Nikon x France Médias Monde: Die Entstehung des Manoir

Nikon x France Médias Monde: Die Entstehung des Manoir
Nikon x France Médias Monde: Die Entstehung des Manoir
-

Träumen Sie davon, Journalist zu werden und über Spannungs- oder sogar Kriegsgebiete zu berichten? Folgen Sie Ihren Träumen, aber bevor Sie sich beeilen, denken Sie auf Nummer sicher! Die mit der INA und Reporter Sans Frontière verbundene Akademie France Média Monde organisiert vom 8. bis 10. Oktober 2024 während des Kriegsberichterstatterfestivals in Bayeux das Manoir-Training.

Anerkannte Ausbildung in der Kriegsberichterstattung

Heutzutage schicken nur wenige große Medienunternehmen Journalisten in gefährliche Gebiete, ohne dass sie eine Schulung zu Sicherheit, den Risiken des Berufs und dem geopolitischen Kontext erhalten haben. Nach Angaben der UNESCO wurden im Jahr 2023 tatsächlich 63 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs getötet, was einen starken Anstieg der in Konfliktgebieten getöteten Journalisten feststellt.

Camille Courcy, unabhängige Journalistin, ist eine von 360 Studenten, die diese Ausbildung absolviert haben, bevor sie in Kriegsländer berichten.

In diesen sechs Tagen lernen die 12 Teilnehmer, mit Extremsituationen umzugehen. Die Ausbildung wechselt zwischen Theorie und Praxis. Die Übungen reproduzieren in der Regel Kriegskontexte, beispielsweise die Durchführung von Erster Hilfe unter dem echten Geräusch von Kalaschnikow-Kugeln, die nur wenige Meter von ihnen entfernt abgefeuert werden. Ziel ist es, diese zukünftigen Reporter auf alle Arten von Extremsituationen vorzubereiten.

NIKON unterstützt Manoir-Training

Wenn Sicherheit keinen Preis hat, dann schon Schulung: 3.200 Euro müssen die Teilnehmer zahlen. Fünf Jahre lang finanziert Nikon die Ausbildung angehender Journalisten. Zur Deckung der Unterbringungskosten für die fünf Tage vor Ort wird vom Auszubildenden lediglich ein Unkostenbeitrag von 350 € verlangt.

Um sich zu bewerben, müssen die Bewerber ihre Unterlagen, einschließlich Lebenslauf, Anschreiben und eine oder mehrere Kopien einer Fotoreportage, die in gefährlichen Gebieten aufgenommen wurde, an die Adresse senden [email protected] vor dem 30. August 2020.

-

NEXT Kunst in Luxemburg: Auf 200 Metern wird Street Art ausgestellt