Paul Auster „war ein Weltschriftsteller, ein Universalschriftsteller“, für Françoise Nyssen – Libération

Paul Auster „war ein Weltschriftsteller, ein Universalschriftsteller“, für Françoise Nyssen – Libération
Paul Auster „war ein Weltschriftsteller, ein Universalschriftsteller“, für Françoise Nyssen – Libération
-

Der Schirmherr von Actes Sud, der ehemalige Kulturminister, ist der historische Verleger des amerikanischen Autors, der am Dienstag, dem 30. April, in seinem Haus in New York starb. Sie bringt in „Libération“ vierzig Jahre menschlicher und künstlerischer Beziehung zum Ausdruck.

Seine düsteren, existentialistischen Romane über einsame Schriftsteller, Ausländer und Außenseiter haben ihm vor allem in Europa enormen Erfolg beschert. Der amerikanische Autor Paul Auster starb am Dienstag, dem 30. April, in seinem Haus in New York im Alter von 77 Jahren an Lungenkrebs. Die historische Herausgeberin war Françoise Nyssen, die Chefin von Actes Sud. Mit ihrem Ehemann Jean-Paul Capitani, der vor einem Jahr an den Folgen eines Sturzes beim Radfahren starb, standen sie dem Paar sehr nahe, das Paul Auster mit der ebenfalls bei Actes sud erschienenen Schriftstellerin Siri Hustvedt gründete. Für FreigebenDie ehemalige Kulturministerin (Mai 2017 – Oktober 2018) blickt unter vielen lobenden Reaktionen auf ihre Beziehung zum amerikanischen Autor und seinem Werk zurück.

„Das Leben ist, wie es ist, wir verlieren sehr liebe Menschen und mehr denn je sind Verbindung, Freundschaft und Bücher notwendig.“ Ich kannte Paul Auster seit vierzig Jahren. Seine Tochter Sophie und meine Tochter Pauline, die fast gleichzeitig geboren wurden, wurden schon als Babys einander vorgestellt. Als ich sein erstes Buch las, die Stadt aus Glas (1985) habe ich alle Buchhändler angeschrieben, um ihnen davon zu erzählen, weil es mir so gut gefallen hat. Und Buchhändler haben maßgeblich zu seinem Erfolg beigetragen. Er hatte ein außergewöhnliches Talent, seine einzigartige Stimme und die Art, Geschichten mit unvorstellbaren Wendungen zu erzählen. Sein neuestes Buch, Baumgartner, ist sehr introspektiv, es geht um das Alter, das Leben, den Schöpfungsakt … Alle seine Bücher unterscheiden sich sehr voneinander, das ist das Interessante. Was mir von ihm in Erinnerung geblieben ist, ist vor allem seine Fähigkeit, Geschichten zu erzählen und die Geschichte, aktuelle Ereignisse und die Welt, wie sie ist, heraufzubeschwören. Er war ein Weltschriftsteller, ein Universalschriftsteller.

„Wir haben die große Chance, Siri Hustvedt zu veröffentlichen, und es stellt sich heraus, dass sie Paul Austers Frau ist. Ich stelle sie so dar, weil sie sehr darunter gelitten hat, als „Paul Austers Frau“ angesehen zu werden. Das erste Buch, das Siri Hustvedt ans Licht brachte, war Alles, was ich geliebt habe (2003), worauf Paul Auster antwortete Im Skriptorium (2007). Sie vergötterten einander, sie reagierten aufeinander, sie ermutigten einander. Sie kamen 2022, um hier in Arles Urlaub zu machen, bevor Paul erkrankte. Sein letztes großes Glück war die Geburt von Sophies Sohn Miles am 1. Januar.

-

PREV Neuigkeiten von Evening Books
NEXT Wie sind Deine Eltern? • Das Meerkat-Magazin