gasknappheit in Benin führen, so das beninische Wunder?

Die von WAPCo nach Benin transportierte Gasmenge ist zurückgegangen. Der Grund liegt laut WAPCo-Beamten darin, dass einer der Erdgasproduzenten, von denen es transportiert, ist Nigeria stellte seine Produktion ein, um für drei Wochen geplante Wartungsarbeiten durchzuführen, was zu einem Rückgang der Gasmenge führte, die WAPCo zu seinen Kunden in Togo, Benin und Ghana transportieren sollte. „Dies ist eine Situation, die völlig außerhalb der Kontrolle von WAPCo liegt.“ gibt die Pressemitteilung an.

Müssen die Beniner, während sie darauf warten, dass sich die Situation nach den besagten Wartungsarbeiten normalisiert, mit einem Mangel an Gas rechnen, das heute von den meisten Haushalten in Großstädten verbraucht wird? Diese Frage beschäftigt jeden, da es auf beninischer Seite keine offizielle Mitteilung an die Bevölkerung gegeben hat. Und wenn dies der Fall sein sollte, welche Maßnahmen hat die Regierung ergriffen, um Bieterkriege zu vermeiden und die Verfügbarkeit von Gas zu gewährleisten, bis die Situation geklärt ist? Das beninische Volk wartet weiterhin auf die Lippen seiner Führer und möchte wissen, welches Verhalten es angesichts dieser, wenn auch vorübergehenden, Situation annehmen soll.

Es muss daran erinnert werden, dass WAPCo der Eigentümer und Betreiber des ist Westafrikanisches Gaspipeline-Netzwerk (GAO), eine regionale Infrastruktur, die die Verbindung zwischen Erdgasressourcen und einer zunehmend nach saubereren und effizienteren Energiequellen in der westafrikanischen Subregion suchenden Kundschaft gewährleistet. Es ist zu beachten, dass es sich hier um WAPCo handelt, das sich von dem Unternehmen unterscheidet, das die Pipeline zwischen Benin und Niger betreibt.

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf