Tom Gauld, Bücherwurm

Tom Gauld, Bücherwurm
Tom Gauld, Bücherwurm
-

Seit Jahren können wir jeden Sonntag einen Streifen, einen Mikrocomic, in der Literaturabteilung der englischen Zeitung The Guardian lesen. In nur wenigen Tafeln werden mit sparsamem Einsatz von Farben und Zeichnungen mit unwiderstehlichem Humor viele kleine Geschichten direkt von den Personen der Bücher skizziert. Nämlich die Autoren, die Leser, die Herausgeber, die Katzen, die Bücher selbst und … die Bibliothekare, die in der Sammlung, die diese Streifen aus den Ausgaben von 2024 in einer französischen Übersetzung von Eric Fontaine zusammenfasst, die absolute Macht übernommen haben Welt. Die Rache von Bibliothekare ist lustig und so klug. Tom Gauld ist Gast der Stadt S Trassburg, Welthauptstadt des Buches, für die UNESCO dieses Jahr, und er ist auch der angesehene Gast Ihres Buchclubs.

type="image/webp"> type="image/webp">>>>>
Ausstellung von Tom Gauld in Straßburg im Studium im Rahmen des Central Vapeur Festivals, 2024
– DR/ Editionen 2024

Die Sprachnotiz

Frage von Marjolaine @marjolainedesjonqueres an Tom Gauld: „Mir hat dieses Buch über Bibliothekare sehr gut gefallen, da ich einer bin. Schon die Zeichnungen, die kleinen Streifen, sind sehr einfach, kleine Zeichen in Schwarz auf farbigen Hintergründen, ein wenig Gelb, Grün und Rot. Es ist ein sehr wirkungsvoller Humor über die literarische Welt, mit der ich täglich in Kontakt komme. Ich liebe Bücher, ich arbeite mit Büchern, ich spreche über Bücher und ich atme Bücher. Was könnte also besser sein als ein Comic mit diesem Titel: „Die Rache der Bibliothekare“. Aber Rache wofür? Und ich wollte Tom Gauld auch fragen: Was ist das lustigste Buch, das er je gelesen hat?“

Tom Gauld erklärt: „Der Titel ist eine Reaktion auf die schrecklichen Haushaltskürzungen unserer Regierung, und dieses Mal gab es eine Budgetkürzung im Bereich Kultur und Bibliotheken. Also wollte ich einen Comic zur Unterstützung machen, aber gleichzeitig war es etwas flach, die Bibliothekare als wundervolle Menschen und die Regierung als schrecklich darzustellen. Ich wollte das Ruder herumreißen und Bibliothekare zu mächtigen und wilden Charakteren machen, die die Welt erobern würden.“

„Was das lustigste Buch betrifft, das mir in den Sinn kommt, ich weiß nicht warum, es ist ein Witzebuch, das wir mit meinem Bruder gelesen haben, als wir 8 oder 10 Jahre alt waren, und das hieß „The ha ha bonk.“ bouk“, ein Buch von Allan Ahlberg. Er ist ein absolut brillanter Autor von Kinderbüchern und wir liebten alle seine Bücher, die von seiner Frau Janet wunderschön illustriert wurden. Er verstand einfach, was die Kleinen zum Lachen brachte, und wir waren beim Lesen vor Lachen gestorben Es.”

type="image/webp"> type="image/webp">>>>>
Auszug aus „Revenge of the Librarians“ von Tom Gauld
– Tom Gaul/Editionen 2024

Das große Spiel der Musikseiten

Wie jeden Tag ist es am Ende der Show an der Zeit, unser großartiges Spiel mit Musikseiten zu spielen. Mit uns zu spielen ist ganz einfach: Wenn Sie bei einer Ihrer Lesungen eine Passage entdecken, die an ein Musikstück erinnert, machen Sie ein Foto davon oder schreiben Sie den Text auf und senden Sie ihn uns über den Instagram-Account der Show oder weiter unsere E-Mail „[email protected]“.

Heute verdanken wir den Fund Mariette über die E-Mail des Buchclubs. Dies ist eine Passage aus dem Buch von Clara Arnaud Und du wirst vorbeiziehen wie wilde Winde (Südgesetze).

Archiv

Posy Simmonds, zeig es Kulturelle AngelegenheitenArnaud Laporte, Frankreich Kultur, 22.11.2023

Musikalische Referenzen

Lloyd’s Häuser, In Häusern

Pantha des Prinzen, Silentium larix

Flavien Berger, Labor

Flavien Berger, Chaudeville 1 und 2

Lou Reed, Ein perfekter Tag

Finden Sie uns auf Twitter über den Hashtag #Buchclubkultur und auf Instagram unter @bookclubculture_Und auf der Website der Show, indem Sie auf den Umschlag „Contact the Show“ klicken oder eine E-Mail senden: [email protected].

-

PREV Karl Philipp Moritz, „Über das Ornament“ (Rue d’Ulm)
NEXT Bretonische Fachleute teilen ihre guten Ideen zur Leseförderung